REFERAT-MenüDeutschGeographieGeschichteChemieBiographienElektronik
  EnglischEpochenFranzösischBiologieInformatikItalienisch
  KunstLateinLiteraturMathematikMusikPhilosophie
 PhysikPolitikPsychologieRechtSonstigeSpanisch
 SportTechnikWirtschaftWirtschaftskunde  

Bauhaus




Bauhaus

 

Geschichte

-         Walter Gropius (1883-1969; kam aus Architektenfamilie, Studium an techn. Hochschulen; 1907 eintritt in das Architekturbüro von Peter Behrens)

-         1910 Gropius macht sich als Formgestalter und Architekt selbständig

-         1911 errichtet er zus. mit Adolf Meyer (1881-1929) die Schuhleistenfabrik (Fagus Werk) in Alfeld  - gilt als Beginn d. Architektur d. 20. Jh., da:-    3 Geschosse; klar proportionierter Bau



-         schmaler Sockel aus gelben Backstein

-         Wände hauptsächlich aus Glas, in Stahl eingefasst

-         Erstes mal das Wände nicht tragend waren (keine Eckpfeiler), da Trägern im inneren des Gebäudes ®"Curtain Wall"

-         Gropius damit neues Architekturprogramm aufgestellt: eingehen auf gestellt Aufgabe, Ornamentlosigkeit, Einsatz zeitgenössischer Baustoffe 

-         1919 Gründung des Institutes "Staatliches Bauhaus Weimar" durch Gropius

-         G. verfasst im April 1919 "Bauhaus-Manifest": Vereinigung der Künste (S.127)

-          Ab 1923 neue Leitlinie (Entwürfe für Gebrauchsgüter vordergründig)

-         Ziel: Einheit aller Künste; einheitliche Bauten; neue Gesellschaft, neue Menschen

-         Schüler lernen Umgang mit normalen Baustoffen

-         durch polit. Ereignisse Schließung  des BH in Weimar: internationalistische Parteien kamen an die Macht Û Gegensatz zu Sozialismus fordernde Lehrer

2.     1925 Wechsel nach Dessau; 1926 Einzug in Gebäude (von Gropius entworfen: Glas, Stahl, Beton)

-         Abwendung von Symetriefassade

-         "Herumgehen um Bau ist für Erfassung der Körperlichkeit und Funktion der Glieder notwendig"

-         Meister ® jetzt Professor

-         Abkehr von utopischen Ideen zum Machbaren ® Serienproduktion wird wichtig

-         Funktionalismus wird zentrales Gestaltungsprinzip ® Gebrauchsgegenstand muss prakt., haltbar, preiswert und schön sein

-         Schule erhielt architekton. Rahmen ® Hochschule für Bau und Gestaltung

-         In Architektur ® unterschiedlichste Fkt. Der einzelnen Bauteile kommen zum Ausdruck (Werkstättentrakt mit Glaswand versehen ® optimale Beleuchtung)

-         1928 Rücktritt G. von Leitung des Bauhauses

-         Hannes Meyer (1889-1954; Schweizer Architekt) übernimmt diesen Posten

-         Wechsel von Konstruktionismus zu Kunstproduktion

-         Kollektivismus der Produktionsprozesse

-         Politisierung des BH ®Rechte wollten Rechte nicht ® Entlassung Meyers

-         Nachfolger wurde Ludwig Mies van der Rohe

-         Sollte BH politisch neutral halten ® gelang ihm jedoch nicht ® erneute Streichung der staatl. Zuschüsse ® Auflösung des BH 1932

3.     Mies versucht 1932 den Wiederaufbau des BH in Berlin als Privatschule

-         6 Monate später wird 1933  BH endgültig geschlossen

-         Schüler und Lehrer verlassen das Land und verbreiten die Ideen des BH in alle Welt



Allgemeines zum BH

-         Funktionalität des Baus

-         Überwindung der expressiven Phase durch Konstruktivismus

-         Klare geometr. Formen, klar proportioniert; Anbaumöglichkeiten

-         Günstige Baurealisierung (da Weltwirtschaftskrise) ® trotzdem gute Qualität

-         Einzelne Elemente erinnern an Bauhaus

Bedeutende Baukünstler

·       Lazlo Moholy-Nagy (1895-1946)

-         Kam 1920 nach Berlin; wirkte von 1923-1928 als Formmeister der Metallwerkstatt am Bauhaus mit

-         Ab 1924 zus. mit Gropius Bauhaus Bücher herausgegeben

-         1930 "Licht-Raum-Modulator" - Apparat zur Demonstration von Licht- und Bewegungserscheinungen

-         aus statischer Plastik wurde hierbei dynam.-beweglich

-         durch Motor angetrieben; Einzelteile vollziehen unterschiedl. Bewegungen; formen und reflektieren Licht von Glühlampen zu immaterielle Erscheinungen

-         Vorläufer für Kinetische Kunst und Gruppe "Zero"

·       Oskar Schlemmer

-         Einer der vielseitigsten dt. Künstler dieser Zeit

-         Maler, Graphiker, Bildhauer, Wandgestalter, Ballettschöpfer, Bühnenbildner

-         Ab 1921 Leitung der Bildhauerabteilung und der Bühnenwerkstatt des Bauhauses

