REFERAT-MenüArchaologieBiographienDeutschEnglischFranzosischGeographie
  GeschichteInformatikKunst und KulturLiteraturMarketingMedizin
  MusikPhysikPolitikTechnik

Die Römer in Germaniens Südwesten



Die Römer in Germaniens Südwesten

»Andere mögen Gebilde aus Erz wohl weicher gestalten, dünkt mich, und lebensller dem Marmor die Züge entringen, besser das Recht verfechten und mit dem Zirkel des Himmels Bahnen berechnen und richtig den Aufgang der Sterne verkünden: du aber, Römer, gedenke die Völker der Welt zu beherrschen und schaffe Gesittung und Frieden, schone die Unterworfenen und ringe die Trotzigen nieder.« Viel schöner haben andere auch in der Moderne nicht mehr gedichtet, als es der Römer Vergil (70-l9 v. Chr.) hier in seiner »Aeneis« (begonnen 29 v. Chr.) tat. Es scheint, als habe er den unvergleichlichen Kulturhöhepunkt, den die Regierungszeit des Kaisers Augustus (43 v. Chr.-l4 n. Chr.) einleitete, weit rausgesehen.

In der Tat waren die folgenden zwei Jahrhunderte unter römischer Herrschaft mit die glücklichsten, die es in der Menschheitsgeschichte gegeben haben mag: Augustus und Tiberius hielten sich mit Eroberungskriegen zurück, nur die Grenzen des Weltreichs sollten gesichert werden. Die Barbaren, die sich nicht unterwarfen, konnten auch nicht die Vorzüge der römischen Welt genießen: das durchgehend ausgebaute Straßennetz, das Post-und Transportsystem, weitreichende Handelsbeziehungen und große Geschäfte, eine sile Währung, die griechische (Osten) und lateinische 'Weltsprache! der Gebildeten - und nicht zuletzt die Freuden der Badekultur. An den schönsten Plätzen am Rand des Schwarzwalds wurden herrliche Villen für die regionalen Herrscher gebaut, unter anderem bei Laufenburg die villa rustica, ein Gutshof auf einer Terrasse über dem Rhein, mit Wandmalereien, Fußbodenmosaiken und Inschriften.



Die schönsten Plätze liegen eben immer etwas oberhalb der Stadt, nicht zu weit entfernt, aber den Blick auf die Landschaft freigebend - entsprechend den sieben Hügeln Roms. Darüber hinaus legten die Römer immer wieder Kastelle an und zogen Straßen sogar über den Hochschwarzwald, so die Römerstraße n Straßburg nach Rottweil über Schiltach (74 n. Chr.).


Die Germanen rechts des Rheins wehrten sich bekanntlich gegen die Römer und trugen später zum Untergang des Reiches bei. Andererseits zögerten die Römer selbst immer wieder, das Gebiet nördlich der Donau und rechts des Rheins ganz zu erobern. Caesar (100-44 v. Chr.) hegte diesen , wurde aber r dessen Ausführung ermordet. Unter Augustus wurden 15 v. Chr. erst einmal die Alpen erobert und Vorposten am Rhein aufgestellt. Tiberius (14-37 n. Chr.) wollte das rechtsrheinische Germanien nicht mehr erobern. Also wurden nur die Grenzen gesichert und Straßen gebaut, so daß der Grenzverkehr mit dem freien Germanien funktionieren konnte.

Im 3. Jh. bedrohten die Alemannen wiederholt die römischen Grenzen. Innere Streitigkeiten und andere Bedrohungen führten schließlich um 260 n. Chr. zum Rückzug der Römer an Rhein und Donau. Im 5. Jh. gaben sie das Gebiet nördlich der Alpen ganz auf, als die Alemannen und Goten bis nach Italien rdrangen.














Haupt | Fügen Sie Referat | Kontakt | Impressum | Datenschutz







Neu artikel