REFERAT-MenüDeutschGeographieGeschichteChemieBiographienElektronik
  EnglischEpochenFranzösischBiologieInformatikItalienisch
  KunstLateinLiteraturMathematikMusikPhilosophie
 PhysikPolitikPsychologieRechtSonstigeSpanisch
 SportTechnikWirtschaftWirtschaftskunde  


Kinderarbeit


Ich möchte heute ein Referat halten über

Kinderarbeit

 

Weltweit arbeiten über 100 Mio. Kinder. Sie schuften auf Madagaskar in Steinbrüchen, in indischen Teppichwebereien und in Kolumbien in Kohlengruben. Hilfsorganisationen schätzen, daß allein in Indien bis zu 44 Mio. Kinder arbeiten müssen, oft für nur 3-4 Schilling/Tag. Die meisten stammen aus armen Dörfen und sind aus Existenznot in die Stadt geflüchtet. Junge Mädchen mit ihren kleinen Händen sind besonders geschickt beim Teppichknüpfen behaupten die Teppichhändler und lassen sie viele Stunden an den Webstühlen sitzen. In Pakistan werden 80% der Teppiche von Kindern geknüpft und können deshalb in Europa besonders billig verkauft werden.

In Peru schleppen die Kinder schwere Obstkisten auf den Märkten- unterstützt von einer Sondereinheit der Polizei, die die nicht mehr verhaftet, sondern Kleidung und Arbeitsgenehmigungen verschafft. Andere verkaufen Obst , das sie aus Mülltonnen heraussuchten und das noch halbwegs genießbar ist.

In Thailand werden junge Mädchen von ihren Familien gezwungen, in Bordellen zu arbeiten und den europäischen Touristen ihren Aufenthalt zu "verschönen".

In Peru ziehen Scharen von Männern und Kindern in den Urwald, um angeschwemmte Nuggets (Goldklumpen) zu finden. Da sie den Regenwald nicht gewohnt sind , sterben sie an Gelbfieber, Tollwut oder Malaria. Dies ist die schlimmste Form von Kinderarbeit- nämlich Sklavenarbeit. Sie müssen bis auf einen geringen Rest  alles ihrem Patron abliefern.

Die andere Form der Kinderarbeit trägt zum Unterhalt der Familie bei. So z.B. in Westafrika, wo 8-jährige ihren Eltern auf dem Feld helfen, bzw. die sogen. Müllmenschen von Kairo das Lebensnotwendigste auf Müllhalden suchen.

Es gibt aber auch die Form von Kinderarbeit, wo Kinder für die eigene Tasche arbeiten, so z.B. wenn 10-jährige in Deutschland Papierblumen drehen, oder an der nächsten Straßenecke Zeitungen verkaufen.

Darum ist es sehr schwer, eine genaue Grenze zu ziehen, wann es sich wirklich um Kinderarbeit handelt. Viele Arbeiten müssen für Kinder nicht schädlich sein, so z.B. wenn Halbwüchsige in der Landwirtschaft mithelfen und so berufliche Fähigkeiten entwickeln. Pädagogen nennen das "Praxisbezogenes Lernen".

Werden Minderjährige aber regelmäßig zur Arbeit für ihren Lebensunterhalt oder den ihrer Familie gezwungen und wirtschaftlich ausgebeutet, dann spricht die Internationale Arbeitsorganisation IAO von Kinderarbeit.

Kinder arbeiten fast immer ohne Sozialversicherung oder gewerkschaftlichen Schutz. Dies spart Kosten. Die Grundrechte der Kinder wie Bildung, Gesundheit und Freizeit werden nicht eingeschalten, viele Kinder können oder dürfen aus finanziellen oder zeitlichen Gründen nicht in die Schule gehen.

Deshalb drängt die IAO bzw. die UNICEF ihre Mietgliedstaaten, ein Mindestalter von 15 Jahren festzulegen.

Eines aber ist klar: Es ist solange unmöglich, Kinderarbeit abzuschaffen, solange infolge einer ungerechten Marktordnung Milliarden Menschen immer noch unter der Armutsgrenze leben!

Zum Abschluß möchte ich Euch noch ein erschütterndes Schicksal vorlesen:

Laura weiß nicht mehr, wieviel der Fremde gegeben hat, der sie ihrer Mutter abkaufte. Einen Sack Kaffee, vielleicht auch zwei. Genau kann sie sich nicht erinnern, sie war damals erst fünf Jahre alt. Nur eines hat sie nie vergessen: daß der Mann versprach, sie später ihren Eltern wieder zurückzubringen.

     Es war eine Lüge, wie so vieles mehr in Lauras Leben. Der Fremde nahm sie mit und sperrte sie ein und wies sie an, sein Haus zu putzen und die Kinder zu hüten. Er schlug sie, wenn sie nicht genug arbeitete, und wenn sie wegzulaufen versuchte, schlug er sie doppelt, und irgendwann fügte sich Laura und dachte, all das müsse so sein.

      Das war vor über zehn Jahren. Der erste Patron verkaufte Laura an einen Bauern, der sie zur Ernte aufs Feld schickte , und bald schon gab auch er sie weiter, und danach diente Laura immer neuen Herren, bis irgendwann Senor Oskar kam , Major der peruianischen Armee, und ein Hausmädchen suchte, und der schlug sie wenigstens nicht, sondern ließ sie sogar taufen.

       Zehn Jahre, die aus Laura, geboren in einem Dorf am Rande des peruianischen Regenwalds, eine geduckte Frau mit leiser Stimme und scheuem Blick gemacht haben: eine stumme, allzeit gehorsame Dienerin ihrer Herrschaften, ein dressiertes Haustier, das gelernt hat, auf kurze Handbewegungen ihrer Patrones zu reagieren und die Madonnenfiguren auf den Spitzenddeckchen staubfrei zu halten.

      Sie könnte weglaufen. Niemand hält sie gefangen in dem Haus mit der hohen Steinmauer und dem Eisentor, das die Familie des Majors in einem der besseren Viertel von Perus Hauptstadt Lima bewohnt. "Aber wohin laufen?" fragt Laura - nach über zehn Jahren fast ohne Kontakt zur Welt draußen, ohne Besuche im Kino oder Cafè, ohne Freunde.











Neu artikel




Haupt | Fügen Sie Referat | Kontakt | Impressum