REFERAT-MenüDeutschGeographieGeschichteChemieBiographienElektronik
  EnglischEpochenFranzösischBiologieInformatikItalienisch
  KunstLateinLiteraturMathematikMusikPhilosophie
 PhysikPolitikPsychologieRechtSonstigeSpanisch
 SportTechnikWirtschaftWirtschaftskunde  

Romische Kaiserzeit



Römische Kaiserzeit

Julisch-Claudische Kaiser:

 Diese Kaiserdynastie wurde von Caesar und Augustus begründet und endete im Jahre 69, als die römischen Soldaten den unberechenbaren Nero stürzte.

 

Rosi: Nero

 

Flavisches Kaiserhaus:

Das Flavische Kaiserhaus wurde durch  Vespasian gegründet, der zum Kaiser ernannt wird, als er mit römischen Truppen die heilige Stadt Jerusalem belagert. Vespasian stärkt das römische Reich, indem er die Einwohner der romanisierten Provinzen Spanien und Gallien zu römischen Bürgern macht. Nun können sogar die Senatoren aus den Provinzen stammen.

Titus, der Nachfolger Vespasians, lässt das Kolosseum in Rom errichten, in dem blutige Gladiatorenkämpfe stattfinden.

Die Flavische Dynastie endet 96 mit der Ermordung Domitians.

Adoptivkaiser:

In der Zeit der Adoptivkaiser erlebt das römische Reich vor allem unter Trajan, Hadrian, Antonius Pius und Marc Aurel, eine letzte Blütezeit. Überall in dem von der Donau bis ins heutige Rumänien und im Osten bis zum Tigris reichenden Kaiserreich herrscht Frieden. Die Grenzen des gewaltigen Reiches werden mit Hilfe von Schutzwällen, sogenannten Limes, überwacht.  Diese ruhige Zeit endet damit, dass Marc Aurel seinen unfähigen Sohn Commodus als Nachfolger einsetzt, der bald nach seiner Ernennung zum Kaiser ermordet wird.

 

Michi: Trajan, Hadrian

Severisches Kaiserhaus:

Der aus Afrika stammende Septimus Severus begründet um 193 das severische Kaiserhaus. Das Zentrum des Reiches verschiebt sich während dieser Zeit in den griechischen Osten des Reiches. Die Kaiser, die selbst aus den Provinzen stammen und keinerlei Bindungen zu Rom haben, verleihen allen freien Bürgern das Bürgerrecht. (Wahl- und Versammlungsteilnahmerecht) Rom verliert gänzlich seinen Sonderstatus.

Die ersten Krisenzeichen bilden sich in der severischen Zeit schon ab: Die Grenztruppen haben im Osten immer häufiger mit den ins Reich einfallenden Persern zu kämpfen und im Norden werden die Truppen von den germanischen Stämmen gefordert.

Soldatenkaiser:

Nach der Ermordung des letzten severischen Kaisers wechseln sich von 235-325 zahlreiche Soldatenkaiser in der Herrschaft ab. Sie sehen es als ihre Hauptaufgabe, die Grenzen des Reiches zu sichern, und finden keine Mittel, die wirtschaftliche Krise des Römischen Reiches zu meistern. Es kommt zu einer Inflation, als das Edelmetall rar wird und schlechte Münzen geschlagen werden, um damit die Legionen bezahlen zu können. Der Handel kommt zum Erliegen und fällt auf die Stufe einfacher Tauschwirtschaft zurück. Städte, die vom Handel gelebt haben, entvölkern sich. Die Städte müssen sich zu ihrem Schutz mit Wällen und Mauern umgeben.

Die Großgrundbesitzer ziehen sich auf ihre Güter zurück und versuchen, alles, was sie zum Leben benötigen, selbst herzustellen.

Die Einwohnerzahl des ganzen Reiches geht zurück.

Diolektian (284-305) versucht, die Einheit des Reiches zu stärken, indem er sich überall als Gott verehren lässt. Als Kaiser verfolgt Diolektian in blutigen Kämpfen die Christen, die keinen Gottkaiser anerkennen wollen. Konstantin, Sohn eines Unterkaisers Diolektians, kann sich um 325 zum alleinigen Herrscher des Reiches machen, da er die Christen, die stärkste religiöse Gruppierung, auf seiner Seite hat. Von nun an entstehen überall im Reich neue Basiliken und Kirchen, die den Triumph des Christentums bezeugen. Die Kaiser veranstalten so prächtige Zeremonien, dass sie bald als Vertreter Christi auf Erden angesehen werden. Der Kaiserpalast befindet sich seit Konstantin in Byzanz, das nun auch Konstantinopel genannt wird, und somit im sicheren und wirtschaftlich gesundem Osten des Reiches. Obwohl Byzanz eine griechische Stadt ist, bleibt Latein jedoch die Verwaltungssprache.

Im Westen des Reiches, der seit 395 von einem eigenen Kaiser in Rom regiert wird, sind die Grenzlegionen im Norden in einen ständigen Kampf mit den Germanen verwickelt. Immer mehr Germanen wechseln auf die Seite der Römer, wo sie die römische Kampfkunst erlernen und im Jahre 476 den letzten römischen Kaiser in Rom absetzen.

Justinian (527-565), dem seit Konstantin bedeutentsten Kaiser in Byzanz, gelingt es noch einmal, das Reich weitgehend wiederherzustellen. In Gallien hat sich jedoch schon das Reich der Franken herausgebildet, das zur Wurzel des mittelalterlichen Europas werden sollte.

Julia: Konsantin

Konstantin:

4 Kaiser teilen sich um 300 n. Chr. die Herrschaft des römischen Reiches, einer von ihnen war Konstantius, der Vater Konstantins.

Konstantin wuchs am Hof des Kaisers Diocletian auf. Nach Diocletians Rücktritt wird Konstantin Kaiser. Er marschiert gegen seinen Mitkaiser Maxentius weil er mehr Macht haben will. Vor der Schlacht vor den Toren Roms 312 n. Chr. erscheint ihm angeblich am Himmel aus Licht das Siegeszeichen des Kreuzes und die Worte 'durch dies siege'. Daraufhin siegt er tatsächlich.

313 n. Chr. erläßt er das 'Toleranzedikt von Mailand': Die Christen dürfen ihre Religion, wie andere Glaubensgemeinschaften auch, frei ausüben.

Der Osten, ursprünglich regiert von Mitkaiser Licinus, und der Westen werden unter Konstantin wieder vereinigt.

Als neue Hauptstadt des Reiches gründet er Konstantinopel, das heutige Istanbul. Er erklärt den Sonntag zum Ruhetag und läßt prächtige Kirchen erbauen.

Er leitet, damals noch als Nichtchrist, sondern als Anhänger des Sonnengottes Mithras, das Konzil von Nicaea, auf dem ein christliches Glaubensbekenntnis ausgearbeitet wird.

Erst kurz vor seinem Tod läßt er sich taufen und dann später in der Apostelkirche in Konstantinopel beisetzen.







Haupt | Fügen Sie Referat | Kontakt | Impressum







Neu artikel