REFERAT-MenüDeutschGeographieGeschichteChemieBiographienElektronik
  EnglischEpochenFranzösischBiologieInformatikItalienisch
  KunstLateinLiteraturMathematikMusikPhilosophie
 PhysikPolitikPsychologieRechtSonstigeSpanisch
 SportTechnikWirtschaftWirtschaftskunde  

Latein - Duo muli et latrones




Duo muli et latrones

Duo muli sarcinis gravati ibant :

unus ferebant fiscos cum pecunia,

alter ferebat saccos multo hordeo.

Ille onere dives it celsa cervice,

Comes sequitur quieto et placido gradu.



Subito latrones ex insidiis advolant

Ferroque mulum sauciant,

Diripiunt nummos,

Neglegunt vile hordeum.

Spoliatus igitur cum casus suos fleret :

« Equidem » inquit alter

« me contemptum esse gaudeo ;

nam nil amici nec vulnere laesus sum. »

Zwei Maulesel und die Räuber

Zwei Maulesel gingen mit viel Gepäck beladen:

Einer trug einen Korb mit Geld,

der Andere trug einen Sack mit viel Gerste.

Jener geht durch die Last reich mit erhobenem Hals,

der Begleiter folgt mit sehr elisen Schritten.

Plötzlich eilen Räuber aus ihren Verstecken

Und verletzen den Maulesel mit dem Eisen,

sie rauben die Geldstück,

sie beachten die billige Gerste nicht.

Der Beraubte weint also um sein Schicksal:

"Ich jedenfalls," sagt der Andere, " freue mich, dass ich

verachtet worden bin; denn ich habe nichts

verloren oder bin durch Wunden verletzt worden.

Lupus et gruis

Cum os devoratum fauce lupi haereret,

lupus magno dolore victus

coepit sungulos illicere pretio,

ut illud malum extraherent.

Tandem gruis persuasa est iure iurando

gualaeque credens

longitudinem colli periculosam fecit medicinam lupo.

Pro quo cum pactum praemium flagitaret:

"Ingrata es," inquit,

"quae e nostro or caput incolume abstuleris

et mercedem postules."

Der Wolf und der Kranich

Als einem Wolf beim Verschlingen der Knochen im Maul

hängenblieb, fing der Wolf von großen Schmerzen geplagt                                                                                                                                                                                

an ein Tier nach dem anderen mit einer Belohnung anzulocken,

damit sie ihm jenes Übel herausziehen.

Schließlich wurde ein Kranich mit einem Eid überredet und vertraute

ihm seinen Hals an, damit er ihn mit seinem langen Hals

auf gefährliche Art heilte.

Als er nun die versprochene Belohnung fordert, sagt der Wolf:

"Du bis undankbar, der du deinen Kopf unversehrt aus meinem

Maul herausgezogen hast.

Warum Fabeln?

Nunc brevi docebo,

cur genus fabularum inventum sit:




servitus obnoxia,

quia non audebat dicere, quae volebat,

affectus proprios in fabellas transtulit

calumniaque fictis iocis elusit.

Warum Fabeln?

Nun werde ich kurz lehren,

warum die gattung der Geschichte erfunden wurde:

Jeder Bestrafung ausgesetzte Sklave,

weil er nicht wagt zu sagen,

was er will, übertrug seine eigenen Empfindungen

in fabeln und entzog sich der

unberechtigten Strafe durch erdichtete Späße.    

Taurus et vitulus

Angusto in additu taurus luctans cornibus

Cum vix intrare posset ad praescepia,

monstrabat vitulus, quo se practo flecteret.

« Tace, » inquit, » ante hoc b´novi quam tu natus es. »

Der Stier und das Kalb

Ein Kalb zeigte einem Stier, der sich

in einem engen Zugang durch seine hörner abmühte,

weil er den Stall kaum

betreten konnte, wie er sich wenden sollte.

Er sagte:" Schweig! Ich wusste dieses schon

bevor du geboren wurdest."

                      

Vulpes et corvus

Cum corvus caesum de fenestra raptum comesse vellet,

Celsa arbore residens vulpes hunc videit,

Deinde sic coepit loqui :

« O, corve, qui nitor est tuarum pennarum !

Quantum decoris corpore et vultu geris ! 

Si vocem haberes,

Nulla ales prior foret. »

At ille stultus dum vult vocem ostendere ,

emisit ore caesum,

quem celeriter dolosa vulpes avidis dentibus rapuit.

Tum demum ingemuit deceptus stupor corvi.

 

Der Fuchs und der Rabe

Als ein Rabe einen Käse aus einem Fenster geklaut hatte,

wollte er ihn essen, der Fuchs sah diesen hoch im Baum

sitzen, woraufhin er so anfängt zu sprechen:

"Oh Rabe, welch einen Glanz deine Federn besitzen!

Wieviel Würde dein Körper und dein gesicht tragen!

Wenn du deine Stimme erhebst, wird kein Tier vor-

trefflicher sein."

Während aber jene Dumme seine Stimme zeigen will, verliert

sein Schnabel den Käse, den der listige Fuchs schnell

mit seinen gierigen Zähnen raubte.

Dann schließlich seufzte die getäuschte Dummheit

des Raben.










Haupt | Fügen Sie Referat | Kontakt | Impressum | Datenschutz







Neu artikel