REFERAT-MenüDeutschGeographieGeschichteChemieBiographienElektronik
  EnglischEpochenFranzösischBiologieInformatikItalienisch
  KunstLateinLiteraturMathematikMusikPhilosophie
 PhysikPolitikPsychologieRechtSonstigeSpanisch
 SportTechnikWirtschaftWirtschaftskunde  

Karsthohlen




Karsthöhlen

1. Grundsätzlich unterscheidet man zwei Arten von Höhlen:

    - Primärhöhlen: Durch Bildung von Hohlräumen während der Gesteinsbildung

                             entstanden (z.B. Lavahöhlen)

    - Sekundärhöhlen: Nach der Entstehung des Gesteins durch Einwirkung

                                 äußerer Kräfte entstanden (z.B. kohlensäurehaltiges H O)

2. Entstehung

    - Tektonische Bewegungen ® Klüfte, Spalten, Schichtfugen im Gestein



    - mit CO  angereichertes Regenwasser versickert

    - weitet durch Herauslösen von Kalk Klüfte/Spalten (Korrosion)

    - Je größer der CO  -Gehalt des H O, desto mehr Kalklösung (s. Anh.)

    - Röhrenbildung, unterirdische Flüsse, Einsturz von Deckenteilen

    - Höhlensystem entsteht

    - Irgendwann nimmt Wasser einen anderen Weg oder bleibt ganz aus (Eiszeit)

    ® runtergebrochene Deckenteile bleiben liegen, Höhle altert

3. Formen unterirdischer Röhren etc.

    - Echte Röhrenform, runder Querschnitt

      Durch unter großem Druck stehendes,

      die Röhre voll ausfüllendes Wasser 

    

    - Schlüssellochprofil

      Wenn Röhre nicht mehr ganz mit Wasser gefüllt ist,

      schneidet sich vom

      Wasser mitgeführtes Geröll in die Höhlensohle.

    - Kastenförmiger Querschnitt

      Entsteht aus Schichtfugenhöhlen.

    - Strudeltopf

      Trichterförmiges Loch im Höhlenboden; entsteht bei starkem Gefälle und

      Bildung von Wirbeln im Wasser, in denen sich Steine verfangen

    - Kolke

      Ahnlich wie Strudeltopf, aber an der Höhlendecke

      Wo zwei Klüfte zusammentreffen, findet ein Konzentrationsausgleich statt:

      Unterschiedliche Kalkkonzentration des versickerten Wassers; beim

      Zusammenfließen findet ein Ausgleich statt, dabei wird CO  frei, das dort

      direkt neuen Kalk lösen kann (Mischungskorrosion, s. Anh.)

Tropfsteine

1. Drei Arten: - Deckentropfsteine (Stalaktiten)

                       - Bodentropfsteine (Stalagmiten)

                       - Tropfsteinsäulen (Stalagnaten)

2. Entstehung:

   - nur möglich ab 70 mg Kalk/l Sickerwasser

   - Kalkhaltiger Wassertropfen tritt an der Höhlendecke aus

   - sein CO -Gehalt unterscheidet sich von dem der Höhlenluft

   ® Konzentrationsausgleich; CO  wird frei

   - um den Tropfen herum fällt Kalk aus

   - Tropfen fällt zu Boden, wieder wird CO  frei, Kalk fällt aus

   - An der Decke bildet sich eine trichterförmige Hohlform (Sinter-/




     Tropfröhrchen)

   - Sie wird irgendwann geschlossen, dann setzt sich Kalk außen ab, Röhrchen

     wächst in die Breite, Stalaktit entsteht

   - Wachstumsgeschwindigkeit:

     ca.   1 mm/Jahrhundert (in Eiszeiten)

     ca. 10 mm/Jahrhundert (Warmzeiten)

3. Färbung

    - gelb, gelbbraun, braun (Sickerwasser mit Eisenoxid angereichert)

    - rötlich (Manganoxid)

    - bläulich oder grün (kupfererzhaltiges Wasser)

4. Nützlichkeit

    Stalagmiten weisen dickere und dünnere, breitere und schmalere Schichten auf.

    Ihre Form hängt vom Wasserangebot ihrer Entstehungszeit und damit vom

    Klima ab: Warmzeit:  viel Sickerwasser, dicke Schichten

                    Eiszeit: wenig/kein Sickerwasser, dünne Abschnitte

    Aus dem Aufbau von Stalagmiten kann man also Rückschlüsse ziehen auf das

    Klima früherer Erdzeitalter.

    Tropfsteine können auch als Erdbebenmesser dienen. Bei starken Beben

    brechen sie ab, die Fallrichtung zeigt die Stoßrichtung des Bebens an.

    Zeit der Eiszeiten/Warmzeiten und der Erdbeben kann errechnet werden mit

    der

5. Radiocarbonmethode/ C-14-Methode

    Methode zur Altersbestimmung von Holz, Holzkohle, Knochen,

    Muschelschalen und Tropfsteinen bis maximal 50.000 Jahren.

    Das CO  der Luft enthält winzige Mengen radioaktiven Kohlenstoffs,  C.

    Dieser Radiokohlenstoff gelangt über das Sickerwasser in die Tropfsteine. Seine

    Halbwertzeit beträgt 5568 Jahre.

    Vorgehen: Man bestimmt den  C-Anteil in einem gerade gebildeten Sinter-

    stück und vergleicht ihn mit dem Radiokohlenstoff des Tropfsteins.

    Enthält der T. genau halb so viel Radiokohlenstoff, dann ist er 5568 Jahre alt.

    Enthält er weniger, so ist er älter usw.

 

Anhang:

- Korrosion: chem. Auflösung und Abtragung (z.B. durch H CO )

- Erosion: mechan. Abtragung (z.B. durch auf der Höhlensohle fließendes, Geröll,

                Schutt, Sand mitführendes Wasser)  

- CO  -Gehalt: Regenwasser enthält bei 0 C ca.  1 mg CO /l.

                       Im Boden mögliche Erhöhung auf 19 mg CO /l

                       (durch CO  abgebende Bodelebewesen, Wurzeln)

- Mischungskorrosion: Die durch den CO  Austritt beim Konzentrationsausgleich

                                    neu entstandene Lösungsfähigkeit wird als M. bezeichnet.

                      










Haupt | Fügen Sie Referat | Kontakt | Impressum | Datenschutz







Neu artikel