REFERAT-MenüDeutschGeographieGeschichteChemieBiographienElektronik
  EnglischEpochenFranzösischBiologieInformatikItalienisch
  KunstLateinLiteraturMathematikMusikPhilosophie
 PhysikPolitikPsychologieRechtSonstigeSpanisch
 SportTechnikWirtschaftWirtschaftskunde  




Geschäftsprozessen - Ablauf von Geschäftsprozessen

Ablauf von Geschäftsprozessen  Geschäftsprozesse ergeben sich aus einer festgelegten Reihenfolge von verschiedenen Aktivitäten die von bestimmten Personen durchgeführt werden müssen. Diese Aktivitäten können sequentiell, parallel oder alternativ bearbeitet werden. Die gegliederte Auflistung des Ablaufes ...
Gehen Sie zu referat

GesmbH - Gesellschaft mit beschränkter Haftung

GesmbH = Gesellschaft mit beschränkter Haftung   Was ist das?  Die GmbH ist die am häufigsten gewählte Gesellschaftsform. Meist wird diese Gesellschaftsform für kleine und mittelständische Unternehmen verwendet. Sie ist in der Regel personalistisch ausgestaltet, d.h. es sind nur wenige Gesellschafter v ...
Gehen Sie zu referat

Grundzüge des Handelsrecht

Grundzüge des Handelsrecht   1.) Allgemeines   In der Umgangssprache verwendet man Begriffe wie „Betrieb“, „Unternehmung“, „Firma“, „Kaufmann“,... häufig. Den wenigsten ist es jedoch bewußt, daß diese Begriffe in der betriebswirtschaftlichen und Handelsrechtlich ...
Gehen Sie zu referat

Ich werde heute über die Gewerbeberechtigung, die Ausübung von Gewerben, das Ausbilden von Lehrlingen und die einstweilige Zwangs- und Sicherheitsmaßnahmen refferieren

Ich werde heute über die Gewerbeberechtigung, die Ausübung von Gewerben, das Ausbilden von Lehrlingen und die einstweilige Zwangs- und Sicherheitsmaßnahmen refferieren.   Also gleich zu der Gewerbeberechtigung: Da gibt es drei Punkte: Die Erlangung, der Umfang, und die Endigung.   Zur Erlangung ist zu sagen: Um e ...
Gehen Sie zu referat

KAIZEN

KAIZEN! Ich werde in diesem Referat die japanische Managementmethode KAIZEN vorstellen. KAIZEN ist von der Bedeutung her aus drei Worten zusammengesetzt. Kai heißt Veränderung und Zen gut bzw. zum Besseren. Kaizen bedeutet also „ständige Verbesserung“. Das grundlegende Prinzip, das hinter der KAIZEN-Philosophie steht, ...
Gehen Sie zu referat


Kollektives Arbeitsrecht referat

1 Kollektives Arbeitsrecht   1.1 Koalitionen und Verbände des Arbeitslebens   1.1.1 Gesetzliche Inteessenvertretungen (Kammmern)   Sie sind ausnahmslos durch besondere Gesetzte geschaffen, haben Pflichtmitgliedschaft und einen durch Gesetz festgelegten Wirkungskreis. zur Finanzierung ihrer Bedürfnisse haben sie ...
Gehen Sie zu referat

Leitungsysteme

Leitungsysteme    1.) Allgemeines  Dieses System wird auch als Weisungs-, Kompetenz- oder Zuständigkeitssystem bezeichnet. Es regelt auf Grund der vertikalen Aufgabenverteilung (Leiten- Ausführen- Kontrollieren) die Leitungsbeziehungen der verschiedenen Stellen. Eine Leitungsbeziehung liegt dann vor, wenn einer ü ...
Gehen Sie zu referat

Projekt BWL Skript zur Vorlesung Grundlagen der BWL II

          Skript zur Vorlesung Grundlagen der BWL II                                  empfohlene Literatur zur Vorlesung:     als Grundlage der Vorlesung: Schie ...
Gehen Sie zu referat

Skript zur Einführung in das Marketing

          Einführung in das Marketing                                  empfohlene Literatur zur Vorlesung:   Berekoven, L.; Eckert, W.; Ellenrieder, P.: Marktforschung; ...
Gehen Sie zu referat

WIRTSCHAFTLICHE BILDUNG, RECHTSKUNDE


Referate Wirtschaftskunde-BWL

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19










Haupt | Fügen Sie Referat | Kontakt | Impressum | Datenschutz







Neu artikel