REFERAT-MenüDeutschGeographieGeschichteChemieBiographienElektronik
  EnglischEpochenFranzösischBiologieInformatikItalienisch
  KunstLateinLiteraturMathematikMusikPhilosophie
 PhysikPolitikPsychologieRechtSonstigeSpanisch
 SportTechnikWirtschaftWirtschaftskunde  

Der altere Plinius




Der ältere Plinius

Plinius, der ältere wurde 23 oder 24 nach Christus in Comum, das heutige Como geboren. Er war Schriftsteller und die vorderste Autorität der Wissenschaft im Altertum.

Er wurde als Gaius Plinius der zweite geboren und ging früh nach Rom (genaues Datum nicht bekannt). Als er etwa 23 Jahre alt war trat er der römischen Armee bei, und nahm bei einem Feldzug gegen das heutige Deutschland teil.

52 nach Christus kehrte er nach Rom zurück und studierte dort Rechtswissenschaften. Der ältere Plinius war aber als Redner bei weitem nicht so erfolgreich wie etwa Cicero. Deswegen gab er sich dann auch dem Studium gelehrter Schriften zu.

Von 70 bis 72 nach Christus diente er als Procurator, er kümmerte sich um die römischen Staatseinkünfte, in Spanien.



79 nach Christus, als der Ausbruch des Vesuvs stattfand, welcher Herculaneum und Pompeii zerstörte, war er in Misenum, bei Neapel, stationiert und zwar als Oberbefehlshaber der westlichen römischen Flotte. Gewillt dieses vulkanische Phänomen genauer zu untersuchen, segelte er von Neapel nach Stabiae. Dort allerdings erstickte er bald nach seiner Ankunft durch die giftigen Gase die bei dem Vulkanausbruch entstanden waren.

Der ältere Plinius schrieb viele historische und wissenschaftliche Werke, unter ihnen De Laculatione Equestri, eine Abhandlung über den Gebrauch von Speeren bei der römischen Kavallerie. Studiosus, 3 Bücher über die Ausbildung eines Redners, welches er für die Führung seines Neffen Plinius der Jüngere schrieb. Dubius Sermo, eine 8-Bücher lange Abhandlung über Deklination und Konjugation lateinischer Wörter.

Weiters schrieb er einen 20-Bücher starken Kommentar zu den Feldzügen in Germanien und 31 Bücher die, die römische Geschichte von 41 bis 71 nach Christus umfassen.




Zweifellos sein größtes und bekanntestes Werk über Natur und Kunst war allerdings die Historia Naturalis. In 37 Büchern verfaßt ist sie das einzige von ihm erhaltene Werk. Es schließt, wie er in einem Brief an den römischen Kaiser Titus sagt, 20.000 wichtige Fakten ein, hergeleitet von 2000 Ausgaben verschiedenster Werke von 100 Schriftstellern.

Die ersten 10 Bücher wurden 77 n.Chr. veröffentlicht, der Rest dann nach seinem Tod, möglicherweise sogar von seinem Neffen. Diese Enzyklopädie beschäftigt sich mit Astronomie, Geographie, Ethnologie, Anthropologie, menschlicher Physiologie, Zoologie, Botanik, Gartenbau, Medizin im allgemeinen und Medikamente von Pflanzen und tierischen Substanzen. Weiters umfaßt sie Mineralogie, Metallurgie und die feinen Künste.

Außerdem enthält sie eine wertvolle Abhandlung der Kunstgeschichte.










Haupt | Fügen Sie Referat | Kontakt | Impressum | Datenschutz







Neu artikel