REFERAT-MenüDeutschGeographieGeschichteChemieBiographienElektronik
 EnglischEpochenFranzösischBiologieInformatikItalienisch
 KunstLateinLiteraturMathematikMusikPhilosophie
 PhysikPolitikPsychologieRechtSonstigeSpanisch
 SportTechnikWirtschaftWirtschaftskunde  

Bram Stoker Dracula




Bram Stoker 'Dracula'


Kurzbiographie des Autors




Stoker, Bram, eigentlich Abraham Stoker, (1847-1912), irischer Schriftsteller.

Stoker wurde am 8.November 1847 in Dublin geboren und studierte an der Universität von Dublin. Nach zehn Jahren als Staatsbeamter und (unbezahlter) Literatur- bzw. Theaterkriti­ker der Dubliner Tageszeitung Mail verließ er 1876 Irland, um Sekretär und Manager des englischen Schauspielers Sir Henry Irving zu werden, mit dem gemeinsam er ab 1878 auch das Lyceum Theatre in London leitete. Bis zu Irvings Tod im Jahr 1905 arbeitete er eng mit dem Schauspieler zusammen. Die Arbeit ließ Stoker genug Zeit zum Schreiben: 1882 debü­tierte er mit der für Kinder gedachten Kurzgeschichtensammlung Zu Sonnenuntergang, die allerdings nur wenig Erfolg hatte. Sein Romandebüt Der Schlangenpaß wurde 1889 in mehreren Zeitungen und Zeitschriften abgedruckt und erschien ein Jahr später in Buchform. Stoker schrieb daraufhin zahlreiche Bücher, darunter der Roman The Mystery of the Sea (1902) und die Lebenserinnerung Personal Reminiscences of Henry Irving (1906). In sei­nem nach 1890 als Brief- und Tagebuchroman verfassten Horrorklassiker Dracula (1897) stellte er die Figur des Vampirs Graf Dracula aus Transsylvanien vor und schuf damit den bekanntesten Beitrag zum Genre. Der Autor starb am 20.April 1912 in London.

Die Personen

Graf Dracula:                       Ein sehr gebildetes und höfliches Wesen, dessen Alter sich nicht bestimmen lässt, da er mal jünger, mal älter erscheint. Er ist der Anführer der Vampire und Dämonen. Sein Auftreten ist jedoch sehr sauber und vorbildlich, dass man Anfangs nichts Böses an ihm erkennen kann. Er ist sehr bescheiden ist sich seiner Position in der Dämonenwelt jedoch bewußt. Er ver­folgt zielsicher seine Vorhaben, und geht dafür über Leichen.


Jonathan Harker:                Er ist ein Rechtsanwalt, und wurde von Dracula in sein Schloß gelockt. Er ist sehr gebildet und höflich. Er zeigt aber auch sehr viel Mut, indem er auf eigene Faust das Schloß des dunklen Grafen durchsucht. Er ist eine starke Persönlichkeit, da er nahe am Wahnsinn steht, diesem jedoch erfolgreich widersteht und mit Vernunft und Rationalität über Gescheh­nisse denkt, welche eigentlich nicht mit Vernunft analysiert werden können.

Mina Murray:                      Jonathans Verlobte und später auch Frau. Sie ist eine sehr auf­richtiger Person, versucht durch ihre Fähigkeiten als Sekretä­rin der Mission so viel wie möglich beizutragen. Sie ist in al­len Beziehungen ehrlich und scheut oft nicht davor zurück Personen in Verlegenheit zu bringen. Sie ist jedoch auch leicht verletzlich und eine sehr gefühlsbetonte Person.

Lucy Westenra:                    Da sie sich in diesem Werk meistens nur im Halbschlaf oder in Trance befindet, kann man ihren Charakter nur schwer di­rekt analysieren. Man kann jedoch durch die Aussagen anderer Personen schließen, daß sie eine sehr liebliche und zarte Per­son ist. Sie dürfte auch für große Aufregung in der Männer­welt sorgen, da sie an einem Tag drei Heiratsanträge bekam.

