REFERAT-MenüDeutschGeographieGeschichteChemieBiographienElektronik
  EnglischEpochenFranzösischBiologieInformatikItalienisch
  KunstLateinLiteraturMathematikMusikPhilosophie
 PhysikPolitikPsychologieRechtSonstigeSpanisch
 SportTechnikWirtschaftWirtschaftskunde  

Sudfrankreich




Referat

Fach: Deutsch

Südfrankreich   (Mittelmeerraum)

Languedoc-Roussillon / Provence Côte d'Azur/ Alpes Maritimes

1 Überblick

1.1          Lage: Am Mittelmeer gelegener Teil Frankreichs; Südost-Frankreich;



1.2          Landschaften: Küsten am Mittelmeer; Flachgebiete; das Rhöne-Delta; Hügel- und Bergketten; Pyrenäen-Ausliufer; Alpenbereich, Ausläufer des Alpenbogens. Schluchten u. Tatengen.

1.3        Gebiete: (von Süden nach Nurdost/Ost) umnfassen. Roussilion, Languedoc; Provence mit Camargue; Voralpen und Hochalpen, Meeres-Alpen; Côte d'Azur mit Monaco.

2 Geographie

2.1        Regionen und Hauptorte (Einwohnerzahlen in Tausend):

2.1.1         Languedoc-Roussillion (Region): gesamt 2,0 Mio. Einwohner, Fläche 27700 km2;

Pyrénées-Orientales: Perpignan(115),

Aude: Carcassonne (47), Narbonne (41)

Hèrault: Montpellier (203)

Gard: Nimes (134)

Lozère: Mende (11)

2.1.2         Provence-Côte d'Azur (Region)-. gesamt 4,1 Mio. Einwohner, Fläche 31682 km',

Bouches-du-Rhône: Marseille (890), Aix-en-Provence (126), Aries (52), Gemeinde'Camargue'(76)

Vaucluse: Avignon (93), Orange (27)

Alpes-de-Haute-Provence: Digne (1 7), Sisteron (7)

Var: Toulon (1 82)

Hautes-Alpes: Gap (33), Briancon (12)

Alpes-Maritimes: Nice/Nizza (337)

2.2        Flüsse, Kanäle, Seen (auch Stauseen):

2.2.1         Languedoc-Roussillon: Têt, Aude, Herault, Gard, Ardièche; verschiedene kleinere Seen;

Canal du Midi (Bordeaux / Fluß Garonne - bis Toulouse - dann Kanal über Carcassonne bis Mittelmeer);

2.2.2         Provence-Côte d'Azur: Rhöne (Südabschn., u. Delta) östl. Zufluß Aigues; Durance (östl. Zuflüsse Verdon, Bleone), Flüsse Argens, Var; Canal du Rhône à Sète;

Mehrere Seen in Küstennähe und im Alpenvorland (Lac du Serre-Pongon in Hautes-Alpes,

südlich Briancon)

2.3            Les etangs: große und kleine 'Meeres-Teiche' in Küstenlage, Seehöhe Null, (von Perpignan bis Marseille).

2.4        Berge und Bergzüge:

Pyrenäen und Vorberge (Ausläufer bis 2780 m, Bereich Perpignan),

Cévennen (bis 1700 m) mit Mont Lozkre, östl. Rhônetal: Mont Ventoux (1909 m).

Alpenbereich: bis 3800 m, Vorberge bis über 2000 m,'Meeresalpen' in Küstennähe (Départm. Alpes-

Maritimes ) 800 bis 2200 m.

2.5        Klima, Wetter: Mittelmeeriklima; teilweise subtropisch; heisse, trockene und

lange Sommer; feuchte milde Winter;

kurzer Frühling. Mistral = kalter Wind der Cévennen fällt in das Rhônetal.

2.6        Tierweit: sehr Ahnlich zu Mitteleuropa;

besondere Vögel: Pirol, Wiedehopf, Bartgeier (Pyrenäen), Flamingos (Camargue);

2.7        Pflanzenwelt:

immergrüne Hartlaubbäume (Öl- und Feigenb., Lorbeer, Oleander); Nadelhölzer (IPinien, Zypressen, Wacholder);

immergrüne Sträucher; Kakteen und Palmenarten; Weinstöcke; Aprikosen, Pfirsiche; Zitrusfrüchte.

