REFERAT-MenüDeutschGeographieGeschichteChemieBiographienElektronik
  EnglischEpochenFranzösischBiologieInformatikItalienisch
  KunstLateinLiteraturMathematikMusikPhilosophie
 PhysikPolitikPsychologieRechtSonstigeSpanisch
 SportTechnikWirtschaftWirtschaftskunde  

SHIFTING CULTIVATION IN DEN FEUCHTEN TROPEN




Proseminar Agrargeographie

Leiterin : Dipl. Geographin  U. Schmid

Referentin : XXX

Thema : SHIFTING  CULTIVATION  IN  DEN  FEUCHTEN  TROPEN  

1)        Die Verbreitung



     

Shifting Cultivation ist die vorherrschende Anbaumethode in den Tropen und unter Berücksichtigung der

relativ geringen Bevölkerungsdichte in diesen Gebieten  auch die Ideallösung .

Auf der gesamten Erdoberfläche werden rund 24 % des Kulturlandes durch Shifting Cultivation genutzt , vor

allem aber in Südamerika , Afrika und in den südasiatischen Tropen

Die Betriebe sind zum größten Teil subsistenzorienziert , autark  und verkaufen nur einen verschwindent

geringen Anteil auf dem Markt .

2)        Die traditionelle Form

Bei geringer Bevölkerungsdichte am besten an die tropischen Bedingungen angepasst !

Wechsel von Feldern und Buschland

keine Anwendung von Dünger auf die Felder

wegen Distanzüberwindung zu den gerade bewirtschafteten Feldern episodische bis periodische 

Siedlungsverlegungen          

Deutsche Übersetzungen für Shifting Cultivation : - Wanderhackbau - Landwechselwirtschaft 

3)       Die Funktionsweise

a.         Rodung des Urwaldes für ein ¼ bis ½ ha mittels

             .         Hacke oder Axt

             .         Brandrodung

     

b.         Schlagen von kleinen bis mittelständigen Lianen und Bäumen 

                                                                                   

c.         gegen die Erosion und als Schattenspender verbleiben die großen Bäume

d.         Pflanzung zu Beginn der Regenzeit

e.           bis zur Regenerationsphase Bewirtschaftung  etwa 2 bis 4 Jahre  Bearbeitung von  mehreren Feldern     

in      verschiedenen Wachstums - und Anbaustadien

f.            Brache der zuerst genutzten Felder zwingt den Bauern neue Felder zu erschließen , die er                           

üblicherweise die Ränder  seines Areals anschließt 

      

g.           zunehmende Distanz zu seinen Feldern erfordert Siedlungsverlegung == langjährige Rotation , bis der            

Bauer wieder sein altes , bereits durch die Brache regeneriertes  Feld , wieder bestellen kann 

    

Fleckenteppich durch Verwischung der genauen Grenzen und der unterschiedlichen Höhe von Busch - und

Krautarealen und durch den differenzierten Bedeckungsgrad.




4)        Die verschiedenen Formen

Wanderfeldbau :

Vorraussetzung - geringe Bevölkerungsdichte

Charakteristiken:

  - ausschließlich zur Subsistenzwirtschaft

  - kurze Nutzungsphase der Felder (2 Jahre) - lange Brachezeiten (ca. 10 Jahre)

  - zunehmende Distanzüberwindung führt zu periodischen Siedlungsverlegungen

  - undeutliche und unregelmäßige Feldergrenzen

  - Mischkulturen zeitlich gestaffelt

  - geringe Kleinviehaltung

Landwechselwirtschaft

Weiterentwicklung durch steigende Bevölkerungsdichte

Charakteristiken :

a. intensivere Nutzung der Felder durch kürzere Brachezeiten und längere Ausnutzung der Anbauphasen

b. durch steigende Nachfrage verstärkter Verkauf der Produkte auf dem Markt

c. beginn der Düngung in sog . Gärten in direkter Nähe der Siedlung mit Hausabfällen und dem Dung mehrer

    Haustiere

e. größere Artenvielfalt der Kulturpflanzen und Stokwerkkultur

f. gestaffelte Flächennutzung intensiv  um die Siedlung  extensiv in den äußeren Bereichen .

    nach außen hin nehmen die Brachezeiten der Felder zu

5)           Bodenregeneration   

- durch Waldbrache Wiederaufbau der zerstörten organischen Stoffe

- Schwefel und Stickstoff sind durch die Brandrodung in die Atmosphäre entwichen

- die mineralreiche Aschedüngung ist der verstärkten Auswaschung dursch fehlende Vegetation ausgesetzt

- die direkte Sonneneinstrahlung führt zur Erwärmung der Bodenoberfläche und stört das empfindliche

   Gleichgewicht der physischen und chemischen Eigenschaften sowie die Microlebewelt

- Beackerung laugt den Boden zusätzlich aus

- Brache : a) Beschattung des Bodens durch lichtliebende bodenbedeckende Kräuter

                b) Sträucher und Bäume können sich wieder ansiedeln == natürliche Düngung des Bodens

                   durch  Streuauflage führt zur erneuten Anreicherung von pflanzlichen N










Haupt | Fügen Sie Referat | Kontakt | Impressum | Datenschutz







Neu artikel