Arthur Holmwood:              Er ist der verlobte von Lucy Westenra. Zur Hochzeit mit ihr ist es nicht gekommen, da sie "verstorben" war. Er muß in einer sehr kurzen Zeitperiode viel mitmachen, wie zum Beispiel der Tod seiner Verlobten und der seines Vaters. Man merkt ihm diese Ereignisse auch an. Er ist sehr fromm erzogen, da er An­fangs nichts von der Mission hält. Er ist allerdings auch nur eine Nebenperson, und daher ist eine genaue Charakteristik nicht möglich.

Dr. Abraham van Helsing: Ein sehr gebildeter alter Mann. Dr. van Helsing ist sehr tat­kräftig, und scheut es nicht sich vor anderen Leuten mit seinen übernatürlichen Theorien lustig zu machen. Er verfolgt sehr zielstrebend seine Arbeit, und nimmt jeden Preis in Kauf, um das Geheimnis zu lüften. Er ist unerschrocken und hat in sei­nem Fachgebiet eine Routine, die für Andere herzlos oder desinteressiert wirkt. Er ist sehr höflich und pflegt es stets alte Gentleman-Sitten auch in lebensbedrohlichen Situationen durchzuführen.

Dr. John Seward:                 Er ist der Leiter einer Nervenheilanstalt, und der ehemalige Schüler von Dr. van Helsing. Er hält sich stets an die Schul­medizin, und ist daher in manchen Situationen sehr skeptisch. Er ist ein wenig dickköpfig und ist ziemlich schwer zu über­zeugen. Er geht auch stets seinen Pflichten nach.


Weitere Personen:               Quincy Morris



                                               Mrs. Westenra (Lucy's Mutter)

                                               Mister Swales

Personenskizze:


Inhaltsangabe:

