REFERAT-MenüDeutschGeographieGeschichteChemieBiographienElektronik
  EnglischEpochenFranzösischBiologieInformatikItalienisch
  KunstLateinLiteraturMathematikMusikPhilosophie
 PhysikPolitikPsychologieRechtSonstigeSpanisch
 SportTechnikWirtschaftWirtschaftskunde  

Die Nordsee




Die Nordsee

 

·       die Nordsee ist ein Randmeer des atlantischen Ozeans

·       Wasserzufuhr durch Armelkanal und von den Shetland Inseln

·       Verbindung mit Ostsee: Skagerrak und Kattegat



·       Wasservolumen: 47000 km³

·       Zuflüsse (bes. Elbe und Rhein) beeinflussen südl. Nordsee

·       die Nordsee ist ein flaches abgeschlossenes Becken

·       Durchschnittliche Tiefe: 70m (Im Norden bis 150m)

·       Wasseraufenthaltszeit: 6-36 Monate

·       in Nordsee gibt es Gezeiten T hohe Durchmischung T viele Nährstoffe T hohe Artenvielfalt

·       Sylt ist Ferieninsel T wird immer kleiner

Begriffe:

 

Watt

           

·       wegen Überschwemmung und Rückzug des Wassers bei Gezeiten

·       große Artenvielfalt ("Kinderstube")

Marschland

·       Watt, das durch Aufschütten und Bepflanzen als Land gewonnen wurde

Deich

·       Hochwasserschutz

Gezeiten

·       Veränderter Wasserstand wegen der Anziehungskraft des Mondes

      (Tidenhub: 1-3m)

Sturmflut

·       Verstärkung der Flut durch landeinwärts gerichteten Wind

Springflut

·       Verstärkung der Flut durch bes. Konstellation von Sonne-Mond-Erde

Nippflut

·       Niedrigere Flut

Polder

·       Eingedeichtes Marschland

Geest  

·       Höher gelegene Festlandsgebiete

Prile   

·       Wasserläufe im Watt

Damm

·       Schutz der Gezeitenküste

Plankton

·       Kleinstlebewesen im Wasser (pflanzlich oder tierisch), ohne Fortbewegungsmöglichkeit (außer Strömung)

Brackwasser

·       Wasser bei Zusammenschluß von Salz- und Süßwasser

Schelf

·       Kontinentalabhang bis 300m Tiefe (gehört zum Kontinent)

Nutzung und Nutzungsprobleme:

Nutzung:

Probleme:

·       Rohstofförderung

         (Erdöl, Erdgas, Sande, Kies, Brauchwasser)

·       Tankerunglück, Ölverlust, Treib-, Schmiermittel Lärmbelästigung, Pipelines, Transport, Bohrplattformen

·       Fischfang

       Küstenfischer      T Hoheitsrechte spielen Rolle

                            T jedes Land hat ein best.                         Gebiet

       Hochseefischerei            T mehrere Wochen auf See

                               T Fischverarbeitung




·       Überfischung à Artenrückgang;

           z.T. kranke Fische

·       Energiegewinnung

·       è Bauwerke (Gezeiten-, Wellenkraftwerke)

·       Tourismus

         Badetourismus, Wattwandern / Heilzwecke,    Wassersport

·       è Lärm, Gefahr für Robben

·       Versorgung der Touristen è Müll, Belastung der Strände, Anreise, Parkplätze, Ruhestörung è Brut und Aufzuchtplätze gestört

Handel und Verkehr

·       Rotterdam è größter Umschlaghafen für Öl

·       Hamburg

·       riesige Güterströme die Umgesetzt werden

èNordsee wir auch leider als Müllkippe genutzt

Erdöl / Erdgas

 

Vorrausseztungen:

·       organ. Substanzen sterben ab è Plankton

·       Sauerstoffarme Meeresbecken

·       flache Meeresbecken

1.     Ausgangsmaterial:              

Faulschlammgesteine           (feinkörnige Schlammablagerungen mit organ. Substanz [Plankton])

                  

                     Mithilfe von

                     Bakterien

                                                    (im sauerstoffarmen Meeresboden keine Verwesung)

2.     Bitumen                                       (Erdpech bzw. Naturasphalt)                       

                  

                     Druck                     (T durch tektonische Bewegungen oder Überlagerung mit Sedimenten)

                     z.B. flüssig, gasf.  

3.     Wanderung in Speichergestein   (Sande, Sandsteine, poröse Kalksteine)

Anreicherung in geol. Fallen      (dabei Kondensation = Trennung von Gas, Öl, Wasser)

Plankton im sauerstoffreichen Milieu stirbt ab T sinkt nach unten (Meeresboden) T diese Schicht wird durch Sedimente abgedeckt T keine Verwesung da kaum Sauerstoff T Bakterien wandeln organ. Stoffe in Kohlen­wasserstoffe um T Druck und Temperatur steigen T Kohlenwasserstoffe paraffinieren (werden fest) T ausbil­den einer flüssigen und gasförmigen Phase T haben geringe Dichte T Vertikalaufstieg T Wanderung führt zu Lagerstätten

Begriffe:

·       Speichergestein: poröses Gestein (Sande und Kalke) è ist der Bereich wo Eröl lange Zeit lagert

·       Erdölmuttergestein: ist der Entstehungsort des Erdöls è vom Faulschlamm zum Erdöl

·       Migration des Erdöls: unter Druck wandert Erdöl vom Mutter - ins Speichergestein

·       Lagerstätten bilden sich in sogenannten geologischen Fallen

1.     Verwerfungsfalle

2.     Sattelfalle / Antiklinale

3.     Ölfalle an Salzstöcken

Lagerstätten:

·       Erdöl:  - Persischer Golf

                   - Arabische Halbinsel

                   - Kuwait

                   - Sojet. / GUS (Wolga - Uralgebiet, Baku II, Baku, Usbekistan )

- Mexiko (Golf von Mexiko)

- USA

·       Erdgas:                                 - Nordsee

                   - Westsibirische Tafel

OPEC è Regulierung des Ölpreises

            è Regulierung der Förderung










Haupt | Fügen Sie Referat | Kontakt | Impressum | Datenschutz







Neu artikel