REFERAT-MenüDeutschGeographieGeschichteChemieBiographienElektronik
  EnglischEpochenFranzösischBiologieInformatikItalienisch
  KunstLateinLiteraturMathematikMusikPhilosophie
 PhysikPolitikPsychologieRechtSonstigeSpanisch
 SportTechnikWirtschaftWirtschaftskunde  

BEFT - Referat - Verfahren der statischen und dynamischen Investitionsrechnung




BEFT - Referat


Die Investition

Investitionsentscheidungen sind die wichtigsten Entscheidungen die es in der Wirtschaft zu treffen gibt. Deshalb sollte die größte Aufmerksamkeit auf diese Entscheidung und deren Vorbereitung liegen.

Unter einer Investition versteht man im weitesten Sinne die Verwendung von Kapital für betriebliche Zwecke. Aber oft wird Investition nur als Anschaffung von Anlagevermögen verstanden.



Der Begriff Investition kann sehr unterschiedlich definiert werden. Nach der weitesten Auffassung ist jeder Erwerb von Aktiva eine Investition. Investition kann aber auch als eine Reihe von Ausgaben, denen Einahmensteigerungen folgen sollen verstanden werden. Investition wird aber manchmal als der Planungs- und Entscheidungsprozess der Kapitalanlage verstanden.

Es gibt noch viele Möglichkeiten den Begriff "Investition" zu definieren. Als engste Auslegung wird die Investition als eine langfristige Beschaffung einer Anlage mit einer Nutzleistung gesehen werden. Oft spricht man erst ab einer bestimmten Größenordnung von einer Investition.

Der Wirtschaftlichkeitsnachweis von Investitionen

In der Planung eines Investitionsprojektes ist eine Projektphase enthalten, die diese Investition mit einer Wirtschaftlichkeitsrechnung bewertet. Diese Wirtschaftlichkeitsrechnung oder Investitionsrechnung schließt die Entscheidungsvorbereitung ab. Die Entscheidung zur Investition wird grundlegend von dem Ergebnis dieser Rechnung beeinflußt.

Die Betrachtungsaspekte der Investitionsrechnung:

-     Wirkungskriterien :    Das sind technische, juristische, soziale und wirtschaftliche Auswirkungen auf den        Zustand des Betriebs.

-     Daten für den Investitionsentscheid : Art und Umfang der Daten ( Risiko bei unzulänglichen Daten ).

-     Art der Problemstellung :    Aussagen über die Eignung einer Investition, ob, wann und wie lange eine                           Anlage durch eine Investition ersetzt werden kann.

-     Investitionsrechenmethoden :
Die Aufgabe der Investitionsrechnungen ist es, viele Merkmale in einem Merkmal auszudrücken damit die einzelnen alternativen Investitionsmöglichkeiten vergleichbar werden. Diese Merkmale werden oft durch Kennzahlen dargestellt. Weiters werden diese Methoden in statische und dynamische Methoden unterteilt.


Die statische Investitionsrechnung

Das Wesen der statischen Investitionsrechnung besteht darin, die wirtschaftlichen Kriterien, die für die gesamte Nutzungsdauer Geltung haben auf 1 Nutzungsjahr zu beziehen (Afa, kalkulatorische Zinsen), um daraus - Kosten, Gewinn, Rentabilität und Amortisationsdauer zu berechnen.

Kostenvergleichsrechnung

Der Inhalt der Kostenvergleichsrechnung ist das Erstellen einer differenzierten Kostenartenrechnung

Grundlage

Kapitalkosten

Projekt A

Projekt B

Wirtschaftl. Kriterien:

-     Investitionsausgaben

-     Subventionen

-     Liquiditätserlöse

-     Nutzungsdauer

-     Verzinsung

Kapitalkosten:

     kalk. Abschreibung

     kalk. Zinsen

     Wagnisse, Versicherung

aK

ZK

-     technische Kriterien

-     soziale Kriterien

Betriebskosten:

-     Materialkosten

-     Personalkosten

-     Werkzeugkosten

-     Energie

-     Instandhaltung

-     sonstige (Umlage BAB)

Gesamtkosten / Periode

Kges A

Kges B

Entscheidung für Kges  T  Minimum

unterschiedliche

Leistungseinheit [Stk/Jahr]

XA

XB

Produktmengen

Kosten / Leistungseinheit [ATS/Stk]

Entscheidung für kges  T  Minimum

In dieser Gegenüberstellung von wirtschaftlichen Kriterien und der Gliederung der Kostenarten werden stufenweise die Periodenkosten und Leistungskosten ermittelt.

