REFERAT-MenüDeutschGeographieGeschichteChemieBiographienElektronik
  EnglischEpochenFranzösischBiologieInformatikItalienisch
  KunstLateinLiteraturMathematikMusikPhilosophie
 PhysikPolitikPsychologieRechtSonstigeSpanisch
 SportTechnikWirtschaftWirtschaftskunde  

Wilhelm Tell - Schauspiel von Friedrich Schiller




Wilhelm Tell

Schauspiel

von



Friedrich Schiller


 Das Leben Schillers

Johann Christoph Friedrich Schiller wurde am 10. November 1759 in Marbach am Neckar geboren. Sein Vater war Offizier und Beamter, seine Mutter die Tochter eines Wirts.

Schon als Kind stand fest, daß er einmal Geistlicher werden würde. Deshalb besuchte er 1766 in Ludwigsburg die Lateinschule. Doch auf Befehl des Herzogs Karl Eugen von Wüttemberg trat er in die neu gegründete Militärpflanzschule ein, die Offiziere und Beamte ausbildete. Dort studierte Schiller zuerst Rechtswissenschaft und dann Medizin. Er litt sehr unter dem strengen Kasernenleben. Nur heimlich konnte er die von ihm geschätzte moderne Literatur lesen.

Nach bestandener Prüfung wurde Schiller Regimentsmedikus im Stuttgarter Millitärlazarett. Er widmete sich aber mehr seinen ersten Dichtungen. Als aus dem Schweizer Kanton Graubünden eine Beschwerde wegen Schillers Erfolgsstück "Die Räuber", eintraf, verhing der verärgerte Karl Eugen das Verbot über Schiller sich mit poetischer Dichtung zu befassen. Daraufhin floh Schiller 1782 mit seinem Freund Andreas Streicher nach Mannheim. Noch im selben Jahr flohen beide aus Angst vor der Verfolgung des Herzogs weiter nach Oggersheim.

1783 kehrte Schiller zurück nach Mannheim, wo er die Stelle eines Theaterdichters am Mannheimer Nationaltheater annahm. Ein Jahr später wurde der Vertrag am Theater jedoch nicht verlängert. Schiller versuchte sich als freier Schriftsteller. Er geriet immer weiter in finanzielle Bedrängnis, bis er von seinen beiden Leipziger Verehrern, Ferdinand Huber und Christian Gottfried Körner, Hilfe bekam. Körner und Schiller wurden bald gute Freunde.

Als Schiller Körner nicht mehr zur Last fallen wollte, versuchte er sich durch Goethe in Weimar eine Existenz aufzubauen. Dieser befand sich zur Zeit jedoch noch in Italien. Schiller beschloß auf Goethe zu warten und lebte wieder von seiner Arbeit als Schriftsteller.

1790 heiratete Schiller die bescheidene und häusliche Charlotte von Lengfeld, welche ihm zeitlebens eine treue Gefährtin blieb. Sie schenkte ihrem Mann zwei Knaben und zwei Mädchen.

Als Goethe aus Italien zurückkam vermied dieser zuerst bewußt den persönlichen Verkehr mit Schiller, weil er ihm noch im Bann des längst überwundenen Sturmes und Dranges glaubte. Doch Charlotte von Langfeld zuliebe veranlaßte er 1789 Schillers Berufung als Professor der Geschichte an der Universität in Jena.

1790 erkrankte Schiller an Lungenentzündung, die ihn 1791 fast den Tod brachte. Dem Dichter fehlte es bald am Nötigsten, weil Apotheke und Arzt nahezu alle Einkünfte verzehrten. Der junge dänische Dichter Jens Baggesen gewann den Erbprinzen Friedrich Christian von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Augustenburg dafür Schiller für drei Jahre eine jährliche Pension von 1000 Talern zu bewilligen. Dadurch wurde es dem Dichter möglich, sich wieder zu erholen.

Nach seiner Genesung wandte sich Schiller von seinen geschichtlichen Studien ab und der Philosophie Kants zu. Wieder versuchte er eine Freundschaft mit Goethe aufzubauen, was ihm diesmal gelang. Im Freundschaftsbund mit Goethe kam es zu Schillers reichster Periode in seinem dichterischen Schaffen 1803 wurde Schiller vom Deutschen Kaiser in Wien in den erblichen Adelsstand erhoben . Er wurde Friedrich von Schiller.

Schillers letzten fünf Lebensjahre verbrachte er  in Goethes Haus. 46 Jahre alt, starb Schiller am 9. Mai 1805. Bei der Sektion seiner Leiche fand man den linken Lungenflügel zerstört und die Herzkammern fast verwachsen. Er wurde auf dem alten Friedhof der St.-Jakobs-Kirche beerdigt. Erst 1827 wurden die Gebeine in der Gruft des Weimarer Fürstenhauses beigesetzt.

Die Hauptfiguren

Hermann Geßler

Er ist Reichsvogt in Schwyz und Uri. Er ist ein finsterer Tyrann, der kein Mitleid und kein Erbarmen kennt. Er geht sogar so weit, daß er in Altdorf einen Hut auf einem Stab aufstellen läßt, dem die Leute die Ehre erweisen müssen. Wer dies nicht tut, muß mit schwerer Bestrafung rechnen.

