REFERAT-MenüDeutschGeographieGeschichteChemieBiographienElektronik
  EnglischEpochenFranzösischBiologieInformatikItalienisch
  KunstLateinLiteraturMathematikMusikPhilosophie
 PhysikPolitikPsychologieRechtSonstigeSpanisch
 SportTechnikWirtschaftWirtschaftskunde  

Ausbau der Diktatur und Entwicklung nach dem Volksaufstand am 17 06 1953



Ausbau der Diktatur und Entwicklung nach dem Volksaufstand am 17.06.1953


Die 2. Parteikonferenz der SED im Juli 1952

- Walter Ulbricht verkündete den 'Planmäßigen Aufbau des Sozialismus'

- weitere Angleichung an das sowjetische Vorbild

- CDU und LDP erkannten die führende Rolle der SED in der DDR an


- NDPD und DBD unterstützten die SED Diktatur

Die wirtschaftliche Situation Anfang der fünfziger Jahre

- erster Fünfjahresplan von der SED ausgearbeitet

- Industrieproduktion sollte von 23 auf 45 Mrd. Mark steigen

- Erträge der Landwirtschaft sollten steigen

- 1948/49 wurden viele Menschen enteignet auf Grund von dt.Wirtschaftsstrafverordnung

- VEB wuchsen stark an

- Anzahl der Beschäftigten stieg erheblich

- Bedeutung der VEB wuchs immer stärker an

- SAG Betriebe wurden an die DDR übergeben

- SED verkündete Juni 1951 Losung:'Von der Sowjetunion Lernen heißt,siegen Lernen'

- Wirtschaft nach Prinzipien der sowjetischen Planwirtschaft geleitet

- Rohstahlerzeugung wuchs auf 2,1 Mio. Tonnen

- Verbesserung von Energiewirtschaft und chemischer Industrie

- Lebensstandard niedriger als in der BRD

- Fett,Fleisch und Zucker auf Marken verteilt

-in HO-Läden war das alles teurer als auf Marken (1kg Fleisch 15M sonst auf Marken: 2,68M)

- niedriger Lohn

- stieg bis 1950 nur wenig an

- Wirtschaft blieb immer weiter hinter der BRD zurück

- Sowjetunion setzte auf Kohle- und Stahlindustrie

- Planwirtschaft und Orientierung an der Sowjetunion hemmte Ziel der SED:'Den Westen überholen ohne ihn

einzuholen'

- falsche Wirtschaftspolitik vergrößerte die Nachteile der DDR

Stalinismus

- Stalin wurde sehr verehrt

- wurde in Liedern und Gedichten gepriesen

- Stalins Werke mußten gelesen werden

- wissenschaftliche Bücher mußten Leistungen des Diktators preisen

- ideologische Ausbildung wichtiger als Sachverstand

- Positionen in Staat,Wirtschaft und Gesellschaft wurden mit stalinistischen Funktionären besetzt

- Abweichende Meinungen sollten gefunden und beseitigt werden

- moderne Kunst wurde verdammt

- nur sozialistischer Realismus war erwünscht

- in veränderter Form gab es Stalinismus bis zur Wende

Situation der Kirchen

- SED verkündete Aussterben der Kirche

- Junge Gemeinde wurde als Staatsfeindlich erklärt

Auflösung der Länder und Schaffung der Bezirksstruktur

- fünf Länder aufgelöst,und dafür 14 Bezirke (mit Berlin 15) geschaffen

> vollständige Beseitigung von Föderalismus und Selbstverwaltung

Der 'Neue Kurs'

- formale Übernahme des sowjetischen Gesellschaftsmodells führte zu Problemen in Wirtschaft und zu




Unzufriedenheit unter der Bevölkerung

- Mangelwirtschaft,Preissteigerungen und politischer Terror waren allgegenwärtig

- Stimmung verschlechterte sich immer weiter

- mehr Flüchtlinge

- Stalin starb am 05.03.1953

> -Verunsicherungen in Führung der SED

- Wilhelm Zaisser und Rudolf Herrnstadt versuchten Veränderung der Diktatur durchzusetzen

- 09.06.1953 wurde im Politbüro der SED der 'Neue Kurs' beschlossen

- am 11.06.1953 auch von DDR übernommen

- SED gestand Fehler und versprach Besserungen

- letzte Preissteigerungen und Terror gegen die Bevölkerung aufgehoben

- mehr Rechtssicherheit für das Volk

Volksaufstand am 17.06.1953

- Erhöhung der Arbeitsnorm und die allg. Unzufriedenheit waren Anlaß für Streik von Arbeitern in Berlin

> - schnelle Entwicklung zum Volksaufstand der Arbeiter

- an mehreren Hundert Orten Streiks und Demonstrationen

- Zentren:Leuna,Buna,Wolfen,Henningsdorf,Magdeburg,Jena,Gera,Brandenburg,Görlitz

(alles Großbetriebe und Industriegebiete)

- Bev. stürmte Zuchthäuser und befreite Häftlinge

- in Magdeburg übernahm Sreikkommittee zeitweilig Macht

- Zusammenstöße mit Volkspolizei

- Anfangs wirtschaftliche Forderungen später auch politische Forderungen

- Forderungen: - freie Wahlen

- Ende des SED-Regimes

- SED Keine Kontrolle mehr

- Sturz der Regierung wäre unvermeidbar gewesen,hätte nicht Sowjetunion eingegriffen

- UdSSR verhängte über Ostsektor Berlins und über Teile der DDR den Ausnahmezustand

- Panzer gegen Bevölkerung

> - ca.21 Tote

- SED Volksaufstand = faschistischer Putsch

- SED ging mit aller Härte gegen Anführer der Demonstrationen vor

- fast 1400 Menschen zu langjährigen Haftstrafen verurteilt

- nach Aufstand konnte Walter Ulbricht seine Machtposition festigen

- Ulbrichts Gegner Zaisser und Herrnstadt aus SED ausgeschlossen

- Bevölkerung lernte,daß man die SED so nicht beseitigen kann

- Reinigung der SED von feindlichen Elementen

- auf Grund von andauernder Unzufriedenheit Preise in HO-Läden um 10-25% gesenkt

- !954 beendete UdSSR Reparationsentnahmen aus der laufenden Produktion der DDR um Macht zu sichern

- nun alle SAG an DDR verkauft

- DDR mußte 2,55 Mrd. Mark Für Rückkauf von Betrieben aufbringen

- Trotzt der Verbesserung der Lebensbedingungen flüchteten weiterhin Hunderttausende in die BRD.










Haupt | Fügen Sie Referat | Kontakt | Impressum | Datenschutz







Neu artikel