REFERAT-MenüDeutschGeographieGeschichteChemieBiographienElektronik
  EnglischEpochenFranzösischBiologieInformatikItalienisch
  KunstLateinLiteraturMathematikMusikPhilosophie
 PhysikPolitikPsychologieRechtSonstigeSpanisch
 SportTechnikWirtschaftWirtschaftskunde  

PRODUKTIONSPLANUNG UND -STEUERUNG



 PRODUKTIONSPLANUNG UND -STEUERUNG

1. EINFÜHRUNG

2 Kopien

1.1. ZIELE UND ANFORDERUNGEN

·     Überblick

·     Kontrolle


·     bessere Auslastungen / Kapazität

·     geringerer Lagerbestand

·     Reduzierung der ADMIN

·     höhere Verlässlichkeit

·     geringere Durchlaufzeiten (DLZ) optimal

·     Personalkostensenkung

·     Termintreue

Erwartungen eines PPS-Systems:

·     verbesserte Kalkulationsgrundlagen

·     erhöhte Transparenz des Betriebsgeschehens

·     Reduzierung des Verwaltungsaufwandes

·     Verringung der Durchlaufzeiten

·     Reduzierung der Lagerbestände

·     Steigerung der Termintreue

·     beschleunigte Geschäftsabwicklung

·     Personaleinsparungen

·     verbesserte Kapazitätsauslastung

Anforderungen eines modernen PPS-Systems:

Welche Schwerpunkte soll ein PPS-System haben:

·     hohe Auskunftsbereitschaft

·     hohe Flexibilität

·     erhöhte Planungssicherheit

1.2. WIDERSPRÜCHE VON PPS-ZIELEN

1. Zielsetzung:                                   Minimierung der Durchlaufzeit

                                               (kurze Durchlaufzeit)

                                               erfordert

            ausreichende                                                  hohe Kapazitätsbestände

            Materialverfügbarkeiten                                           = hohe Betriebsmittel- und Personalkosten

2. Zielsetzung:                                   Maximierung der Termintreue

            hohe Materialbestände                                              hohe Kapazitätsbestände

            = hohe Kapitalbindung                                             = hohe Betriebsmittel- und Personalkosten

3. Zielsetzung:                                   Maximierung der

                                               Kapazitätsauslastung

            hohe Auftragsbestände                                             hohe Materialbestände

                                                                                   = Kapitalbindung

4. Zielsetzung:                                   Minimierung der

                                               Kapitalbindung

            geringe Material- und                                               hohe Auftragsbestände

            Kapazitätsbestände

2. GRUNDDATENVERWALTUNG

2.1. STÜCKLISTEN

Unter einer Stückliste verstehen wir, ein Verzeichnis über alle Baugruppen, Teile, Materialien, sowie die erforderlichen Mengen die für die Herstellung einer Erzeugniseinheit erforderlich sind. Die Stücklisten müssen so gestaltet werden, daß die Übersicht über das Erzeugnis gewahrt bleibt.

typische Stücklistenanwendung:

·     Konstruktions-Stkl

·     Fertigungs-Stkl

·     Bereitstellungs-Stkl

·     Bedarfsermittlungs-Stkl

·     Ersatzteil-Stkl

·     Dokumentations-Stkl

Eine weitere Anwendung ist der Teileverwendungsnachweis. Er enthält alle Gruppen und Erzeugnisse, in denen ein Teil verwendet wird (mit Angabe seiner Menge).

Ziel des Teilverwendungsnachweises ist:

·     Reduzierung der Artikelanzahl



·     Standardisierung von Bauteilen

2.2. ERWEITERUNG DES STKL-AUFBAUS ZUR ERFASSUNG VON VARIANTEN

2.2.1. AUSWAHLSTÜCKLISTE

Sie ist die einfachste Form, Varianten zu erfassen. Um eine konkrete Variante zu bauen, müssen Teile gekennzeichnet bzw. gelöscht werden. Bei mehreren variierenden Teilen ist aus der Stückliste nicht zu erkennen, welche Kombination zulässig ist.

2.2.2. VARIANTENSTÜCKLISTE

Sie ist eine Zusammenfassung mehrerer Stücklisten auf einem Vordruck.

Hier werden auf ein Formular mehrere Stkl. angezeigt in dem je Variante eine Spalte ausgeführt wird.

2.2.3. GRUND- UND PLUS-MINUS STÜCKLISTE

In Bezug auf eine Grundstückliste werden in einer Plus-Minus Stückliste die hinzugekommenden oder entfallenden Gegenstände aufgeführt und im Anschluß addiert. Sie eignet sich, wenn nur wenig Teile verschieden sind.

2.2.4. BAUKASTEN- BZW. GLEICHTEILESTÜCKLISTE

2.3. NUMMERNSYSTEME

Nummern können Ziffern, Buchstaben und Sonderzeichen enthalten.