Wilhelm Tell

Er ist ein Landsmann aus Uri und hat durch seinen Wagemut und freien Sinn Geßlers Grimm heraufbeschworen.



Mutig und hilfsbereit hilft er Baumgarten bei der Flucht nach dem Mord an Wolfenschießen. Er ist ein Mann der Tat und ohne es eigentlich zu wollen der Kopf und der Auslöser der Aufstände gegen Geßler.

Walter Fürst

Er ist ein Landsmann aus Uri und Tells Schwiegervater. Er hat einen festen edlen Charakter und hält Melchtal vor Geßler versteckt.

Arnold vom Melchtal

Weil der Landsmann aus Unterwalden sich zur Wehr setzt, als man ihm seine Ochsen nehmen wollte, wird er nun von Geßler gesucht. Während er sich bei Walter Fürst versteckt, läßt Geßler seinem Vater beide Augen ausstechen. Als er dies erfährt, schwört er bittere Rache.

Werner Stauffacher

Werner Stauffacher ist ein wohlhabender Landsmann aus Schwyz. Weil er befürchtet durch Geßlers Neid auf seinen Wohlstand sein Gut zu verlieren, verbündet er sich, auf Rat seiner Frau hin, sucht er in Walter Fürst einen Verbündeten. Zusammen mit Fürst und Melchtal bildet er Volksbewegung um die Tyrannei durch Geßler zu beenden.

Inhaltsangabe

Unter Führung des Werner Stauffacher aus Schwyz, des Arnold Melchtal aus Unterwalden und des Walter Fürst aus Uri verbinden sich die drei Waldstädte um die gewalttätigen österreichischen Landvögte Geßler und Landenberg zu vertreiben. Die beiden Landvögte tyrannisieren das schweizer Volk schon seit langem. Geßler hat sogar den Bau einer Zwingburg begonnen und verlang von den Schweizern, daß sie dem Sinnbild der Fremdherrschaft, einem aufgerichteten Hut, Ehrerbietung erweisen.

Wilhelm Tell, der schon längst durch seinen Wagemut und freien Sinn Geßlers Grimm heraufbeschworen hat, erfüllt diese Forderung nicht. Trotz starkem Flehen Tells und seines Schwiegervaters Walter Fürst wird Tell von Geßler gezwungen, einen Apfel mit der Armbrust vom Kopf seines eigenen Sohnes zu schießen. Nach glücklich bestandener Probe fragt ihn der Vogt, was Tell mit dem zweiten Pfeil, den er vorbereitet hatte, vorhatte. Nach dem Versprechen, daß ihm nichts geschehen würde antwortet Tell ehrlich, daß er beim Mißlingen des Schusses den Vogt getötet hätte. Daraufhin wird Tell gefangengenommen und abgeführt.

Bei der Überfahrt über den See kommt ein Sturm auf. Tell wird seinen Fesseln entledigt um das vom Sturm gefährdete Schiff ins Sichere zu steuern. Er flüchtet jedoch und überläßt das Schiff seinem Schicksal. Da der flüchtige Tell nun am Leben bedroht wird, beschließt er Geßler zu töten. Tell erwartet Geßler nach verlassen des Schiffes in der Hohen Gasse, durch die er muß und durchbohrt ihn aus einem Hinterhalt mit einem Pfeil.

Die Nachricht von Geßlers Tod löst einen Aufstand der Eidgenossen aus. Sie zerstören die Zwingburgen und verkünden ihre Freiheit. Selbst die Adeligen des Landes, die teilweise zum Kaiser gehalten haben, treten auf die Seite der Landleute. Darunter auch Rudenz, der erst durch seine angebetete Berta von Bruneck erkennt, daß er auf der falschen Seite steht.

Nur der Kaiser selbst ist es noch, der noch gefürchtet wird. Unabhängig von den Aufständen der Landleute wird dieser jedoch fast zur gleichen Zeit von seinen eigenen Neffen aus persönlicher Rache ermordet. Somit sind auch die Landleute von dieser Furcht befreit.

In der Schlußszene sucht der Kaisermörder Parricida bei Wilhelm Tell Schutz. Dieser weist jedoch jede Gemeinschaft mit dem Mörder zurück, weil er sich nicht als Mörder, sondern als Befreier seiner Frau, Kinder und seines Landes sieht. Er verrät Parricida aber nicht, sondern schickt ihn nach Rom, damit er beim Papst um Vergebung seiner Sünde bitten könne.

Zum Werk

Den Stoff für Schillers letztes vollständiges Schauspiel in fünf Akten lieferten die Ereignisse in den Schweizer Waldstätten zwischen 1291 und 1315 und die nordische Apfelschuß-Sage. Goethe hatte die Absicht, eine Tell-Ballade zu dichten, gab den Plan jedoch auf und trat den Soff an seinem Freund Schiller ab.