Die Kostenvergleichsrechnung registriert keinen zeitlichen Unterschied im Anfallen der Kosten. Man rechnet mit Durchschnittskosten. Diese Methode berücksichtigt aber keine Kostensteigerungen ( Reparaturkosten ).


Kalkulatorische Abschreibung:

kalkulatorische Abschreibung:

Unterschieden wird zwischen abnützbare Wertanteile (Maschinen, AV) und nicht abnützbare Wertanteile (Grundstücke, UV). Dieser Unterschied muß in der Nutzungsdauer berücksichtigt werden.

Kalkulatorische Zinsen:

Das gebundene Kapital soll verzinst werden.



 

              Km mittleres gebundenes Kapital

 

          iK Kalkulatorischer Zinssatz

 

 

 

                            ZK Kalkulatorische Zinsen


Gewinnvergleichsrechnung

Hier wird der erzielbare Verkaufspreis mitberücksichtigt. Der Gesamtgewinn muß ein Maximum sein (pro Periode). Der Gewinn wird durch den Abzug der Kosten von dem Erlös errechnet. Diese Methode ist identisch mit der projektbezogenen Break-even-Analyse.

Gewinn G [ S/Jahr ] = Erlöse [ S/Jahr ] - Gesamtkosten  [ S/Jahr ]

Man unterscheidet :

-     Gewinn vor Steuerabzug

-     Gewinn nach Steuerabzug

Rentabilitätsrechnung

Die Rentabilitätsrechnung ist das Verhältnis vom Gewinn einer Rechnungsperiode zum eingesetzten Kapital.

Rentabilität

G[ATS/J]         kalk. Gewinn oder Kosteneinsparung

ZK [ATS/J]       kalk. Zinsen

Km [ATS]         mittleres gebundenes Kapital

Die statische Amortisationsrechnung

Mit Hilfe der Amortisationsrechnung wird die Amortisationsdauer berechnet.

Amortisationsdauer

Eü jährliche Einnahmenüberschüsse

Eü = E - A = G + aK + ZK = (CF + ZK)                          E Einnahmen; A Ausgaben

Die statische Armortisationsrechnung ist eine weitverbreitete Investitionsrechnung. Sie ist ein sehr guter Risikomaßstab. Sie wird auch als Rückflußdauer oder Wiedergewinnzeit bezeichnet. Obwohl sie oft verwendet wird ist die Amortisationsrechnung völlig ungeeignet, über die erfolgsmäßige Vorteilhaftigkeit einer Investition eine Aussage zu machen.


Die dynamische Investitionsrechnung

Hierbei wird der Zeitfaktor durch Berücksichtigung der Zinseszinsen aller Einnahmen und Ausgaben mitbewertet.

Unterschiede zwischen der statischen und dynamischen Verfahren:

statisches Verfahren

dynamisches Verfahren

-     kalk. Größen

-     Zahlungsströme CashFlow

-     Zeitpunkt des Zahlungsanfalls nicht berücksichtigt

-     Zeitpunkt wird mit Hilfe der Zinseszinsrechnung berücksichtigt

-     Bildung von Jahresdurchschnittswerte

-     gesamte Nutzungsdauer betrachten

Bezugszeitpunkt:

Der Barwert wird durch auf- bzw. abzinsen des Zeitwerts gewonnen. Der Zeitwert ist der Wert eines Gegenstandes zur Zeit der Bezahlung. Der Barwert ist der Wert den dieser Gegenstand gegenwärtig hat.


