REFERAT-MenüDeutschGeographieGeschichteChemieBiographienElektronik
  EnglischEpochenFranzösischBiologieInformatikItalienisch
  KunstLateinLiteraturMathematikMusikPhilosophie
 PhysikPolitikPsychologieRechtSonstigeSpanisch
 SportTechnikWirtschaftWirtschaftskunde  



Bismarck und der Kulturkampf

Bismarck und der Kulturkampf  Reichskanzler Otto von Bismarck Û Katholizismus (® Zentrumspartei) (Protestant) Papst Pius IX. Liberale Bewegung Reichstagsabgeordneter Ludwig Windthorst   „Kanzelparagraph“ (10.12.1871): verbietet den Geistlichen, ihr Amt zu politischen Zwecken zu missbrauchen Sc ...
Gehen Sie zu referat

Das Gesetzgebungsverfahren

Das Gesetzgebungsverfahren   In Deutschland ist das Gesetzgebungsverfahren in den Artikeln 76 ff. des Grundgesetzes geregelt. Die Gesetzgebungsverfahren der Länder sind in den Länderverfassungen ähnlich denen des Bundes normiert. Die gesetzgebende Körperschaft des Bundes ist der Bundestag. Das Recht, Gesetzesvorla ...
Gehen Sie zu referat

Das österreichische Datenschutzgesetz

Das österreichische Datenschutzgesetz Im Datenschutzgesetz werden folgende Begriffe und Ablürzungen verwendet: DSG: Datenschutzgesetz Daten: auf einem Datenträger festgehaltene Angaben über bestimmte oder mit hoher Wahrscheinlichkeit bestimmbare Betroffene (personenbezogene Daten); Auftraggeber: jeder Rechtsträger oder ...
Gehen Sie zu referat

Das Wahlsystem zum Deutschen Bundestag und zu den Landesparlamenten

Allgemeine Infos: Thema: Das Wahlsystem zum Deutschen Bundestag und zu den Landesparlamenten   Beschreibung: Gibt - hoffe ich - einen ganz guten Überblick über unser relativ kompliziertes Wahlsystem und weist dabei auf die spezifischen Ungereimtheiten und Streitpunkte des deutschen Wahlsystems hin   Dozent: C. Welzel ...
Gehen Sie zu referat

Demokratie

Aufgabe: 1. Stellen Sie Voraussetzungen und Grundwerte der Demokratie dar. 2. Erläutern Sie kritisch Probleme der Repräsentations- / Pluralismustheorie einerseits und der Identitätstheorie andererseits.   Antwort: Thema 1   Der Begriff der Demokratie wurde in der griechischen ...
Gehen Sie zu referat


Der Familienfideikommiss

Der Familienfideikommiss   Begriffserklärung „Ein Fideikommiß (Familienfideikommiß) ist eine Anordnung, kraft welcher ein Vermögen für alle künftige, oder doch für mehrere Geschlechtsfolger, als ein unveräußerliches Gut der Familie erklärt wird.“§618 ABGB in der Fassung ...
Gehen Sie zu referat

Der Rechtsstaat

Der Rechtsstaat   Schon in der Antike fragte sich der Mensch, was Recht sei und woher es komme. Ein Prüfstein der Rechtsstaatlichkeit ist die Frage, ob das geltende Recht zur Unterdrückung einzelner Bevölkerungsteile eingesetzt werden kann. Wird diese Frage bejat, so handelt es sich nachunserem Verständnis nicht um eine ...
Gehen Sie zu referat

Der Vertrag von Maastricht

Der Vertrag von Maastricht   Ziel: „eine neue Stufe bei der Verwirklichung einer immer engeren Union der Völker Europas“   Ergebnis aus jahrelangen Verhandlungen und etlichen Gipfeln und Konferenzen   am 9. - 11. Dezember 1991 in Maastricht vorgestellt   am 7. Februar 1992 unterzeichnet von ...
Gehen Sie zu referat

Die 5 Gerichtswege

Die 5 Gerichtswege EuGH (Europäischer Gerichts Hof)       B. Verf. G. (Bundesverfassungsgericht)        Ordentliche Gerichtsbarkeit Verwaltunsg Gerichtsbarkeit Zivilrecht Strafrecht BGH (Bundesgerichtshof) BGH (Bundesgerichtshof) OLG (Oberlandesgeri ...
Gehen Sie zu referat

Die Einführung des digitalen Fernsehens aus politikwissenschaftlicher Sicht

            Kurs: (HS) Medienpolitik II   Kernbereich: Verwaltung und Organisation   Lehrkraft: Prof. Dr. W. Jann         Thema der Arbeit:    Die Einführung des digitalen Fernsehens aus politikwissenschaft ...
Gehen Sie zu referat


Referate Recht

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32







Haupt | Fügen Sie Referat | Kontakt | Impressum







Neu artikel