REFERAT-MenüDeutschGeographieGeschichteChemieBiographienElektronik
  EnglischEpochenFranzösischBiologieInformatikItalienisch
  KunstLateinLiteraturMathematikMusikPhilosophie
 PhysikPolitikPsychologieRechtSonstigeSpanisch
 SportTechnikWirtschaftWirtschaftskunde  



WASSER


Biologie Referat

 

 

Sehr geehrter Herr Professor, liebe Mitschüler. Wir möchten euch mit unserem heutigen Referat das Wasser ein bißchen näher vorstellen.

Wir haben unser Referat in 3 Abschnitte gegliedert.

Ich werde euch etwas allgemeines über das Wasser erzählen

Jochen wird euch über die Güteklassen und über die Situation des Wassers in Oberösterreich erzählen.

Schlußendlich wird euch Markus über das Grundwasser und damit verbunden auch über den Wasserkreislauf informieren.

Nun aber zum Wasser!

Ohne Wasser gibt es kein Leben auf der Erde, die Pflanzen können keine Fotosynthese durchführen. Das Wasser kann Stoffe lösen und transportieren. Deshalb bestehen die Lebewesen aus über 50% Wasser. Der Mensch hingegen besteht aus ca. 65% Wasser. Unsere Erde besteht aus etwa 71% Wasser. Der Pazifik bedeckt fast 50% der Erde mit Wasser.

Jeder Österreicher verbraucht im Durchschnitt etwa 150 Liter Wasser, in den Städten 200 Liter, in Fremdenverkehrsgemeinden bis zu 1000 Liter pro Tag.

Für eine WC - Spülung werden 10 Liter Wasser verbraucht

Für ein Wannenbad 150 bis 400 Liter

Der menschliche Körper selbst benötigt nur etwa 2 Liter Wasser täglich zum Leben.

Der Verbrauch zur Herstellung von Konsumgütern liegt bedeutend höher. Ich möcht nun ein paar Beispiele nennen

Zur Herstellung von 1 Liter Bier benötigt man 25 Liter Wasser

1Kg Zucker benötigt 120 Liter Wasser

1Kg Stahl benötigt 200 Liter Wasser

1 Kg Papier benötigt 220 bis 600 Liter Wasser

1 Kg synthetischer Gummi benötigt 3000 Liter Wasser.

Und mit diesem Geschenk der Natur geht der Mensch nicht gerade sparsam um.

Wasser ist besonders empfindlich gegenüber menschlichen Eingriffen z.B.: Grundwasserverschmutzung durch Deponien und Industrien. Man kann die Abwässer zwar reinigen, doch durch den hohen Geldaufwand und des vielen benötigten Stromes, fließen die Abwässer einfach in die heimischen Flüsse hinein. Es gibt zwar Industrien die schön über eigene Kläranlagen verfugen, nur ist diese Zahl sehr gering. Deshalb handhabt man es noch so, das in verschieden Abschnitten eines Flusses Kläranlagen vorzufinden sind, welche das Verunreinigte Wasser auf Biologische Art reinigt. Aber nichts desto trotz fließen noch 1000ende Tonnen von Giftstoffen und Chemikalien in die Flüsse. Wie sich das auswirkt und welche Folgen es mit sich bringt, wir euch jetzt Jochen erklären


Biologie Referat für Jochen

 

 

Wie von Felix vorher schon erwähnt fließen also noch immer Giftstoffe in die Flüsse.

Deshalb hat man im Laufe der Zeit auch verschiedene Güteklassen eingeführt.

Die Einteilung der Güteklassen bezieht sich auf die Auswirkungen organischer, fäulinsfähiger Verunreinigungen, wie sie aus häuslichen, aber auch entsprechenden gewerblichen und industriellen Abwassereinteilungen gegeben sind. Im Allgemeinen gibt es 4 Güteklassen

Die Güteklassen sind wie folgt gekennzeichnet.

Güteklasse 1:

In dieser Zone ist das Wasser nährstoffarm, die Besiedelung bleibt relativ dünn. Es besteht großer Artenreichtum, aber einzelne Arten, insbesondere sind es hier Insektenlarven, sind jeweils nur durch wenige Individuen vertreten. Unter den Fischen dominieren Salmoniden. Der im Wasser gelöste Sauerstoff erreicht die Sättigungsgrenze.

Güteklasse 2:

Das Wasser ist mäßig verunreinigt, so daß der Sauerstoffhaushalt nicht wesentlich belastet wird. Größerer Nährstoffreichtum bewirkt einen Arten- und mengenmäßig stärkere Entwicklung von Algen, höherer Wasserpflanzen und Tieren; neben Insektenlarven finden sich auch Kleinkrebse, Muscheln und Schnecken. Die Gewässer dieser Güteklasse bieten für die meisten Fischarten günstige Lebensbedingungen.

