REFERAT-MenüDeutschGeographieGeschichteChemieBiographienElektronik
  EnglischEpochenFranzösischBiologieInformatikItalienisch
  KunstLateinLiteraturMathematikMusikPhilosophie
 PhysikPolitikPsychologieRechtSonstigeSpanisch
 SportTechnikWirtschaftWirtschaftskunde  

Stockholm




Stockholm

KULTURHAUPTSTADT EUROPAS 1998

Stockholm hat viel zu bieten - Grossstadtflair, ländlichen Charme und Seefahrerromantik. Dank seiner wunderbaren Museen, den Kunstgalerien, Theater und weiteren Reichtümern wurde Stockholm für dieses Jahr zur Kulturhauptstadt Europas ernannt. Ein vielfältiges Angebot an Ausstellungen, Konzerten, Theateraufführungen und Unterhaltung aller Art verbindet Kultur, Natur

und Gesellschaft. Sie werden überrascht sein, Stockholm wird Ihre Erwartungen übertreffen.

(693.000 E., Großraum Stockholm 1,6 Mio E.). Schwedens Hauptstadt liegt auf 14 Inseln und hat 40 Brücken. Ein Drittel der Fläche besteht aus Wasser. Die Stadt

wurde von Birger Jarl 1254 auf den Inseln in der Einmündung des Mälarsees



gegründet. Die heutige Altstadt zwischen den Brücken, *** Gamla stan genannt, ist eine der bestbewahrtesten mittelalterlichen Städte Nordeuropas. Zentrum am Stortorget, wo der dänische König Christian II. im Jahre 1520 beim Stockholmer Blutbad 82 Personen köpfen ließ.

Storkyrkan, die Domkirche, Baubeginn im 13. Jh. Außen Barock, innen Gotik.

Standbild des hl. Georg mit dem Drachen von Bernt Notke aus Lübeck. Eine Kopie

findet man im Köpmanbrinken. Auf dem in der Kirche befindlichen Bild

'Vädersolstavlan' ist das Stockholm des 16. Jh. zu bewundern.

Das ** Königliche Schloß (Kungliga Slottet), 608 Räume, Anfang des 18. Jh. im

italienischen Barockstil von Nicodemus Tessin d.J. sowie Carl Harleman errichtet. Im

Schloß sind die Schatzkammer mit den Reichsinsignien, das Schloßmuseum, die

Rüstkammer und das Antike Museum Gustav III. untergebracht. Große

Touristenattraktion ist die tägliche ** Wachablösung. Die schwedische Königsfamilie wohnt heute auf Schloß Drottningholm.

Tyska kyrkan (St. Gertrud, 17. Jh.), Kirche der deutschen Kaufleute. Prächtige

Handelshäuser entlang der Geschäftsstraße in der Altstadt, der Västerlanggatan (Fußgängerzone). Österlanggatan, auch hier Geschäfte und Restaurants. Das

 Restaurant 'Den gyldene Freden' gehört der Schwedischen Akademie. Im 18. Jh.

 war der Nationalpoet Carl Mikael Bellmann Stammgast in diesem Hause, im 20. Jh.

 war es der Nationalpoet Evert Taube. Dessen Standbild ist auf dem Järntorg

 (Eisenmarkt) zu betrachten.

Im ** Riddarhuset (1674) fanden die Zusammenkünfte des Adels statt. Holländischer

Barock. ** Riddarholmskyrka mit Königsgräbern. Auf Helgeandsholmen das neue

Reichstagsgebäude, beim Umbau wurde mittelalterliches Gemäuer freigelegt, das jetzt im ** Mittelaltermuseum an der Brücke Norrbro zu besichtigen ist.

