REFERAT-MenüDeutschGeographieGeschichteChemieBiographienElektronik
  EnglischEpochenFranzösischBiologieInformatikItalienisch
  KunstLateinLiteraturMathematikMusikPhilosophie
 PhysikPolitikPsychologieRechtSonstigeSpanisch
 SportTechnikWirtschaftWirtschaftskunde  

Commedia dell Arte



Commedia dell' Arte

à Commedia = Theater, Arte = Handwerk, Arbeit

Entstehung:

-        Entstehung Anfang 16. Jh. in Venedig und der Lombardei

-        Entwicklung des berufsmäßigen Schauspiels in Italien viel früher als in Frankreich, England und Deutschland


-        davor gab es bereits Akrobaten, Spielleute, bürgerliche Laiengruppen "Dilettanti", lateinisches Jesuitentheater, Bauerntheater (auch Wochenendtheater genannt), Passions- und Ministerienspiele

-        Angelo Beolco (1502 - 1542), genannt "Ruzzante" prägte Typen der Commedia dell' Arte

-        ist geprägt durch: Schlagfertigkeit, Witz, Komik, Tragikkomik, Kritik an Gesellschaftszuständen

-        Übernahme der Masken vom venezianischen Maskenball / Fabelführung, komplizierte Verwicklungen und Intrigen, sowie den Grundbestand der Figuren aus der Commedia erudita         ( italienische Renaissance Komödie nach römischen Vorbild)

-        Verbunden damit wurde Akrobatik, Pantomime, Musik und Rhetorik

-        Commedia dell' Arte wird als Stegreifkomödie bezeichnet, weil Aufführungen so unmittelbar wirkten, als seien sie aus dem Stegreif improvisiert

-        Fundament der Handlung war das "Scenario", das die Handlungsgrundzüge und die Dreh- und Wendepunkte grob festlegte

-        Improvisationen und Konkretisierungen mit Phantasie und Erfindungsgabe verbanden sich mit differenzierten Absprachen

-        Szenarien waren fast ausschließlich Liebesverwicklungen, aus denen mannigfaltige Verwicklungen und Intrigen in den Familien entstehen, die sich am Ende glücklich auflösen

-        Figuren der Commedia dell' Arte keine Charaktere im sinne des Bürgertheaters, sondern Typisierungen, die durch festgelegte Verhaltensweisen, Kostüme, Sprachdialekt und Masken charakterisiert werden à Typologie des bürgerlichen Lebens

-        Schauspieler spielte in der Regel sein ganzes Leben lang immer nur ein und die selbe Figur           ( unabhängig von Gestalt oder Alter ) und entwickelte ein hohes Maß an Kunstfertigkeit und Routine darin

-        das Prinzip des Spiels war nicht die Originalität des Stoffes, sondern die vielfältige Variation des bereits Bekannten

-        Wirkung beruhte nicht auf Bildern und Textentwicklungen, sondern auf starker Gestik und schlagfertigen, witzigen Reden à Text war der Bewegung untergeordnet

-        à "concetti" geistreiche Einfälle, "battute" schlagfertige Antworten, "lazzi" komische, körperlich - mimische Zwischennummern (die auch Nachfolgern weiter gegeben wurden)

-        wichtig war die Beredsamkeit des Körpers, weil das Gesicht bei einigen Figuren von Masken bedeckt war

-        Entstehung von Monologen, Dialogen und festgelegten rhetorischen Formeln, die wiederholt eingesetzt und weiter - "vererbt" d.h. gelehrt wurden

-        Zwischenspiel und beim Umbau der Bühne Auftritt der "Canterina", die musizierte und tanzte und von Akrobaten

-        Commedie dell' Arte nahm in ihrer Frühzeit Partei für die unteren Schichten und hatte volkstümliche Spielweise

-        Gedanken / Meinungen des Volkes wurden auf der Bühne offen ausgesprochen bzw. aktuelle regionale politische Bezüge wurden in das Spiel mit aufgenommen

