REFERAT-MenüDeutschGeographieGeschichteChemieBiographienElektronik
  EnglischEpochenFranzösischBiologieInformatikItalienisch
  KunstLateinLiteraturMathematikMusikPhilosophie
 PhysikPolitikPsychologieRechtSonstigeSpanisch
 SportTechnikWirtschaftWirtschaftskunde  


Max Beckmann


LEBENSLAUF

Max Beckmann

*1884 in Leipzig

-1894 Tod seines Vaters , Umzug nach Braunschweig

-1900 bis 1903 Studium an der Kunstschule in Weimar.

                       Erst danach machte er die ersten Erfahrungen mit dem

                       Expressionissmus

-1903 längerer Parisaufenthalt

-1906 Aufenthalt in der Villa Romana in Florenz (das ist eine Stiftung und

         Beckmann bekam ein Stipendium) , Eheschliessung mit Minna Tube

-1907 bis 1913 Mitglied in der Berliener 'Secession' (Malergruppe)

-1914 meldet sich freiwillig als Sanitätssoldat

-1915 Nervenzusammenbruch;siedelt nach Frankfurt am Main um

-1925 Lehrauftrag an der Städelschule in Frankfurt; 1929 wird er dort

Professor für

         freie Malerei

-1929 bis 1932 jeweils mehrmonatiger Parisaufenthalt

-1933 Beckmann wir aus dem Lehramt entlassen da er in der Zeit des

         Nationalsozialismus Kritik am System und an der Gesellschaft

         äusserte

-1937 im Zuge der 'Entarteten Kunst' werden 590 seiner Werke beschlagnahmt ,

die 

         deutschen Museen ausgestellt waren

          Daraufhin emigriert er nach Amsterdam

-1947 Umzug in die USA , Lehrauftrag an der Washington University Art School

         in St.Louis

-1949 Beckmann wird Professor an der Art School des Brooklyn Museums in New

         York

-150 Tod in New York

Max Beckmann gilt in der Kunst als Einzägänger da er jegliche Trends der

expressionisstischen und abstrakten Kunst ablehnte.Er war mit Begründer der

modernen Malereiund malte in einem harten , realistischen Stil.Seine Gemälde

, in denen bittere Enttäuschung mit der Gesellschaft nach dem ersten

Weltkrieg zum Ausdruck kommt , sind oft beißend satirischen Inhalts. Sein

Malstil beruhte auf grellen Farben und harten Konturen mit der er

unmittelbare Beweggrüne in Farbe umsetzte. Objekte seiner Darstellung waren

vorwiegend die Herrlichkeit von Wald , See & Berg , Angst und Mut , die

Laster der Großstadt , scheue religiöse Offenbarung und die Zirkuswelt. Er

holte sich anregungen aus primitiver Kunst und exotischen Völkern und in

seinen Bildern tauchen aufgewühlte Liniengefüge , Zusammenschmelzung der

Vielfalt der Erscheinungsweltund des Lebens zu Symbolen. Beckmann hat das

Wort 'Wahrheit' folgendermaßen für sich definiert: 'Wahrheit muss das Werk

sprechen.'











Neu artikel





Haupt | Fügen Sie Referat | Kontakt | Impressum