-         Zentrales Thema: Mensch ("die Darstellung des Menschen wird immer das große Gleichnis für Künstler bleiben"- Schlemmer 1919)

-         Malte nur ein auf Einfachheit basierendes Schema des Menschen = Suche nach symbolischen Formensprache; durch Abstraktion der Erscheinung des Menschen dessen Typus erfasst

-         Reduzierung des Körpers auf geometr. Formen; Gesichter ohne Emotionen; Bewegung nach Regeln

-         Ziel: Umformung des Menschen zum Kunstwesen (für Bühne)

-         Entw. Tradisches Ballett - 2 Tänzer + 1 Tänzerin; Vorstellungen in 3 Teile gegliedert: 1. Teil heiter (zitronengelb), 2.Teil festlich (orange) 3. Teil mystisch (schw. Hintergrund) ® Tänzer mit starren Kostümen in Bewegung behindert

-         Mensch ist Maß und Zahl der Dinge ® Akteur verhält sich mechan.-verstandesbedingt  oder organ.-gefühlsbestimmt (Schauspieler erschafft durch Vorstellungskraft eigenen Umraum)

-         1922 Uraufführung "Über das Marionettentheater"

-         1925 "Mensch und Kunstfigur" Zusammenfassung all seiner Überlegungen

-         1929 verließ er Bauhaus ® wird Professor an Breslauer Akademie, später Berlin

·       Wassily Kandinsky

-         Wird 1922 nach Rückkehr aus Sowjetunion Formmeister für Wandmalerei im Bauhaus

-         Unterrichtet Formenlehre; an 1927 Klasse für freie Malerei

-         Versuchte Formensystematik zu erstellen (z.B. Zugehörigkeitsverhältnis zw. Form+Farbe ®Blau/Kreis; Rot/Quadrat)

-         Legte in Forschungen Wirkung von Farben auf Betrachter fest (S.132)




-         Versuchte die bei Farbbetrachtung hervorgerufenen Parallelempfindungen in anderen Sinnesorganen zu erfassen; ging von Synästhesie (Vermischung von Eindrücken) aus ® gelb-scharf; blau-weich,romant.

-         Theoret. Hauptwerk "Punkt und Linie zu Fläche" (1925) ® psycholog. Wirkung von Formen S.133

·       Paul Klee (1879-1940)

-         Sohn eines Schweizer Musikers; studierte an Münchner Akademie Malerei

-         Enge Freundschaft mit Kandinsky; neigte ab 1912 zu orphischen Kubismus

-         1914 Reise nach Tunesien ® beeindruckt von klarer Architektur

-         1921-1931 Formmeister des Bauhauses in Weimar

·       Marcel Breuer (1902)

-         Studierte 1920-24 an Bauhaus und wurde Leiter der Möbelwerkstatt

-         Erhielt 1937 Professur in Harvard

-         1946 Gründung seines eigenen Architekturbüro in NY

-         Entwurf der Stahlrohrmöbel: Vollendung der Ausdruckseinheit von Form und Funktion

-         Breuer: Metallmöbel sind stillos, da kein besonderer Zweck

"De Stijl" (1917- ca.1927)

-         niederländ. Künstlergruppe

-         1917 von Piet Mondrain und T. Doesburg (beide Maler), J.J.P.Oud und G:Rietveld (Architekten) und G.Vantongerloo (Bildhauer) gegründet

-         Name von der Zeitung die von T. Doesburg ausgegeben wurde: De Stijl (elementare Gestaltung)

-         Anfänge in der Malerei: Ablehnung jeder Naturwiedergabe; Reduktion auf geometr. Formensprache (Grundelemente: der Senk- und Waagerechten, Grundfarben Rot, Blau und Gelb und Nichtfarben Schwarz, Grau und Weiß)

-         Plast. Architektur wird durch Raumbeziehungen rechteckiger Flächen zueinander und zum unendl. Raum durch Grundfarben bestimmt

-         Entwicklung kubischer Baukörper ® Grundlegende formale Umgestaltung der europäischen Architektur

-         Vorbild der Stijl Baukunst war "Prairie School" (Lloyed Wright)

·       Baustoffe: nicht mehr natürliche wie Ziegel, Holz sondern künstl. wie Stahlbeton ("Villa Henny" - van't Hoff)

·       Motive aus Malerei in Innenausstattung übertragen: durch Linie, Fläche, Stab, Würfel, Kugel, Farben den Raum auflösen 

¨     Mathematische Sprachformen spielten wichtige Rolle: "Wie die Mathematik das klarste Mittel ist, die Dinge objektive zu verstehen, ist die Kunst der geeignetste Weg, ästhetisch zu fühlen" (Vantongerloo)

¨      Es gilt den Abstraktionsvorgang zur Grundlage der Lebenspraxis zu machen

 

Gemeinsamkeiten mit BH

-         Geometr. Formen und Primärfarben (gelb, rot, blau) zur Betonung des Bauwerkes

-         Einfaches und ursprüngliches wird verbunden

-         Verbindg. zur Natur und Gott (große weite Fläche)

-         Schwarze Stege an Fenstern und Geländern ® sollen für Form sorgen

-         BH hat Bauelemente aus De Stijl und Konstruktivismus übernommen










Haupt | Fügen Sie Referat | Kontakt | Impressum | Datenschutz







Neu artikel