REFERAT-MenüDeutschGeographieGeschichteChemieBiographienElektronik
  EnglischEpochenFranzösischBiologieInformatikItalienisch
  KunstLateinLiteraturMathematikMusikPhilosophie
 PhysikPolitikPsychologieRechtSonstigeSpanisch
 SportTechnikWirtschaftWirtschaftskunde  

Die Geschichte der Rhetorik




Die Geschichte der Rhetorik

Die Geschichte der Rhetorik beginnt in Griechenland.

Vorformen einer noch unsystematischen Redekunst sind

besonders in den Werken der attischen Tragiker       

          (Aischylos, Sophokles, Euripides) zu finden,

zum Beispiel im Sophokles' "König Ödipus".

Besondere Bedeutung kommt in der Entwicklung der

Rhetorik jedoch die Sophistik zu: Darunter versteht

man jene intellektuelle Bewegung, die den Menschen als

"Maß aller Dinge" ansah, den Relativismus aller Werte

predigte, an die Lehrbarkeit des Wissens glaubte und

das Recht des Stärkeren verkündete. Ihre Überzeugungen

trafen sich mit den Grundanliegen der Rhetorik, so in

der systematischen Erfassung der Kunst des Überredens



und im Interesse an materiellem Gewinn und Einfluss an

Macht. Der Sophist Gorgias aus Sizillien, der 427 v.

Chr. zum ersten Mal in Athen auftrat, war der erste

große Redelehrer. Er betonte die Notwendigkeit,

mittels der Rede die Gefühle (Affekte) des Zuhörers

anzusprechen, womit jede gewünschte Wirkung zu

erziehlen sei. Er war auch der Begründer die

rhetorischen Figurenlehre.

Mit Sokrates setzte die Gegenbewegung der Philosophie

gegen die Sophistik ein. Sokrates setzte die

Wahrheitsfindung vor die Wahrscheinlichkeit, und die

Überzeugung im dialektischen Prozess von Frage und

Antwort vor die Überredungskunst der Rhetorik. Sein

Schüler Platon führte einen lebenslangen Kampf gegen

die Rhetorik, insbesondere gegen den Gorgias-Schüler

Isokrates.

 Aristoteles folgte der sophistischen Tradition, ging

aber eigene Wege. Seine drei Bücher umfassendes Werk

"Rhetorik" ist das bedeutendsten aller existierenden

Lehrbücher der Redekunst. Er teilt u. a. in

Gerichtsrede, politische Rede und Gelegenheitsrede.

Und er befasst sich auch mit dem Auffinden der

Gliederung (dispositio) und behandelt die

Beweisführung bis hin zu den

Wahrscheinlichkeitsargumenten.

Große Attische Redner des 4. Jahrhunderts:

*)      Lysias (um 400 v. Chr.), der durch seine

Schlichtheit zum Vorbild für die Attizisten wurde.

*)      Demosthenes (384-322 v. Chr.): Rief mit seinen

Reden gg. Kg. Philipp II. von Makedonien zur

Verteidigung der athen. Freiheit auf.

Im Hellenismus greift die Rhetorik auf die gesamte

Literatur aus, die Stilmittel werden ausgebaut, wobei

auch die Stoiker, die u. a. das Wahrheitsmoment in der

Rede betonen, Einfluss auf die Gestaltung der Rhetorik

nehmen.

In Kleinasian hat sich der Asianismus entwickelt.

Gekennzeichnet durch zerhackten Satzbau, übertriebene

Rythmisierung, schwülstiges Pathos etc.

Später wird diese Stilform durch den Attizismus (1.

Jhdt. v. Chr.) wieder überwundes, der Stilreinheit und

schlichten Ausdruck fordert.

In Rom strömte mit der griechischen Bildung im 2.

Jahrhundert auch die griechische Rhetorik ein, sie

erfuhr aber keine schöpferische Neubildung.

In der Kaiserzeit schwindet mit dem Verlust der

politischen Auseinandersetzungen auch die Bedeutung

der Redekunst für das öffentliche Leben. Die Rhetorik

entwickelte sich immer mehr zum Bildungsfach des

Schulbetriebs, andererseits entwickelte sich ein

regelrechtes Viruosentum professioneller Redekünstler,

die einen neuen Typus, genannt Deklamation (Reden über

historische Themen oder fingierte Rechtsfälle) vor dem

interessierten Publikum vortrugen. Das letzte große

Lehrbuch in dieser Zeit ist das "Institutio oratoria".

Im Mittelalter war die Rhetorik eines der

Grundelemente des "Sieben freien Künste", desn

sogenannten TRIVIUMS, das noch Grammatik und Dialektik

umfasste.

Der Aufbau:

Die Rede ist ein Stück Prosa, das ein konkretes

persönliches, juridisches, gesellschaftliches oder

politisches Problem zum Anlass nimmt, um den

Zuschauern den Standpunkt des Autors klar zu machen

und sie, womöglich auch zu überzeugen.