 Auf Norrmalm befindet sich das Zentrum der Stadt; der Hauptbahnhof (Centralstationen), der Busbahnhof 'Cityterminalen'. Hier liegen die großen

 Geschäftsstraßen Vasagatan, Drottninggatan, Hamngatan, Kungsgatan und der

 Stureplan. Hötorget (Heumarkt) mit lebendigem und buntem Markttreiben vor dem

 blauen Konzerthaus (von Ivar Tengbom, 1926) und Milles' 'Orfeus'. Die

 Fußgängerzone 'Sergelgatan' führt durch die neue Hötorgscity zum * Sergels torg mit dem 37 m hohen Glasobelisk (1974) von A. Öhrström. * Kulturhuset mit Bibliothek,  Ausstellungen, Panoramacafé und Stadttheater.  Kungsträdgarden, lebendiges Treiben, Straßencafés, Konzerte, Auftritte,

Blumenausstellung. Auch der Stureplan mit Sturegallerian hat sich wieder zu einem

 beliebten Treffpunkt entwickelt. Östermalmstorg und alte, einladende * Saluhall

(Markthalle von 1889). Das moderne und international geprägte Gegenstück befindet sich am Heumarkt (Hötorgets Saluhall).

Auf Kungsholmen ** Stadshus (Stadthaus von 1923) von Ragnar Österberg.

Glockenspiel. Engelbrekt-Standbild. Aussichtsplattform. Gyllene salen (Der Goldene

Saal) mit Mosaikarbeiten von Einar Forseth und Bla hallen (Blauer Saal genannt, ist

aber rot), wo die Festlichkeiten zum Nobelbankett im Dezember stattfinden. Schöne

Strandpromenade am Norr Mälarstrand entlang. Auf Kungsholmen stehen die Verlagshäuser der großen schwedischen Tageszeitungen Dagens Nyheter/Expressen und Svenska Dagbladet.

Vom Nybroplan mit dem Dramatischen Theater führt der Strandvägen am Wasser

entlang nach Djurgarden. * Nordisches Museum mit kulturgeschichtlichen

Ausstellungen. Das *** Vasamuseum mit dem Regalschiff Vasa, das im Jahre 1628

bei seiner Jungfernfahrt vor dem Stockholmer Hafen sank. Nachdem es 333 Jahre lang in 32 m Tiefe auf Grund gelegen hatte, wurde es 1961 gehoben und bekam nach jahrelanger Restaurierungsarbeit sein eigenes Museum.

Skansen, eines der ältesten Freilichtmuseen der Welt, mit rund 150 Gebäuden

aus verschiedenen Teilen Schwedens. Freilichtbühne, Bollnästurm mit Krämerläden,

Seglora-Kirche, Skansen-Aquarium mit Terrarium, Zirkus.

Liljevalchs konsthall mit schönem Gartencafé. Vernügungspark ** Gröna Lund.

Kunstsammlung Waldemarsudde mit Werken von Prinz Eugen. Am Blockhusudden liegt die Thielska Galerie, eindrucksvolle Sammlung skandinavischer und

französischer Kunst. Millesgarden auf der Insel Lidingö, im Park zahlreiche Werke des Bildhauers Carl

Milles (1875-1955).

Ekoparken ('Ökopark'). Seit 1995 sind die grünen Stockholmer Stadtteile Södra und Norra Djurgarden, Hagaparken, Brunnsviken, Ulriksdal und




Fjäderholmarna zum Nationalpark erklärt worden.

Naturhistorisches Museum am Norrtäljevägen (U-Bahn-Station 'Universitetet').

Cosmonova, modernes Planetarium.

Weitere Museen: Architekturmuseum. Militärmuseum. Biologie-Museum.

Museum der Tanzgeschichte. Photographisches Museum. Hallwylsches Palais (privates Palais der Jahrhundertwende). Historisches Museum mit Münzkabinett.

Jüdisches Museum. Spielzeugmuseum. Mittelmeer-Museum. Modernes Museum

(Kunst). Musikmuseum. Nationalmuseum (Kunst). Museum der

Schiffahrtsgeschichte. Straßenbahn-Museum. Strindberg-Museum ('Bla tornet').

Stadtmuseum. Technisches Museum. Ostasiatisches Museum.

Södermalm, ehemaliges Arbeiterviertel. Geschäftsstraßen Hornsgatan und                               Götgatan.

