REFERAT-MenüDeutschGeographieGeschichteChemieBiographienElektronik
  EnglischEpochenFranzösischBiologieInformatikItalienisch
  KunstLateinLiteraturMathematikMusikPhilosophie
 PhysikPolitikPsychologieRechtSonstigeSpanisch
 SportTechnikWirtschaftWirtschaftskunde  

Das alte Agypten




Das alte Agypten

 

 

1.) Alltag am Nil

Leben und arbeiten im alten Agypten:

Wohnen:

Wohnhäuser des alten Agyptens waren aus Bruchstein, Lehmziegel, Holz und Schilfmatten. Die Lebensdauer war sehr kurz von



solchen Häusern. Die Flachdächer dieser dienten meist als Lager und Arbeitsplätze und in heißen Sommernächten zum Übernachten.

Die Fensteröffnungen wurden klein gehalten um Staub und Wind abzuhalten. Die Wände waren verputzt oder Kalk bestrichen. Der

festgemauerte Herd des Hauses befand sich im Hof, oder in der nicht überdachten Küche. Die Wohlhabenderen verfügten über

großzügige Räumlichkeiten mit Empfangs- und Wirtschaftsräumen, während die einfache Bevölkerung mit eng bebauten Wohnvierteln

und wenig Platz auskommen mußte.

Das Mobiliar der ägyptischen Häuser ist vorallem durch Funde aus Grabausstattungen überliefert. Zum Beispiel: Schemeln, Stühle,

Truhen und Kästen zur Aufbewahrung ihrer Habe.

Landwirtschaft und Handwerk:

Das Leben des Bauerns bestand aus mühevoller und harter Arbeit: nach den jährlichen Überschwemmungen mußten die Felder stets

neu vermessen werden, da der Schlamm alles -auch die Grenzsteine - bedeckte. Danach wurde der Boden mit einem Holzpflug , der

von einem Rind gezogen wurde, für die Aussaat vorbereitet.

Das Saatgut erhielt der Bauer von staatlichen Magazinen. Die Bewässerung der Felder war besonders mühsam, da das Wasser in

Tonkrügen herangeschafft werden mußte. Erst im Neuen Reich kam ein mechanisches Hebewerk, der Schaduf, zum Einsatz.

Zur Erntezeit kamen die Steuerinspektoren, die die Felder neu vermessten, die Ernteerträge berechneten und die Abgaben an die

staatliche Kornkammer überwachten. Neben Ackerbau betrieben die Bauern auch Viehzucht, um ihren Lebensunterhalt ein wenig zu

verbessern. Die Handwerker im Alten Reich waren Angestellte der staatlichen Verwaltung oder der Tempel. Von ihnen erhielten die

Handwerker auch Unterkunft, Lebensmittel und Arbeitskleidung.

Handwerker wurden zum Beispiel für den Bauer der Grabkammern im Tal der Könige gebraucht. Sie fertigten auch private

Gebrauchsgegenstände und Textilien an, für die sie dann Geld oder Tauschwaren bekamen.

Die Wochenenden verbrachten die Agypter meist im Kreis der Familie.

Versorgung und Ernährung:




Zu den Grundnahrungsmitteln zählte vorallem Brot, von dem es bis zu vierzig Sorten gab. Aber auch Bier, Fisch, Obst und Gemüse

standen bei jedem Agypter auf dem Speisezettel.

Fleisch von Rindern, Schafen und Ziegen, aber auch Wein wurde sehr wenig konsumiert, weil es auf der einen Seite zu teuer war,

und auf der anderen Seite fehlte die Möglichkeit diese Dinge haltbar zu machen.

Arbeite, Handwerker und Erntehelfer wurden meist mit Naturalien entlohnt, wobei das meist Bier, Fisch oder Gemüse war. Fleisch

und Wein gehörten zu den seltenen Entlohnungen.

Salböle für die Körperhygiene waren wiederum Bestandteil der Versorgung für Facharbeiter, aber auch für Erntearbeiter. Die Salben

sollten auch das austrocknen der Haut verhindern.

 

Kleidung und Hygiene:

Die Kleidung der Agypter war auf Grund der Klimabedingungen leicht und luftig. Sie wurde vorwiegend aus Flachs und Wolle

hergestellt, nur Hirten bekleideten sich auch mit Tierfellen.

Die Kleidung der Agypter war aber auch modischen Strömungen unterworfen, zum Beispiel der Schurz. Er war Bestandteil jeder

männlichen Tracht. Zuerst wurde er knielang, später bis zu den Waden getragen. Dazu trug man ein ärmelloses, später mit Armeln

ausgestattetes Obergewand.

Die Kleidung der Frauen war ein langes, bis zu den Knöcheln, eng anliegendes, nur selten gemustertes Gewand. Häufig trug man

darüber ein Netz aus keramischen Perlen.

Im Neuen Reich kamen daneben ein Hemd, das die rechte Schulter freiließ und ein auf der Brust gerafftes Obergewand in Mode.

Auf die Hygiene, wie zum Beispiel Bäder, Mundspülungen und die Haarpflege, wurde viel wertgelegt. Auch das Parfümieren der

Haut mit Duftölen gehörte zur reicheren Bevölkerung dazu.










Haupt | Fügen Sie Referat | Kontakt | Impressum | Datenschutz







Neu artikel