-        katholische Zensur konnte Improvisation schwer verbieten und schwerer verfolgen als geschriebenes Wort / gedruckten Text

-        Commedia dell' Arte stellte an die Darstellung den Anspruch größtmöglicher Perfektion

-        Kern der Truppen bestand häufig aus Familien, Gruppe in der Regel 10 -12 Mitglieder

-        Die italienischen Commedia dell' Arte - Truppen reisten durch ganz Europa (Frankreich, Österreich, Spanien, Rußland )

-        Truppen waren angewiesen auf ein italienisch sprechendes Publikum (am österreichischen Hof kein Problem, da Italienisch im bis ins 17.Jh. dort Hofsprache war), daher wenig Zugang zu breiten Volksmassen im Ausland

-        Ausländisches Publikum hatte Probleme mit den Dialekten, daher Verallgemeinerung der Sprache

-        Weiterentwicklung der Commedia dell' Arte unter frz. Einfluß zur Commedia Italienne                        (Gesellschafts- und Zeitsatire und Weiterentwicklung der Charaktere)



-        Abnahme der Bedeutung der italienischen Wandertruppen Ende des 18.Jh. mit stärkerer Ausprägung des Nationaltheaters

Hauptziel:

-        Unterhaltung des Publikums (keine Erbauung oder Belehrung)

Spielort:

-        Bretterbühnen, Planwagen, Winkelrahmenbühne

berühmte Truppen:

-        Comici Gelosi / Comici Accesi

Charaktere:

Zwei Dienerfiguren "Zanni":

-        Anstifter, Zwischenträger, Nutznießer, Ausgebeutete, Hin- und Hergehetzte

-        in der Frühzeit : dumm, verschlagen, unverschämt, gefräßig, lüstern

-        Diener kommen aus armer bergamesischer Kleinstadt und arbeiten in Venedig, wo sie von den ansässigen Plebejern als Konkurrenz gesehen wurden, daher negative Darstellung

-        Grundkostüm: weiße Hose und Bluse, die fast bis an die Knie geht, unter der Taille von Gürtel gehalten, schwarze Lederhalbmasken

-        Arlecchino (auch Bagatino oder Truffaldino): naiv, passiv, plump, lebhafte Phantasie à erschreckt vor eigenen Vorstellungsbildern und flüchtet, verdrehte Logik - allerdings manchmal erstaunlich clevere Problemlösungen, bringt sich durch Neugierde und Leichtgläubigkeit ständig in unangenehme Situationen, aus denen er sich aber immer wieder befreien kann, strebt nach sinnlichen Genüssen

-        Kostüm : weißer, weiter Anzug der mit Flicken in allen Farben geflickt ist (Armut), zerdrücktes Hütchen, schwarze Lederhalbmaske  - später - rhombisch geschecktes Kostüm in blau, rot, grün, gelb, breitkrempiger Hut mit Hahnen- oder Fuchsschwanz, schwarze Lederhalbmaske, Holzdegen

-        Spätere Charakterentwicklung beider Diener : Diener mit Witz und Unverschämtheit, die es weder mit Treue, noch mit Ehrlichkeit gegen ihre Herren allzu genau nehmen, stets bereit zur Hilfe in Liebesangelegenheiten und zu Streichen gegen Selbstgefällige

-        Arlecchino wird in der Commedia Italienne zu Harlekin (geistvoll, komischer Lebensphilosoph)

-        Brighella: aktiv, hinterlistig, lebendig, Drahtzieher und Intrigant,

-        trotz moralischer und intellektueller Beschränktheit triumphiert er in jeder Situation

-        Kostüm: weißes Kostüm mit Umhang, an Brust und Beinen des Kostümes grüne Querstreifen - Eindruck eines Livree, schwarze Lederhalbmaske

Dienerin: "Zagna":

-        weibliches Pendant zu Arlecchino, gleiche soziale Stufe

-        in der Frühzeit: derb, obszöne Hausmagd

-        später listenreiche Kammerzofe Columbine, die den Liebenden gegen die Väter hilft