2.3.1. AUFGABEN DER NUMMERN

Identifizierung:

Anforderungen:

·     Eindeutigkeit

·     Beständigkeit

·     geringe Stellenanzahl

Klassifizierung (Schlüssel):

Man nennt ein Objekt klassifiziert, wenn es mit Hilfe einer Nummer, einer Gruppe zugeordnet werden kann. Einen Vorschlag für die Klassifizierung macht die DIN 6763.

Anforderungen:

·     Systematik und Übersichtlichkeit

·     Anpassungsfähigkeit

·     objektorientiert

2.3.2. GESTALTUNG VON NUMMERNSYSTEMEN

Klassifizierungsnummernsystem:

Hier wird mit Hilfe einer Klassifizierungsnummer ein Teil eindeutig angesprochen. Konsequenz ist eine hohe Anzahl von Nummernstellen.

Verbundnummernsystem:

Es besteht aus stark verbundenen klassifizierenden und zählenden Nummernteile.

Identnummernsystem:

Keine Klassifizierung vorhanden.

Parallelnummernsystem:

Ist ein Nummernsystem, bei dem eine Identifizierungsnummer, eine oder mehrere von dieser unabhängigen Klassifizierungsnummer aus, eigenständigen Nummernsystemen zugeordnet werden.

Anwendung von Verbundnummernsysteme, wenn:

·     wenige Klassen erforderlich sind

·     die zu klassifizierenden Teile einfach und trotzdem selbstsprechend sind

·     die Klassenmerkmale für die meisten damit arbeitenden Stellen wichtig sind

ein Parallelnummernsystem ist zu empfehlen:

·     bei einer größeren Anzahl von Objekten und verschiedenen Klassifizierungsmerkmalen

·     wenn verschiedene Klassifizierungen ausgewertet werden sollen (Rohrklasse)

·     wenn die Klassifizierungsmerkmale sich ändern können

2.4. DER ARBEITSPLAN

Ein Arbeitsplan beschreibt die technisch richtige und die wirtschaftlich zweckmäßige Reihenfolge der Arbeitsgänge zur Fertigung eines Teiles, einer Baugruppe oder eines Erzeugnisses.

Ein einmal erstellter Arbeitsplan ist für die Fertigung bindend.

Der AP beantwortet folgende Fragen:

·     Welche Arbeitsgänge sind für die Herstellung eines Teils notwendig? Arbeiten die sich auf einem Arbeitsplatz wiederholen, sollen in Arbeitsvorschriften festgelegt werden (Bestandteil eines Qualitätsmanagement-Systems).




·     In welcher Reihenfolge sollen Arbeitsgänge ablaufen?

·     Eigen- oder Fremdfertigung?

·     Wo sollen die Arbeitsgänge durchgeführt werden? Angabe der Kostenstelle. Maschinenauswahl erfolgt EDV-technisch über Entscheidungsmatrizen.

·     Lohngruppe, Vorgabezeit für die Lohnverrechnung?

Regeln zur Erstellung von Arbeitsplänen:

·     sollen kurz gefaßt sein

·     müssen zusammen mit den Zeichnungen eindeutige Informationen ergeben

3. ELEMENTE DER PPS

3.1. PRODUKTIONSPROGRAMM

3.2. DER AUFTRAG

Der Auftrag ist im Sinne der industriellen Betriebsorganisation ein organisatorisches Hilfsmittel zur Betriebs- und Fertigungssteuerung. Im Gegensatz dazu, ist der Auftrag nach dem bürgerlichem Recht eine Bestellung des Kunden. Anders ausgedrückt ist der Auftrag eine Aufforderung, von einer Stelle eines Betriebs an eine andere Stelle des Betriebs, zur Ausführung einer Arbeit.

Zur Kennzeichnung eines Auftrags dient:

·     die Art der Ausführung

·     geforderte Menge

·     Angabe der Termine

·     Gütervorschriften

3.3. MENGENPLANUNG

3.3.1. MATERIALBESCHAFFUNGSPLANUNG

3.3.2. PRINZIPIEN DER BEDARFSERMITTLUNG

man unterscheidet folgende Begriffe:

·     Bruttobedarf:         ist der periodenbezogene Bedarf

·     Nettobedarf:

·     Primärbedarf:        ist der Bedarf an Erzeugnissen, die ein Unternehmen im verkaufsfähigen                            Zustand verlassen

·     Sekundärbedarf:    ist der Bedarf an Werkstoffen (Gruppen, Teile und Rohstoffe) die zur                                           Fertigung des Primärbedarfs (Erzeugnisse, Ersatzteile) benötigt werden

·     Tertiärbedarf:        ist der Bedarf an Hilfs- sowie Betriebsstoffen die zur Erzeugung des                                           Primärbedarfs benötigt werden










Haupt | Fügen Sie Referat | Kontakt | Impressum | Datenschutz







Neu artikel