Jonathan Harker, ein Rechtsanwalt, wird wegen eines angeblichen Hauskaufes zu einem Mandanten Namens Graf Dracula nach Transsylvanien geschickt. Allein schon bei der Hin­reise geschehen seltsame, aber nicht weiter beunruhigende Ereignisse. Wie zum Beispiel: Die Einheimischen verkreuzigen sich, als sie erfahren, wohin die Reise gehen soll, es sind kleine blaue flackernde Lichter am Straßenrand zu erkennen und noch vieles mehr. Im Schloß angekommen stellt sich Graf Dracula sehr freundlich vor, und zeigt Jonathan sein Zimmer. Doch nach und nach beginnt Jonathan zu zweifeln. Er hört seltsame Schreie, un­heimliches Wolfsgeheule. Als ihn Graf Dracula des öfteren in sein Zimmer einschließt, realisiert Jonathan langsam, daß er Draculas Gefangener ist. Graf Dracula bittet ihm Briefe an seine engsten Verwandten zu schreiben, dass er bald wiederkomme, ohne aber ein Datum zu erwähnen. In einer klaren Nacht, lehnt Jonathan am Fensterbrett seines Zimmers und be­obachtet den Mond, da er den Schlaf in diesem Schloß mittlerweile schon meidet. Als er sich aus dem Zimmer lehnt, kann er Graf Dracula erkennen, wie er Kopf über die Schloß­wand herunterklettern. Jonathan ist durch Angst und Ungewißheit dem Wahnsinn nahe. Da er den Grafen am Tag noch nie zu Gesicht bekommen hat, versucht er am Tag das Schloß zu erforschen. Da sämtliche Türen verschlossen sind, versucht sich Jonathan über die Schloßmauer. Er gelangt in die Gruft, und sieht den Grafen mit geöffneten Augen in einer  mit Erde angefüllten Holzkiste schlafen. Harker hält sich eine Nacht außerhalb seines Zim­mers auf, und wird von gierigen Vampierinen um ein Haar gebissen, doch Dracula vertreibt sie wie wilde Tiere, und gibt ihnen einen Juttesack, mit vermutlich einem Baby darin, um sie zu besänftigen. Jonathan weiß nicht ob er das Erlebnis als erlebt oder geträumt einstufen soll. Doch eines Tages verläßt Dracula das Schloß in einer der Holzkisten. Währenddessen be­sucht Mina, Jonathans Verlobte, ihre Beste Freundin Lucy, deren Mutter schwer Herzkrank ist. Lucy ist eine starke Nachtwandlerin. Sie wird nächtlich von schweren Alpträumen auf­gesucht und ist morgens immer sehr schwach. Mina bittet Lucy's Freund Dr.Seward, wel­cher ihr vergebens einen Heiratsantrag gemacht hatte, sie zu untersuchen. Er vermutet vor­erst Blutarmut, welche er dann doch ausschließt, da die nötigen Symptome fehlen. Seward schreibt seinen alten Lehrer und Freund Dr. Abraham van Helsing aus Amsterdam, und schilderte ihm kurz die Symptome. Dieser telegraphierte sofort zurück, und tritt unerwartet sofort die Reise nach England an. Als er ankommt, hat sich Lucys Zustand sichtlich ver­schlechtert. Helsing erkennt sofort, daß eine Bluttransfusion von Nöten ist, und führt die Operation durch. Nach kurzer Besserung, hat Lucy nach 2 Tagen wieder kein Blut mehr, und es wird erneut eine Transfusion durchgeführt. Helsing entdeckt an Lucys Hals zwei kleine Einstichwunden, die in sofort in helle Aufregung bringen. Er lässt von weit her Knoblauchblüten bringen, um Lucy damit vor den Vampiren zu schützen, ist sich seiner Sache aber selbst nicht sicher. Er erzählt vorerst noch Niemanden, welchen Verdacht er hat. Nach weiteren Unheimlichen Ereignissen starb Lucy an Blutarmut, obwohl sie das Blut von vier starken Männern in sich haben sollte. Alle Beteiligten, die um ihr Leben gerungen ha­ben verfallen in tiefste Trauer. Nach Lucys Begräbnis, schöpft Helsing einen Verdacht, der alle Anderen in Grauen versetzt. Nach einer Reihe von Kindsmorden, deren Todesursache alle die selben waren, erklärte er Lucy zu einer wahrscheinlich Untoten, die vernichtet wer­den muß. Mit dieser Theorie stoßt er jedoch auf heftigen Widerstand, bei den Personen, die ihr nahestanden. Der Grund dafür war die Methode um sie zu vernichten: den Kopf abtren­nen, den Mund mit Knoblauch vollstopfen, das Herz entnehmen und anzünden. Selbstver­ständlich kam der härteste Widerstand von Lucys Verlobten, Arthur. Nach mehreren Näch­ten auf dem Friedhof gelang es Helsing, alle davon zu überzeugen, daß Lucy vernichtet werden muß. Es entstand nun eine eingeweihte Gruppe, die alle das Ziel verfolgten, den Vampirismus den Gar auszumachen. Die Gruppe besteht aus: Helsing, Arthur Holmwood, Quincy Morris, John Seward und Mina Harker. Das blutige Ritual wird an der "untoten" Lucy von Arthur persönlich durchgeführt. Nun setzt die Gruppe alles darauf, den Grafen selbst zu vernichten. Es stellt sich heraus, daß ein geisteskranker Patient von Dr. Seward unmittelbar mit dem Fall zu tun haben muß. Die Vampirjäger machten sich auf die Suche nach den Kisten mit Erde, in denen der Graf nach England geschafft wurde. Denn nur in dieser Erde könne der Graf ruhen. Nach langen Nachforschungen gelang es den Männern alle 25 Kisten mit Erde aufzufinden und sie für den Grafen unbrauchbar zu machen, indem sie die Erde weihten. Es fehlt nur noch eine einzige Kiste, die der letzte Schlupfwinkel des Grafen war. Wenn die Männer diese Kiste auch noch unbrauchbar machen können, dann ist der Kampf gewonnen. Durch genaue Nachforschungen konnten sie die Position der letzten Kiste ausmachen. Der Graf hat die Kiste in ein Schiff verfrachtet, das in sein Heimatland fährt - Graf Dracula gibt auf und will fliehen. Doch das wollen die Männer nicht zulassen. Sie rüsten sich für die Verfolgungsjagd auf das Schiff. Da Mina auch gebissen wurde, ist jetzt besondere Vorsicht geboten, denn sie könnte jeden Moment zu einem Gegenspieler werden. Die Gruppe fuhr nach Warna, den Ankunftsort des Schiffes mit der "teuflischen Fracht", jedoch über den Landweg, daß sie sofort nach Anlegen des Schiffes den Grafen endgültig töten können. Doch das Schiff legte wegen der schlechten Wetterverhältnisse wo anders an, und somit ging die Verfolgungsjagd weiter. Bei dem Ankunftsort des Schiffes angekommen nehmen die Männer die Nachricht entgegen, daß die Kiste bereits verladen, und somit weg ist. Es folgt eine lange Reise. Die Gruppe teilte sich auf: ein Teil verfolgt Dracula am Fluß, denn seine Kiste ist auf eine Pinasse weiterverladen worden. Der andere Teil mit Kutsche und Pferd direkt zum Schloß Dracula. Die Kutsche kam zuerst an. Dr. van Helsing machte allen Vampiren die er im Schloß Dracula fad den Gar mit der üblichen Methode aus. Später konnte er und Mina mit dem Fernglas erkennen, daß die Zigeuner den Grafen in seiner Kiste bereits heranschaffen. Was die Zigeuner aber nicht wissen ist, daß hinter ihnen schon der andere teil der Gruppe reitet. Am Ende treffen beide Teile der Vampirjägergruppe wieder zusammen, überwältigten die Zigeuner, brachen die Kiste auf, und töteten Dracula.