-        in der Commedia Italienne. Columbina oder Colombine ( überlegene, emanzipierte Dienerin)

-        Kostüm: Kleid im selben Muster wie Kostüm Arlecchionos

Die Verliebten. "Amorosi":

-        Eigenschaften / Erscheinungen,  wie zeitgemäße Jugendliche besserer Schichten

-        Mädchen meist: Florinda, Flaminia, Silvia, Rosaura à bescheiden, züchtig

-        Männer meist: Flavio, Silvio, Lelio, Leandro à höflich, galant




-        gekleidet nach Mode der Zeit

-        Armrosi Mittelpunkt des Geschehens, um dem sich die Lazzis der Diener und skurrilen Episoden der Väter gruppieren

-        sprechen reinstes Toskanisch (italienische Hochsprache der Zeit)

Capitano:

-        Protest der Italiener gegen spanische Fremdherrschaft

-        Spitzname: Spavento (Schrecken)

-        Rühmt sich der Heldentaten / Tapferkeit, ist im Ernstfall kleinmütig und feige

-        lebt in Illusion allen Frauen zu gefallen, seine Liebesabenteuer nehmen oft ein klägliches Ende

-        Charakter: habgierig, hochmütig, prahlsüchtig

-        Kostüm: militärische Variante spanischer Weltmode: enganliegendes Wams, langer Mantel, Halbstiefel, überdimensionales unpraktisches Schwert

-        In der Commedia Italienne: Scaramuccio ( Maulheld)

 

            

Väter der Amorosi:

-        Kinder bereiten ihnen große Sorgen: Töchter schlagen gute Partien aus, Söhne geben zuviel Geld aus

-        Städtebürger höherer Schichten, materiell unbeschwertes Leben

-        versuchen Würde zu demonstrieren, andere und sie selbst stellen sie ständig in Frage

-        Diener spielen ihnen übel mit (lassen sie in Fallen laufen, sind schadenfroh)

-        Pantalone: unternehmungslustiger Tatmensch, geizig, habsüchtig

-        Hat ständig Zipperlein und schwankt zwischen sich gehen lassen und Haltung bewahren

-        Trotz seiner Unpäßlichkeit ist Pantalone ständig auf Liebschaften aus (bekommt häufig Hörner aufgesetzt)

-        Kostüm: Kleidung eines wohlhabenden Patriziers von Venedig, rotes Wams, rote Hose, roten Hut, schwarzen Umhang, flache Pantoffeln, bräunlich - schwarze Ledermaske mit Spitzbart, aus der überdimensionale Nase hervorsticht, Geldbörse = wichtigstes Requisit der Figur, Dolch zur Verteidigung gegen Diebe und Räuber

-        Dottore: Rechtsgelehrter oder Arzt aus Universitätsstadt Bologna, hält sich für gelehrtesten Menschen der Welt, seinen Redeschwall unterbricht er selten, streut ständig Latein in seine Rede, sein Gerede ergibt wenig Sinn, tut nichts weiter außer reden

-        Kostüm: Amtstracht der Professoren, schwarze Kniehose, Strümpfe und Schuhe in der selben Farbe, mit weißer Halskrause geschmückte Robe, schwarzes Käppchen - darüber Hut mit großer Krempe, Halbmaske bedeckt nur Nase und Stirn und läßt die roten Bäckchen frei, die darauf schließen lassen, dass er gern trinkt

Quellen:  -     Theatergeschichte in einem Band - Peter Simhandl  -  Henschelverlag

                 -     Theater Lexikon - Henning Reichbieter -  Orell Füssli Verlag, Zürich

                 -     Die Pfosten sind, die Bretter aufgeschlagen, und jedermann erwartet sich ein Fest -

                       Christel Hoffmann -  Der Kinderbuchverlag Berlin

                -      Mosaik 9/1977 und 10/1977

                -      Theater des Barock - Verlag Georg D. W. Callwey, München










Haupt | Fügen Sie Referat | Kontakt | Impressum | Datenschutz







Neu artikel