REFERAT-MenüDeutschGeographieGeschichteChemieBiographienElektronik
 EnglischEpochenFranzösischBiologieInformatikItalienisch
 KunstLateinLiteraturMathematikMusikPhilosophie
 PhysikPolitikPsychologieRechtSonstigeSpanisch
 SportTechnikWirtschaftWirtschaftskunde  

Poetische Mittel




Poetische Mittel

 

 

  1. Stilmittel zur Veranschaulichung:

 

a) Das  SPRACHLICHE BILD ist durch seine Anschaulichkeit und Gefühlsintensität      Charakteristikum aller Dichtung. Außerdem dient "Bild" als Sammelbezeichnung für Metapher, Vergleich, Allegorie, Symbol und Chiffre.

b) Die Metapher:




von gr. metaphora = Übertragung. Gemeint ist die übertragene (= bildliche) Bedeutung      eines Wortes, das nicht im eigentlichen (= wörtlichen) Sinne gebraucht wird.

(z.B.: Flussarm, Tischfuß, Stuhlbein, Redefluss, Licht der Wahrheit, Fuchs = listiger Mensch, Schiff der Wüste = Kamel.)

c) Die Metonymie:

von gr. metonymia = Umbenennung, Namensvertauschung. Sie ersetzt das eigentliche Wort durch ein anderes, das zu ihm in enger Beziehung steht..

(z.B.: "Berlin meldet" - statt "die Regierung in Berlin meldet"; ähnlich: Das Weiße Haus und der Kreml; " die Rothosen griffen an" - satt "die Spieler in roten Hosen griffen an"; "im Schiller lesen" - statt "in Schillers Werken"; "Er kann den ganzen Goethe auswendig" - statt Goethes Werke.)

d) Der Vergleich:

erhöht die Anschaulichkeit, indem er zwei Bereiche, die sich in einem dritten Punkt gleichen (dem sog. Tertium comparationis = Das Dritte des Vergleichs), durch den Partikel "wie" in Beziehung setzt.

(z.B.: "Ein Mann wie eine Eiche". Das Tertium comparationis , der dritte gemeinsame Punkt also, sind Größe oder Mächtigkeit oder Stärke. Ein breiter ausführlicher Vergleich wird zum Gleichnis bzw. zur Parabel, wenn er eine selbstständige Geschichte ist.)

e) Die Allegorie:

von gr. allegorein = anders, bildlich reden. Sie überträgt etwas Gedachtes (eine Idee) in ein Bild.

(z.B.: Liebe wird durch Amor, Krieg durch Mars personifiziert.

f) Das Symbol (Sinnbild):

von gr. symbolon = Kennzeichen, Merkmal, Wahrzeichen; von symballein = zusammenwerfen, vergleichen, zusammenfügen. In der Antike war das Symbol ursprünglich ein konkretes Erkennungszeichen, etwa die Hälften eines Ringes, einer Münze, eines Stabes etc., die bei Wiederbegegnungen bzw. Beweisen zusammenpassen mussten. - Symbol wurde dann später im übertragenen (metaphorischen) Sinne ein bildhaftes Zeichen, das über sich hinaus auf  höhere geistige Zusammenhänge weist, ein sinnlich fassbares Zeugnis für eine Idee ist bzw. einen abstrakten Begriff veranschaulicht: Z.B.: das christliche Kreuz oder das Abendmahl; die Waage las Symbol der Gerechtigkeit.

g) Die Chiffre:

frz. Ziffer, Zahl: ursprünglich Geheimzeichen, das durch Kenntnis des "Schlüssels" entziffert (dechiffriert) werden kann. - In der modernen Dichtung (vor allem in der Lyrik) sind Symbole oft zu Zeichen (chiffren) verrätselt: Wörter haben dabei ihre selbstverständliche Bedeutung verloren und gewinnen ihren Sinn erst aus einem vom Dichter geschaffenen mehrdeutigen Zeichen- und Assoziationsmuster: z.B. die Verwendung der Farbe "blau" in der Lyrik des Expressionismus.

f) Die Anapher:

Wiederholung eines / mehrerer Wortes/ Wörter

z.B.: Und sah dir nach

        Und doch, welch Glück

        Und lieben, Götter,

2.     Übersicht über Metrum und Rhythmus



 

Das METRUM ist im Deutschen die regelmäßige Abfolge von stark betonten Silben ( = Hebungen) und schwach betonten Silben ( = Senkungen).

a) die wichtigsten Metren ( = Taktarten):

-        Der Jambus, die Jamben (von gr. iambos = der sog. Steiger): z.B.: gelehrt

-        Der Trochäus, die Trochäen (von gr. trechein = der sog. Faller): z.B.: Leben, Rose

-        Der Anapäst, die Anapäste ( von gr. anapaistos = der sog. Doppelsteiger): z.B.: Ignorant, Schweinerei

-        Der Daktylus, die Daktylen (von gr. daktylos = Doppelfaller): z.B.: Königin, Neulinge

Jambus:         u   /   u    /

Trochäus :     /   u   /    u

Anapäst:        u   u  /   u  u  / . . .

Daktylus:       /   u   u   /   u  u

3.     Das Reimschema

 

 

Paarreim:  a a b b

Kreuzreim:  a b a b

Umarmender Reim:  a b b a

Schweifreim:  a a b c c b

Kehrreim: ein Vers/ eine Zeile wiederholt sich ( = Refrain)

Binnenreim: Er schwor Stein und Bein

 

Stabreim/Alliteration:  wilde Wellen wogten











Haupt | Fügen Sie Referat | Kontakt | Impressum | Datenschutz







Neu artikel