Die Kapitalwertmethode

Die Kapitalwertmethode stellt das klassische dynamische Investitionsverfahren dar. Alle Einnahmen und Ausgaben die einer Investition zugeordnet werden können werden erfaßt. Die zukünftigen Gewinne (Einnahmen - Ausgaben) werden mit einem Abzinsungsfaktor multipliziert, was den Barwert - Cashflow ergibt. Die Summe der Barwerte - CF ergibt den Kapitalwert. Der Kapitalwert bildet die Beurteilungsgrundlage der Investitionen.

Die dynamische Amortisation unterscheidet sich von der statischen Amortisation dadurch, daß anstatt dem Zeitwert der Barwert in die Rechnung der EÜ eingesetzt wird. Sie ist ebenfalls eine Kennzahl für das Risiko der Investition.


Die interne Zinssatz Methode

Diese Methode benutzt die gleiche Art von Daten wie die Kapitalwertmethode, ermittelt aber statt dem Kapitalwert den Zinssatz der bei der Kapitalwertmethode bereits vorhanden ist.

Der interne Zinssatz ie ist jener Zinssatz eines Investitionsvorhabens bei dem der

Kapitalwert 0 ist. Diese Methode wird meistens mit Näherungsverfahren gelöst, indem man sich schrittweise an den 0-Wert annähert. Die interne Zinssatz - Methode ist zu empfehlen wenn die Anschaffungsausgaben, die jährlichen Überschüsse und die Investitionsdauer der einzelnen Investitionsmöglichkeiten nicht wesentlich voneinander abweichen.


Gliederung der Methoden der Investitionsrechnung

Grundlage

Kapitalkosten

Projekt A

Projekt B

 

Wirtschaftl. Kriterien:

-     Investitionsausgaben

-     Subventionen

-     Liquiditätserlöse

-     Nutzungsdauer

-     Verzinsung

Kapitalkosten:

     kalk. Abschreibung

     kalk. Zinsen

     Wagnisse, Versicherung

aK

ZK

 

-     technische Kriterien




-     soziale Kriterien

Betriebskosten:

-     Materialkosten

-     Personalkosten

-     Werkzeugkosten

-     Energie

-     Instandhaltung

-     sonstige (Umlage BAB)

 

Gesamtkosten / Periode

Kges A

Kges B

 

Entscheidung für Kges  T  Minimum

unterschiedliche

Leistungseinheit [Stk/Jahr]

XA

XB

 

Produktmengen

Kosten / Leistungseinheit [ATS/Stk]

 

Entscheidung für kges  T  Minimum

Kostenvergleichsrechnung

kalkulatorische Abschreibung

kalkulatorische Zinsen

Gewinn G [ S/Jahr ] = Erlöse [ S/Jahr ] - Gesamtkosten  [ S/Jahr ]

Rentabilität

Amortisationsdauer


statisches Verfahren

dynamisches Verfahren

-   kalk. Größen

-   Zahlungsströme CashFlow

-   Zeitpunkt des Zahlungsanfalls nicht berücksichtigt

-   Zeitpunkt wird mit Hilfe der Zinseszinsrechnung berücksichtigt

-   Bildung von Jahresdurchschnittswerte

-   gesamte Nutzungsdauer betrachten

Ermittlung des Barwert durch auf- bzw. abzinsen des Zeitwerts.


Kapitalwertmethode

graphische Darstellung des Kapitalwerts

Die Investition

Der Wirtschaftlichkeitsnachweis von Investitionen

Die statische Investitionsrechnung

        Kostenvergleichsrechnung

                 Kalkulatorische Abschreibung

                 Kalkulatorische Zinsen

        Gewinnvergleichsrechnung

        Rentabilitätsrechnung

        Die statische Amortisationsrechnung

Die dynamische Investitionsrechnung

                 Unterschiede zwischen der statischen und dynamischen Verfahren

                 Bezugszeitpunkt

        Die Kapitalwertmethode

        Die interne Zinssatz Methode










Haupt | Fügen Sie Referat | Kontakt | Impressum | Datenschutz







Neu artikel