über 600 in Höhe:

sommergrüne Laubwälder, darüber Misch- und Nadelhölzer; darüber- Matten, Felsheiden; (infolge frühen Raubbaues herrscht teilweise große Waldarmut).

3 Geschichte (Schwerpunkt Provence)

3.1        Präpaläolithische Funde (Roquebrune, Déptm. 06);

Schon 800 v.Chr. legten phönizische Kaufleute an den Küsten der Provence an;

3.2        Besiedlung: 600 v.Chr. griech. Seefahrer aus Phokäa gründen Massalia (= Marseille) und 350 v.Chr. Nicaia (=Nizza); im 2. Jht. v.Chr. besetzten Römer das Hinterland ('Provincia'= Provence) und die Küstenbereiche, so auch Nizza = röm. Nicaea und Massalie = röm. Massilia,



Katalanen siedeln westlich und Ligurer östlich der Rhöne. Einflüsse durch die Gallier; Kelten nördlich;

Herrschaft der Franken 486 - 814 (zuletzt Karl d. Große).

Provence: Fiel im 6. Jht. an die Westgoten; Erstes Königreich von 855 bis 905; von 947 bis in das 11. Jahrhundert- Königreich Burgund - Provence;

3.3       Alte Grafschaften in der Provence:

Comtat Venaissin: (Gründung vor 1125; 1791 zu Fr.) mit den Städten: Carpentras, Avignon.

Comté d'Orange: (kleines Gebiet nördl. Avignon); Kelten, Ligurer; 1713 zu Fr.;

Comté de Tende: (N-0 Ecke des Déptm. Alpes-Maritimes) seit 13. Jht., wechselnde Besitzer; 1860 zu Fr.; 1947 Volksabstimmung;

Comté de Nice: seit 10. Jht.; 1388 zu Savoyen, 1713 von Fr. angeschl., 1848 zum Königr. Sardinien-Savoyen, 1850 Fr.;

Groß-Monaco: Teilung, Verkauf von Roquebrune u. Menton 1861 an Fr., Monaco (Rest =1,6 km2) bleibt unabhängig.

4 Bevölkerung und Sprache

4.1      6,1 Mio Einwohner; Sprache französisch; wenige keltisch-gallische Wortstämme erhalten;

Italienisch nahe Italien (Menton) anzutreffen; Katalanisch im Roussillon (Pyrénées-Orientales);

4.2      Die alte provencafische 'Langue d'Oc' ist noch teilweise Umgangssprache in der Provence (dem Franz ähnlich);

5 Wirtschaft

5.1         Landwirtschaft: Getreideanbau, Gemüse, Obst, Früchte, Salat; Blumen; Viehzucht; Eier; Oliven, Olivenöl; Holz;

5.2         Industrie: Bergbau. Nahrungsmittelind.; Energieerzeug.; Metallverarbeitung; chem. Industrie; Glasermugung;

Größte Bauxitvorkommen in Fr. (Dépt,. Var). Stärkste Goldmine Europas ( Déptm Aude).

5.3         Hotellerie u. Tourismusbetriebe: an den Küstenbereichen (außer in Hafenzonen, Naturparks, den Etangs),in fast allen interessanten und schönen Orten; in Wintersportorten; weiters auch Orte mit Thermalbädern (z.B. Amilie-les-Bains)

5.4          Sonstiges: Fischfang; Weinproduktion (Côtes du Rhône, L'Herault); Verkehrsunternehmen; Seefahrt, Häfen, Kanäle;

5.5         Verkehrswesen

5.5.1       Bahn, Bus, Flugverbindungen. gute Infrastruktur und viele Fernverbindungen. Mit dem Zug'TGV' sehr schnell von Paris bis Marseille in 4Std.20', Nizza/ Monaco/Menton (6h30'-7h01') oder nach Perpignan in 5Std.59'. Busverbindungen an Bahnhöfen, See- und Flughäfen. Zahlreiche preiswerte Inlandsflüge Internationale Direktflüge meist ab Marseille und Nizza verfügbar; Hubschrauberverkehr in Monaco.

5.5.2       Lndividualverkeh: Autobahnen: gutes Straßennetz; zeitweise starker Verkehr, Staugefahren; Tempolimits, sehr häufig Autobahngebühren (meist nach Entfernung berechnet, Einhebung an Mautstellen).

5.5.3       Schiffs- u. Bootsverkehr- wichtige Verkehrsmittel; auch örtlicher Personentransport Fernverkehr (z.B. nach Korsika oder Mittelitalien).