Formale Analyse:

Der 1897 erschienene Brief- und Tagebuchroman "Dracula" von Bram Stoker, baut nur auf von den Personen erstellten Schriftstücken wie z.B.: Tagebücher, Briefe, Logbücher, Zei­tungsartikel etc. auf. Dies vermittelt dem Leser, daß er alte Unterlagen durchstöbert, und somit eine phantastische Geschichte "zusammenreimt". Durch die verschiedensten Tagebü­cher und Briefe wird eine sehr komplexe Rahmenhandlung geschaffen. Am Anfang des Bu­ches wird der Leser mit ca. 5 voneinander unabhängigen Handlungen konfrontiert. Durch das langsame Zusammenfinden dieser Rahmen wird aber eine sehr große Spannung aufge­baut, die bis zu dem Zeitpunkt, in dem jeder Rahmen seine Zugehörigkeit findet aufrecht bleibt. Das Werk ist im Allgemeinen relativ einfach leserlich und verständlich geschrieben. Es kommen allerdings sehr viele Personen vor, was den Leser vorerst verwirrt. Durch den sehr häufigen Schauplatzwechsel, kann es vorkommen, daß der Leser die Übersicht über die Handlung verliert. Die Schauplätze sind allerdings sehr genau beschrieben. Die Beschrei­bungen der Schauplätze erfolgt mit vielen Adjektiven.

Inhaltliche Analyse:

Die Handlung erstreckt sich ca. über einen Zeitraum von 9 Monaten. Dies ist deshalb so ge­nau zu bestimmen, da Jede Tagebucheintragung mit einem Datum versehen ist. Es gibt zwei Hauptschauplätze: England/London und Transsylvanien/Schloß Dracula. Die Handlung spielt sich auf Grund der genannten technischen Geräte am Ende des 19. Jahrhunderts ab.

Interpretation:

In diesem Werk wird gezeigt, wozu ein Mensch in Grenzsituationen fähig ist. Ein Beispiel einer solchen Handlungsweise ist, als Jonathan, um seine Angst vor der Ungewißheit los­zuwerden, in 400m Höhe an der Schloßaußenwand hinunterklettert. Dieser Roman zeigt somit einige Anzeichen der Klassik, die auch das Thema der menschlich-geistigen Grenzbe­reiche behandelt. Es ist auch zu erkennen wozu ein Mensch fähig wird, wenn er liebt. Als Dr. Seward, welcher schon geschwächt war, Lucy, seiner Liebe, Blut spendet. Er ist durch die Blutspende selbst knapp dem Tod entronnen. Auf der anderen Seite wiederum kann man doch den Unterhaltungswert des Romans erkennen, was eher auf Trivialliteratur als Bil­dungsliteratur hinweist. Auch ein deutliches Zeichen der Trivialliteratur ist, daß der Leser den Inhalt schon erraten kann.

Quellen:

·       Microsoft Encarta 99+

·       Heyne Bücherverlag











Haupt | Fügen Sie Referat | Kontakt | Impressum | Datenschutz







Neu artikel