Güteklasse 3:

Die zunehmende Belastung durch abbaubare organische Stoffe führt zu unausgeglichenen Sauerstoffverhältnissen. Bei allmählich abnehmender Artenzahl zeigen resistente Organismenformen Massenentwicklung. Die wenigen hier noch gedeihenden Fischarten sind durch zeitweiligen Sauerstoffmangel in ihrem Bestand gefährdet. Im Sediment treten bereits anaerobe Abbauprozesse auf.

Güteklasse 4:

Durch außerordentlich starke Verunreinigung ist gelöster Sauerstoff nur in geringen mengen oder zeitweise überhaupt nicht mehr vorhanden. Bakterien und Pilze treten sowohl im Wasser treibend als auch als dichter Bewuchs auf. Algen und Tiere fehlen bis auf ganz wenige, gegen die hier vorhandenen extremen Lebensbedingungen unempfindliche Arten.

Nun noch zu der Situation der Seen und Flüsse in Oberösterreich

Im Allgemeinen sind die Seen in Oberösterreich nicht viel verschmutzt. Die meisten haben in 15 - 40 Meter Trinkwasserqualität. Die Situation verschlechtert sich im Sommer drastisch da der See viele Badegäste, Sonneneinstarhalung und Verschmutzung ausgesetzt ist.

Auch die Hauptflüsse sind in Oberösterreich nicht übermäßig viel verschmutzt. Zwar gibt es viele Abschnitte, besonders dort wo Fabriken sind, die sehr verschmutzt bis stark verschmutzt sind, aber im großen und ganzen haben die Flüsse eine Güteklasse von 1-2 manche Abschnitte weisen die Güteklasse 3 auf. In Oberösterreich gibt es keinen Fluß der zur Gänze die Güteklasse 4 besitzt.

Nun wird euch noch Markus über das Grundwasser und über den Kreislauf des Wassers informieren.


Biologie Referat für Markus

Nun werde ich euch noch das Grundwasser etwas näher erläutern.

Trinkwasser

Die auf die Erde fallenden Niederschläge nehmen aus der Luft vor allem Kohlendioxid auf. Beim Durchsickern im Boden lösen sie Mineralstoffe, sammeln sich als Grundwasser an undurchlässigen Schichten und treten als Quellwasser wieder zutage.

Eine Verschmutzung des Grundwassers bedeutet auch eine Vernichtung des Trinkwassers. Nitrate (vor allem aus Düngemitteln), Sickerwässer aus ungeordneten  Mülldeponien, Jauche aus undichten Senkgruben, Mineralöle aus leckgewordenen Öltanks oder verunglückten Tankfahrzeugen, Perchloräthylen aus chemischen Putzereien stellen nur einige Möglichkeiten der Vergiftung unseres Trinkwassers dar. Gerade die Trinkwasserversorgung zeigt die Verknüpfung der Umweltprobleme deutlich: Müllentsorgung, Zerstörung des Bodens, Luftverschmutzung, all diese Bereiche üben einen direkten oder indirekten Einfluß auf unser Trinkwasser aus.

Die Fließgeschwindigkeit des Grundwassers ist verschieden und kommt auf das Gestein an:

Kalk2500m/Tag

Schotter.10m/Tag

Sand..1m/Tag

Sandstein.3 bis 5 cm 7 /Tag

Nun möchte ich euch noch den Kreislauf des Wassers anhand einer Folie erklären. Da ihr den Kreislauf des Wassers in der 3 Klasse schon ausführlichst besprochen habt, gehen wir nicht so ins Detail. Daher besprechen wir es nur noch kurz, damit ihr euch wieder erinnern könnt.

Die Wolken sammeln das Wasser, und geben es bei entsprechender Menge ab.(Regen). Der Regen fällt auf die Erde, wird in Flüssen und Seen gesammelt. An schönen wie auch an bewölkten Tagen, verdunstet das Wasser und kommt zurück in die Atmosphäre. Von diesem Zeitpunkt an, wiederholt sich der ganze Kreislauf.

Nun sind wir am Ende unseres Referates angekommen. Wir hoffen daß wir euch ein paar Informationen geben konnten, und danken für eure Aufmerksamkeit


Allgemeines über das Wasser

 

Lebewesen bestehen aus mehr als 50% Wasser

Der Mensch besteht aus ca. 65% Wasser

Eine WC Spülung verbraucht 10 Liter Wasser

Ein Wannenbad braucht 150 bis 400 Liter Wasser

Der durchschnittliche Wasserverbrauch eines Österreicher pro

beträgt ca. 150 - 200 Liter

Herstellung von verschiedenen Lebensmittel und Gebrauchsgegenstände

 

Wasser ist sehr empfindlich gegenüber menschlichen Eingriff!!!!!!!!!!!!!!

Kreislauf des Wassers

Wolken

Niederschlag

Wasser in Seen,

Flüsse, Seen

Verdampfung

Wasserdampf in

Atmosphäre











Neu artikel





Haupt | Fügen Sie Referat | Kontakt | Impressum