Anders als heute war es in der Antike nicht üblich,

Reden vor ihrem mündlichen Vortrag bereits schriftlich

verteilen lassen oder sie von einem Manuskript

abzulesen. Die anthike Rede war der unmittelbare

Ausdruck einer lebendigen Auseinandersetzung mit der

politischen Wirklichkeit.

Die schriftliche Fassung einer Rede war entweder

überhaupt nur zum Lesen bestimmt (z.B. "actio secunda"

von Cicero) oder sie war die Neubearbeitung einer

tatsächlich gehaltenen mündlichen Fassung.

In der klassischen Rhetorik werden  drei Arten von

Reden unterschieden:

ð       "genus iudicale" (Gerichtsrede): Es gab Anklage- und

Verteitigungsreden. Oft waren mehere Ankläger und




Verteitiger an einem Fall beteiligt. Die Verteidigung

waren weit angesehener als die Anklage, und Cicero

wollte lieber Verteitiger sein als Ankläger. Aufbau

der Gerichtsrede:

-       Einleitung (exordium): Rechtfertigung der

persönlichen Beteiligung

-       (narratio, divisio): Erzählung der Hergangs,

Gliederungs des Sachverhalts.

-       argumentatio/confirmatio/refutatio: Beweisführung

-       peroratio: Schlusswort (meist pathetisch, mit der

Bitte um Milde bzw. Strenge der Richter

ð       "genus deliberativum" (Abwägungsrede, polit. Rede):

Ein politisches Problem wird nach verschiedenen

Richtungen hin untersucht und die Meinung des Redners

kundgetan.

ð       "genus demonstrativum" (Hinweisrede,

Gelgegenheitsrede): Z.B eine Dankesrede an einem

festlichen Anlass. (z.B. Ciceros Rede "Pro Marcello"

an Caesar.

Aufgaben und Arbeit des Redners

Inventio: Auffinden der Gesichtspunkte, die

Stoffsammlung. Dazu gehört das Auffinden der passenden

Topik (loci communes), d.h. die Gliederung der

Argumente nach Begriffen, die der Erörterung dienen.

Dispositio: Stoffgliederung nach wesentlichen und

weniger wichtigen Teilen, nach Haupt- und

Unterpunkten. Heute wird sie Disposition oder kurz

Dispo genannt.

Elocutio: stilistische Formulierung war für das

Endprodukt, die fertige Rede, von besonderer

Bedeutung. Es gab 3 Stilarten:

-       genus subtile (schlichte Stil) in der narratio

-       genus medium (mittlere Stil) in der argumentatio

-       genus grande (erhabene Stil) in der peroratio

Memoria: Das Memorieren, das Auswendiglernen der

Reden. Die Gedächtnisleistung war so groß, dass auch

auf unerwartete Reaktionen eingegangen werden konnte.

Actio: der eigentliche Vortrag. Dabei spielten Gestik

und Mimik eine bedeutende Rolle, die vorher genau

einstudiert wurden.

Manipulation & Information:

Schon in der antiken Rhetorik hatte man zwischen

Information und Manipulation als Grundfunktion der

Rede unterschieden. Es ist die Aufgabe des Redners,

bestimmte Informationen auszuwählen, zusammenzusetzen

und in eine entsprechende Form zu kleiden. Durch diese

Art seiner Darstellung soll es ihm gelingen, seine

Zuhörer zu manipulieren.

Stilmittel:

Alliteration und Assonanz: Nebeneindanerstellung von

Wörtern mit gleichen Anfangsbuchstaben

mango me metu liberabis

Anápher: Wortwiederholung am Beginn

aufeinanderfolgender Satzglieder und Sätze.

Nihil nihil . nihil

Ántithese: Gegensatz, der durch zwei einander

widersprechender Einzelwörter, Wortgruppen, Satzteile

oder Sätze ausgedrückt wird

Privatus hos consules

Hendiadyóin: "Eins durch zwei". Zwei eine Einheit

bildende Begriffe drücken verschiedenen Aspekte

derselben Vorstellung aus:

Furorem ac tela

Hyperbel: Übertreibung

Ironie: Umkehrung eines Begriffs ins Gegenteil

Nos autem fortes viri (wir aber die tapferen Männer)

Oxýmoron: Die Verbindung zweier scheinbar

widersprechender Begriffe zu einer Einheit

tacita loquitur

Ellipse: Auslassung eines Wortes, meist einer

Zeitform:

Quid tandem te impedit? Mosne maiorum?

Geminatio: Wortverdoppelung

Fuit, fuit .

Pars pro toto: Ein Teil eines Begriffs wird für den

ganzen gesetzt

tecta urbis










Haupt | Fügen Sie Referat | Kontakt | Impressum | Datenschutz







Neu artikel