REFERAT-MenüDeutschGeographieGeschichteChemieBiographienElektronik
 EnglischEpochenFranzösischBiologieInformatikItalienisch
 KunstLateinLiteraturMathematikMusikPhilosophie
 PhysikPolitikPsychologieRechtSonstigeSpanisch
 SportTechnikWirtschaftWirtschaftskunde  




Thema: 'Sansibar oder der letzte Grund' von Alfred Andersch

Aufgabe: Judith- das Schicksal einer durch das NS- Regime bedrohten deutschen Jüdin.

Lösung der Aufgabe:

Judith ist eine junge Frau mit langem schwarzem Haar.

Sie stammt aus einer wohlhabenden jüdischen Familie aus Hamburg.

Ihr Eltern sind beide verstorben: Ihre Mutter beging aus Angst vor dem NS- Regime und vor deren Verfolgung Selbstmord.

Bis dahin lebte Judith in geordneten Verhältnissen. Es gab immer ein intaktes Familienleben.

Dies sollte sich jedoch änder: Die Nazis haben mit der Verfolgung der Juden, dem Antisemitismus, begonnen. Deshalb bestand sehr große Gefahr für Judiths Leben.

Die einzige Möglichkeit einer Rettung war die Flucht. Auch ihre Mutter hat es vorgeschlagen und sie dabei unterstützt, indem sie ihr Geld mitgab. Als geeigneten Ort, von wo sie fliehen könnte, nannte sie ihr das kleine Örtchen Rerik an der Ostseeküste, denn von dort würde sie auf einem Fischerboot oder auf einem Frachter nach Schweden fliehen können.

Jedoch erkennt Judith sehr bald, dass sie alleine nicht zurecht kommt. Sie ist nicht auf ein Leben ohne Mutter und Vater gefasst und vorbereitet.

Schon bei ihrem Aufenthalt im Gasthaus wird klar, wie leichtfertig und unkonzentriert sie sich verhält(s. Seite 72/73: 'Ich bringe ihnen dann gleich den Paß, sagte sie, ich habe virhin nicht daran gedacht., als ich oben war. Wieder ein Fehler, dachte sie im gleichen Moment).

Dieses Verhalten und ihr Charakter festigen sich im Laufe des Romans. Judith lebt in einer kindlich-romantischen Welt und hat auch diese Vorstellungen von dieser Welt, der Welt außerhalb ihrer Elternhauses in Hamburg. Bei ihr kann der Leser den Prozeß des Erwachsenwerdens, und der Reifung erkennen. Judith wird vom 'kind' zu einer erwachsenen Frau.

Sie merkt jedoch erst sehr spät, wie sehr sie bedroht ist, dass sie jederzeit von den Nazis in ein KZ interniert werden kann. Dies Schicksal bleibt ihr jedoch erspart, weil sie auf Gregor trifft. Dieser lebt nicht in einer 'Traumwelt', er bleibt immer nüchtern und gelassen. Er weiß, wie man in der schweren Welt überlebt. Deshalb liegt es ihm auch am Herzen Judith zu retten. Er bemüht sich um sie, dabei kommen auch tiefere Gefühle zum Vorschein. Er empfindet etwas wie Liebe für sie, verdrängt dieses Gefühl jedoch schnell wieder, weil er denkt, dass er dadurch nicht klar denken kann.

Judiths Problem in einer Traumwelt zu leben zerbricht, indem auch ihre kindlich-romantischen Vorstellungen in einer romantischen Welt zu leben zerbrechen. Auslöser für den Erkenntnisprozeß ist die Figur des Klosterschülers, der auch den Kristallisationspunkt für die äußere Handlung des Romans liefert.

Auf der Flucht schließt sie endgültig mit der Vergangenheit ab.

Auch ihre Schwäche, das Verhalten von Menschen aus anderen sozialen Schichten richtig einzuschätzen, wir behoben.

Zum Schluß ist Judith die einzige Person, der es gelungen ist vollständig zu fliehen, obwohl sie der Fischer Knudsen bis zuletzt nicht nach Schweden hinüber bringen wollte. Von da an ist Judith nicht nur gerettet, sondern auch gerieft und zu einer erwachsenen Frau in einer realen Welt gweorden.

Meine persönliche Meinung deckt sich mit dem Inhalt des Hauptteils meines Aufsatzes: Nicht die Flucht ist das entscheidende Merkmal an Judith, sondern ihr Reife- und erkenntnisprozeß, den sie während des Romany durchlebt.

Alfred Andersch hat meiner Meinung nach einen Roman verfaßt, dessen Thema( vorallem das Thema Judiths) uns auch heute nich beschäftigt. Jedoch hatte ich auf mehr Spannung gehofft, auch dass die Handlung des Romans nicht so langsam verlaufen würde.

Diese Arbeit wurde mit der Note 'voll gut' (2+) bewertet.