Beeindruckende ** Aussicht von Fjällgatan, Fafängan und den

Skinnerviksbergen. Katarinakirche, wiederaufgebaut nach einem Brand 1990.

Sofia kyrka mit Holzhäusern aus dem 17./18. Jh.

Neuer Stadtteil 'Södra station' mit den bogenförmigen Häusern des spanischen Architekten Richard Bofill. Die Gefängnisgebäude auf Langholmen wurden in Hotel und Jugendherberge verwandelt, Unterbringung in Zellen.

Die * Globe-Arena (Globen), Stadion mit Platz für 16.000 Zuschauer in der Form

eines 63 m hohen Balls. * Skogskyrkogarden ('Waldfriedhof'), weltberühmt für

Architektur und Landschaftsgestaltung. Aufgenommen in der Unesco-Liste für

weltweites Kulturerbe.

Moderne Geschäftszentren in den Vorstädten Vällingby, Sollentuna, Kista

(Schwedens 'Silicon Valley'), Skärholmen, Fars Jakobsberg, Handen, Nacka.

Sehenswert ist die künstlerische Ausgestaltung vieler ** U-Bahn-Stationen

(Tunnelbana), z.B. Kungsträdgarden und die Bahnhöfe der Linie Akalla - Hjulsta.

Besonders sehenswert ist Aven Skarpnäck, die neueste der 100 Stationen.

Schloß Drottningholm (1662), schwedisches Versailles, 12 km westlich vom Stadtzentrum. Steht auf der Unesco-Liste für weltweites Kulturerbe. Erbaut vonden        Tessins, Vater und Sohn. Schloß und Garten im Barockstil. Wohnsitz der

schwedischen Königsfamilie seit 1981. Das * Drottningholm-Theater (1766), eines

der besterhaltensten Theater der Welt. Kina slott, Lustschloß im chinesischen Stil mit schönem Café.

Bei Norrtull befindet sich der große * Hagapark im englischen Stil. Haga slott ist die

Residenz für ausländische Staatsbesucher. Pavillon Gustav III.(1790),wunderschön

eingerichtet. Gewächshäuser mit * Schmetterlingshaus.

Schloß Ulriksdal (17. Jh.) mit Park, Orangerie und Skulpturenmuseum.

Confidencen, das älteste Theater Schwedens (1753), Ulriksdals värdshus, eines der besten schwedischen Restaurants.

Schiffssrundfahrten von verschiedenen Anlegestellen. Schiffe nach     Fjäderholmarna (30 Min.), Restaurants, Fischräucherei, Bäckerei, Schärenmuseum mit Aquarium.

                                                           3)

Stockholmer Schären mit 24.000 Inseln, Inselchen und Klippen.

Die meisten der Schärenboote legen von Strömkajen beim Nationalmuseum und       von Nybroviken ab. Ein Erlebnis ist eine Fahrt auf einem der Dampfschiffe, auf   denen man auch gut essen kann. Die Fahrt nach Waxholm dauert eine Stunde, nach        Schloß Drottningholm 50 Min. In beiden Fällen kann man mit dem Bus zurückfahren. Sandhamn und Utö.

Ausflugsideen bekommt man in der Utflyktsbutik im Sverigehuset (Anschrift s.u.). Die Schiffe legen von Slussen (Schleuse), Nybroplan und Ropsten ab. Ab Stadshusbron

(Brücke am Stadthaus) nach Drottningholm, Mariefred, Sigtuna, Skokloster,

Strängnäs und Björkö. Birka auf Björkö war eine wichtige Stadt der Wikinger im 9./10. Jh.

Schärenausflug per Auto nach Waxholm. Mittels einiger Fähren (gratis) kehrt man

über Gustavsberg, Zentrum der Keramik-Industrie mit Fabrikverkauf, nach

Stockholm zurück. Bootstour ebenfalls möglich.










Haupt | Fügen Sie Referat | Kontakt | Impressum | Datenschutz







Neu artikel