6              Sehenswerte Orte, beliebte Reiseziele

6.1         Von der Rhône nach Osten bis zur italienischen Grenze.

6.1.1       Avignon: riesige befestig. Bürgafflage, Papstpalais, Papstsitz 1305-1377, Gegenpäpste 1378-1411; kam 1791 zu Fr.

6.1.2       Orange: hieß röm. Arausio; erstklassig erhaltenes großes antikes Theater (Arena)

6.1.3       Nimes: hieß röm. Nemausus; besterhaltenes röm. Amphitheater




6.1.4       Aigues-Mortes: alte Meeresfestung, "Stadt d. toten Wasser" Sammelplatz f d. 7. Kreuzzug 1248 (Ludwig IX.)

6.1.5       Marseille: hieß röm. Matssilia; zahlreiche Sehenswürdigkeiten

6.1.6       Parc du Camargne: (im Rhone-Delta) Pferdezucht, Flamingos, Reisanbau; größte Einzelgemeinde des Landes

6.1.7       Aix-en-Provence: röm. Aquae Sextiae

6.1.8       Hyères: schöne Altstadt, besond. nüldes Klima ; Iles des Hyères: felsige Steilküste, Leuchtturm

6.1.9       Toulon: röm.Tolo Martius; Kriegshafen; 1942 Selbstversenkung der frz. Kriegsflotte, jetzt Basis d. Mittelmeerflotte

6.1.10    Saint Tropez: bekannter Badeort

6.1.11    Fréjus: Kathedrale in. Taufkapelle 5. Jht; Staudamm Katastrophe im Dez. 1959 (10 km nördlich)

6.1.12    Saint-Raphael

6.1.13    Cannes;  Super Cannes: Aussichtsuirm

6.1.14    Antibes: griech Gründung Antipolis 350 v.Chr., Picasso-Museum, Cap d'Antibes,  Juans-les-Pins

6.1.15    Grasse: Parfümindustrie, Blumenzucht

6.1.16    Cagnes-sur-Mer: schöne Altstadt, zu einem Schloß umgebaute alte Burg

6.1.17    Nice / Nizza: griech. Gründung Nicaia 350 v.Chr., röm. Nicaea, Altstadt mit Blumenmarkt, Matisse-Museum, Chagall -Museum, Theater, Freilicht-Großbühne; Strand (steinig), dritt-größter Flughafen Frankr.,( im Meer erbaut)

6.1.18    Villefranche-sur-Mer: sehr schöne Lage und Bucht

6.1.19    Cap-Ferrat: schöne Halbinsel, Leuchtturm

6.1.20    Beaulieu-sur-Mer

6.1.21    Éze: hoch über dem Meer (390-430 m) gelegener Ort exot. Park, herrl. Aussicht

6.1.22    Monaco/ Monte Carlo: siehe Punkt 7

6.1.23    Roquebrune: präpaläolith. Funde, alte Burgfestung; 1861 zu Fr.

6.1.24    Menton: herrliche Lage; subtrop. Klima; Zitronenernte; jährl. Zitroennfest, 1861 zu Fr.

7               Sonderfall Monaco: konstitut. Fürstentum (Principauté de Monaco): Enklave; 32000 Einw.; Fläche: 1, 90 km2

7.1         Beschreibung u. Lage: Altstadt = Monaco-Ville, 'neue Stadt'= Monte Carlo; neuer Stadtteil = Fontvielle; Hafen. La Condamine; neuer Hafen in Fontvielle, Strandanlage teilw. auf frz. Terretorium Hubschraubefflugplatz (Heliport); SNCF - Bahnhof (TGV ab/ bis Paris), unterird. Auto-Parkhaus; Tunnelsystm für Straßen; weitreichende Kameraüberwachung, bergseitig einmalige Aussichtsstraße; Radarstation; Observatorium, diverse Antennenanlagen; Exotischer Garten; Primenpalais; berühmte Museen: Ozeanographisches M. (seit 1906), Musée National

7.2         'Steueroase': Großverdiener zahlen eine Art Pauschalsteuer, wenn sie ihren Wohnsitz nach Monaco verlegen.

7.3         Auswüchse und Nachteile des modernen Massentourismus, der extremen Bauflächennutzung und der

Geldorientierung des Zwergstaates sind leicht zu erkennen.










Haupt | Fügen Sie Referat | Kontakt | Impressum | Datenschutz







Neu artikel