Schillers Hauptquellen waren die Berichte des Chronisten Agidius Tschudi und des Schweizer Historikers Johannes von Müller, der sich wiederum auch auf Agidus Tschudi stützte. Ohne die Schweiz je betreten zu haben, gelang Schiller eine Darstellung des Landes und seiner Menschen in einzigartiger Weise.

Schiller begann im August 1803 mit dem Stück und vollendete es im Februar 1804. Die Uraufführung war in Weimar im März 1804. Das Stück fand begeisterte Aufnahme und wurde volkstümlich wie kein anderes Werk Schillers. Es kam den Zeitverhältnissen weitgehend entgegen.




Die Handlung zeigt deutlich drei Bestandteile:

Die Volkshandlung

 Sie ist um Melchtal, Stauffacher und Fürst aufgebaut und schildert die ungerechte Unterdrückung durch das Vogtwesen, die Verschwörung und den Aufstand

Die Tellhandlung

In ihr wird einerseits Tells Sorge um seine eigene Familie, anderseits sein persönlicher Kampf gegen Geßler dargestellt. Schiller ist darin auch bemüht, die Ermordung Geßlers durch Tell moralisch zu rechtfertigen. Dies kann man deutlich dadurch erkennen, daß Tell den Mörder des Kaisers Albrechts I. in der Schußszene abweist, der sich als Schicksalsgefährten sieht. Tell habe nämlich nicht gemordet, sondern nur Weib und Kinder sowie sein Vaterland in Notwehr verteidigt.

Die Berta-Rudenz-Handlung

Sie gleicht einer romantischen Liebesepsiode. Neben ihr wird aber auch aufgezeigt, daß der einheimische Adel am Freiheitskampf teilnimmt.

Weitere Werke

Schiller ist nicht nur für seine Dramen bekannt. Er war auch im Bereich der Lyrik, Epik und Wissenschaft tätig. Nebenbei schrieb er auch noch Artikel für Zeitschriften.

Dramen

Schillers größter Erfolg war das im Sturm und Drang geschriebene Werk "Die Räuber". Die Dichter der Sturm und Drang Zeit kämpften für die Freiheit jedes einzelnen Menschen. Schiller machte sich den Kampf gegen die absolute Macht der Obrigkeit zur Aufgabe, weil er die Macht eines solchen Alleinherrschers in seiner Jugend am eigenen Leibe erfahren mußte.

Schiller schrieb das Schauspiel "Die Räuber" zur Zeit seiner Ausbildung in der Militärpflanzschule. Die Uraufführung am 13. Januar 1782 wurde eine Sensation. Die Zuschauer waren emotional so bewegt, daß manche weinten und andere handgreiflich wurden. Sie begangen sich Gedanken über die politischen Zustände zu machen. Damit hatte Schiller  sein Ziel erreicht.

Weitere Jugenddramen Schillers sind die Trauerspiele "Die Verschwörung des Fiesko zu Genua" (1782) und "Kabale und Liebe" (1783), sowie das dramatische Gedicht "Don Carlos, Infant von 'Spanien" (1787). Während dieser Zeit löste sich Schiller vom Sturm und Drang.

Geht es in den Jugenddramen Schillers um eine äußere Freiheit, d. h. um die Befreiung von den von außen her wirkenden Kräften, so handelt es sich in den Meisterdramen des Dichters um die innere Freiheit, um die Befreiung des Menschen von sich selbst. Schillers Meisterdramen sind die "Wallenstein" - Trilogie (1800), "Maria Stuart" (1801), "Die Jungfrau von Orleans" (1802), "Die Braut von Messina" und "Wilhelm Tell".

Lyrik

Die Gedichte Schillers sind selten Ausdruck von Gefühlen und Stimmungen, sondern vielmehr der seiner idealen Weltanschauung. Seine philosophischen Gedichte sind der dichterische Ausruck jener Ideen, die er in seinem ästhetischen Aufsätzen dargelegt hat, und stellen Maß und Würde, Freiheit und Schönheit als Ziele des Menschen auf.

In "Das Lied von der Glocke" (1799), eines seiner Geschichts- und kulturphilosophischen Gedichten, stellt Schiller an den einzelnen Phasen des Glockengusses das menschliche Leben von Geburt bis zum Tod dar.

In Zusammenarbeit mit Goethe gab Schiller über 400 Distichen unter der Überschrift "Xenien" heraus. Sie sind eine Kritik der gesamten zeitgenössischen Literatur.

Schillers Balladen veranschaulichen in dramatisch gestalteten Bildern sittliche Ideen.

Die wissenschaftlichen Werke

Sie enthalten Schillers Wissen über Teilbereiche der Geschichte, seine philosophischen Erkenntnisse und seine Ansichten über die Kunst. Schillers erfolgreichsten wissenschaftlichen Werke sind "Geschichte des Abfalles der Niederlande von der spanischen Regierung" (1788) und die "Geschichte des Dreißigjährigen Krieges" (1791 - 1793). Seine philosophischen Schriften sind aufbauend auf die Philosophie Kants und beinhalten Grundgedanken wie zum Beispiel "Das natürliche ich" und "Das geistige ich".










Haupt | Fügen Sie Referat | Kontakt | Impressum | Datenschutz







Neu artikel