REFERAT-MenüArchaologieBiographienDeutschEnglischFranzosischGeographie
  GeschichteInformatikKunst und KulturLiteraturMarketingMedizin
  MusikPhysikPolitikTechnik

Aber schlaf nicht ein



Aber schlaf nicht ein

Am 15.August um 22.30 Uhr kehrte der 42 jährige Elvis mit seiner damaligen Freundin Ginger Alden, die gerade einmal 21 Jahre jung war, n einem Zahnarztbesuch zurück nach Graceland. Erst gegen vier Uhr zog er sich mit Ginger ins Schlafzimmer zurück.
Gegen neun Uhr erwachte Ginger. Elvis war bereits wach und las die Morgenzeitung.
" (.) er stand auf um ins Bad zu gehen. Angeblich um dort weiter zu lesen; es konnte aber auch heißen, um weitere Medikamente einzunehmen. Ginger will ihm hinterher gerufen haben: "Aber schlaf nicht ein!"
Und Elvis letzte Worte wären gewesen:" Okay, werd ich nicht." Ginger schlief wieder ein.

Als Ginger gegen 14 Uhr aufwachte und sich auf den Weg ins Bad begab, entdeckte sie Elvis leblos am Boden liegen. Er war tot. Erst nach mehreren Wiederbelebungsversuchen sah man ein, dass es zwecklos war. Sein Tod wurde um 15.30 Uhr offiziell bekannt gegeben.

Die genaue Todesursache ist bis heute noch umstritten. Trotzdem ist es wahrscheinlich, dass Elvis an einer Überdosis verschiedener Medikamente gestorben ist. Man fand in einer toxikologischen Untersuchung heraus, dass Elvis acht bis zwölf verschiedene Drogen intus hatte. Valium, Quaalud, Valmid, Demoral und Dilaudid - um die wichtigsten hier zu nennen.


Der "King" ist tot

"Der King ist tot", diese Nachricht verbreitete sich rasend schnell und löste weltweite Trauer aus. Zur Elvis´ Beerdigung pilgerten über 75.000 Fans aus allen Teilen des Landes. Hunderte Reporter berichteten mehrere Tage über die "Spitzenmeldung".
Zeitungen füllten sich mit Elvis-Storys und im Fernsehen liefen auf allen Sendern Elvis-Specials.

"Am 17.August wurde der Leichnam (.) in Graceland aufgebahrt; vier Stunden lang hatten die Fans die Möglichkeit, Abschied zu nehmen."
Nach der Trauerfeier wurde Elvis in einem 9 Zentner schwereren Kupfersarg und mit einem Trauergeleit aus neunzehn Cadillacs zum Forest-Hill-Friedhof überführt und nahe Gladys´ Grab beigesetzt.

Schluss

Wie ich bereits am Anfang erwähnte hatte, hat mich Elvis´ Lebensgeschichte sehr fasziniert und berührt. Ich konnte mich teilweise richtig hineindenken, als wenn ich selbst eines der kreischenden Mädchen r der Bühne wär. Dazu möchte ich hier noch mal ein sehr heftiges Beispiel eines Elvis´Konzertes geben.
Beobachtungen eines Journalisten: "Als Elvis auf die Bühne kam begannen alle Teenager im Saal hysterisch zu schreienund zu kreischen. Elvis begann zu singen und schlug wie wild auf seine Gitarre. Doch nichts war n ihm zu hören, die Teens überschrien alles.
Elvis küsste das Mikrofon, bewegte sich lasziv, wackelte mit den Hüften und warf sich auf den Boden. Das Publikum geriet in Ekstase.Manche Mädchen begannen sich die Haare auszureißen, andere ließen sich weinend zu Boden fallen oder bissen sich in Arme und Hände, bis sie bluteten. Die Luft war mit starkem Uringeruch durchsetzt.Kaum war Elvis n der Bühne verschwunden wurde sie n unzähligen Mädchen gestürmt. Mit ihren Taschentüchern wischten sie die Bühne an den Stellen, wo ihr Idol eben noch gestanden hatte. Ein Mädchen riss das Mikrofon m Stativ und presste es sich gegen den Unterleib."
( Zitat aus dem "Elvis Presley", n Wolfgang Tilgner, Musikverlag Berlin 1986)

Seine brilliante Art Musik zu machen, seine Texte, sein Hüftschwung, seine unnachahmbare Stimme - das alles waren Gründe dafür, dass Anfang 1956 in der USA und später auch in Westeuropa eine Massenhysterie und regelrechter Personenkult um Elvis
ausbrach. Noch nie zur wurde ein Teenager-Idol so n der Jugend verehrt wie er.

Eine Frage die mich auch sehr beschäftigt hatte war: " Wie viel Geld muss Elvis wohl bessesen haben, bei so vielen verkauften Schallplatten, gedrehten Filmen."
Um ehrlich zu sein- nichts. Im Jahr 1975 war Elvis pleite, seine Konten waren leer. Für diese Pleite gab es zwei Gründe. Der erste Grund war Elvis´ maßlos gewordene Verschwendungssucht und der zweite Grund für die Pleite hieß Parker. Was der eine verschenkte, verlor der andere am Spieltisch.

Für mich war und ist Elvis einer der erfolgreichsten Musiker der Welt. Belege dafür gibt es viele. Es wurden über eine Milliarde Schallplatten n Elvis verkauft, er gab in seinem ganzen Leben knapp 1400 Konzerte, spielte in 33 Filmen mit und veröffentlich-te über 650 Songs.

Liedinterpretation
Der Song Blue Suede Shoes bedeutet im Deutschen so viel wie " Blaue-Wildleder-Schuhe. Vom Inhaltlichen hat er wenig Sinn und Tiefe. Dagegen verspürt man schon nach den ersten Takten eine gewisse Lust sich im Rhythmus der Musik zu bewegen. Das Lied ist sehr schnell und schwungll und strahlt eine Menge Energie aus.
Man achtet wenig auf den Text, möchte einfach nur mittanzen. Es ist eine sehr
einprägende Melodie, die man schon nach wenigen Minuten mit summen kann. Die instrumentalen Zwischenspiele












Haupt | Fügen Sie Referat | Kontakt | Impressum







Neu artikel