REFERAT-MenüDeutschGeographieGeschichteChemieBiographienElektronik
  EnglischEpochenFranzösischBiologieInformatikItalienisch
  KunstLateinLiteraturMathematikMusikPhilosophie
 PhysikPolitikPsychologieRechtSonstigeSpanisch
 SportTechnikWirtschaftWirtschaftskunde  




Warum fällt es der Bundeswehr so schwer, sich aus der Wehrmachtstradition zu lösen?

'Die Form wechselt, der Geist bleibt der alte'

Wenn man sich die Gründung der Bundeswehr anschaut, so stellt man fest, dass diese eigentlich nur eine Neugründung der Wehrmacht unter anderen (demokratischen) Umständen war.

Die Wehrmacht wurde nach dem zweiten Weltkrieg von den Siegermächten aufgelöst. In der Bevölkerung wuchs der Pazifismus. Trotzdem glaubte die Bevölkerung, die Wehrmacht wäre während des zweiten Weltkrieges weitgehend sauber geblieben. Im Herbst 1945 entwickelten einige Generäle eine Denkschrift, in der die Wehrmacht von aller Schuld an den Greultaten des Krieges ausgenommen wurde. Man wollte sich nicht mehr mit der Schuldfrage beschäftigen und betrachtete die vergangenen Geschehnisse als abgeschlossen. Die USA beauftragten sogar deutsche Generäle, um für die amerikanische Armee kriegsgeschichtliche Studien zu verfassen.

1954 sollte nun die Bundeswehr gegründet werden. Aber mit welchen Generälen in den Führungspositionen? Die einzigen die man hatte, waren die des zweiten Weltkrieges .Es wurde also ein Komitee gegründet, das Bewerber für diese Positionen ausfindig machen sollte. Ehemalige Angehörige der Waffen-SS wurden von vornerein ausgeschlossen. Die Bewerber wurden nach diversen Gesichtspunkten befragt, z.B. ihre Einstellung gegenüber de Demokratie, sowie nach ihren Fähigkeiten und persönlichen Verhältnissen. Mit ihrer Wehrmachtsvergangenheit hatte man sich nicht besonders ausführlich beschäftigt. Da die Daten über die Befragungen vernichtet wurden, können diese heute nicht mehr ganz nachvollzogen werden. Von 553 Bewerbern wurden nur 51 abgelehnt. Um eine Überprüfung der Vergangenheit bemühte man sich nicht, da dieser ja bereits vor der Einstellung von einem anderen Komitee "abschliessend überprüft worden ist". Ein Rechtsanwalt schrieb 1963: " Die Befehle über die Vernichtung von Juden und Partisanen sind auch über die Wehrmacht gelaufen." General Speidel z.B. war 1940-1942 Chef des deutschen Kommandostabes in Frankreich, General Heusinger, ein weiterer General Hitlers, war von 1940-1945 im Oberkommando des Heeres tätig, welches den Vernichtungskrieg gegen die Sowjetunion führte.

Eine Aufarbeitung der Wehrmachtsgeschichte von der Bundeswehr ist bis heute ausgeblieben.