REFERAT-MenüDeutschGeographieGeschichteChemieBiographienElektronik
  EnglischEpochenFranzösischBiologieInformatikItalienisch
  KunstLateinLiteraturMathematikMusikPhilosophie
 PhysikPolitikPsychologieRechtSonstigeSpanisch
 SportTechnikWirtschaftWirtschaftskunde  




Liberalisierung der Wasserwirtschaft in Österreich

Liberalisierung der Wasserwirtschaft in Österreich Umweltschutz 7-8/2000 Bundesministerium für Land- und Fortwirtschaft     Ausgangslage:   jährliches Dargebot liegt bei 84 mrd. m3, ein Drittel davon ist Grundwasser Der gesamte Wasserbedarf in Österreich beträgt 2.6 mrd. m3, davon werden ...
Gehen Sie zu referat

MAKROÖKONOMIE - Theorie des Marktversagens, Volkswirtschaftliches Rechnungswesen, Konsumfunktion, Investitionsfunktion, Die Konjunktur, Das Geld

M A K R O Ö K O N O M I E      1. Kapitel: Theorie des Marktversagens     2. Kapitel: Volkswirtschaftliches Rechnungswesen     3. Kapitel: Konsumfunktion     4. Kapitel: Investitionsfunktion     5. Kapitel: Die Konjunktur     6. Kapite ...
Gehen Sie zu referat

MARKETINGMIX

          MARKETINGMIX         Schwerpunkte:   Vorgehensweise bei der Bestimmung des Marketing-Mix nach Meffert   Marketing-Mix und seine Ausprägungen in einem Planungsbüro             Inhaltsverzeichnis ...
Gehen Sie zu referat

Materialwirtschaft

MaterialwirtschaftEinführung Der Betrieb wird beschrieben als planvoll organisierte Wirtschaftseinheit in der Menschen ihre Arbeitskraft einsetzen, um mit Hilfe des Betriebsvermögens Sachgüter und Dienstleistungen für den Bedarf Dritter zu erzeugen und bereitzustellen.   Die Erfüllung dieser Aufgabe erfol ...
Gehen Sie zu referat

Meilensteine auf dem Weg zur Europäischen Währungsunion, Betrachtung ausgewählter Länder, Konvergenzkriterien Darstellung, Diskussion, Kritik und Alternativen

Inhaltsverzeichnis   Vorwort 2 1. Meilensteine auf dem Weg zur Europäischen Währungsunion 3 1.1 Europäische Gemeinschaft für Kohle und Stahl (EGKS) 3 1.2 Römische Verträge 5 1.3 Fortschritte und Stagnation 6 1.4 Binnenmarkt 7 1.5 Einheitliche Europäische Akte (EEA) 8 1.6 Der Ve ...
Gehen Sie zu referat


Minuten-Manager

Im Vergleich zwischen Theorie und dem „Minuten-Manager“ findet man relativ schnell Übereinstimmungen. Trotzdem erkennt man rasch, dass es nicht möglich ist klare Zuweisungen zu machen .So erscheint der „Minuten-Manager“ bald als eine Kombination von Möglichkeiten.   Führungsstil: Man könnt ...
Gehen Sie zu referat

Neoklassik

Neoklassik   Den Ausgangspunkt der theoretischen Überlegungen bilden • Bestände an Ausrüstungen und Anlagen (Realkapital) • der Bestand an Arbeitskräften (Erwerbspersonenpotential) • die jeweils gegebene Nachfragestruktur   Von den gegebenen Beständen und der Nachfragestruktur her ...
Gehen Sie zu referat

OHG (Offene Handelsgesellschaft)

OHG (Offene Handelsgesellschaft)(Gesellschafter haben Kaufmannseigenschaft)   Art: Reine Personengesellschaft   Firma: Personenfirma   Haftung: Alle Gesellschafter sind Vollhafter (sie haften unbeschränkt u. solidarisch, und nach dem Austreten noch 5 Jahre für alle Schulden die bei ihrem Austritt bereits &# ...
Gehen Sie zu referat

ORGANISATION

      Die Bedeutung von Planung und Organisation im Betrieb Sämtliche Tätigkeiten in einem Betrieb haben nur einen Wert, wenn sie zielorientiert sind. Dies ist nur durch Planung und Organisation möglich. Die Organisation umfaßt die planmäßige Gestaltung von Arbeitsabläufen und den Rah ...
Gehen Sie zu referat

Physiokratismus

Physiokratismus   Im 18. Jahrhundert begründete François Quesnay die auf dem Naturrecht bestehende Volkswirtschaftslehre. Zu Quesnay Zeit lebten rund 85% der Franzosen von der Landwirtschaft, jener Sektor, der durch den Merkantilismus in Quesnays Heimat Frankreich stark vernachlässigt wurde. So konnte es vorkommen, da&sz ...
Gehen Sie zu referat


Referate Wirtschaft

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42










Haupt | Fügen Sie Referat | Kontakt | Impressum | Datenschutz







Neu artikel