REFERAT-MenüDeutschGeographieGeschichteChemieBiographienElektronik
  EnglischEpochenFranzösischBiologieInformatikItalienisch
  KunstLateinLiteraturMathematikMusikPhilosophie
 PhysikPolitikPsychologieRechtSonstigeSpanisch
 SportTechnikWirtschaftWirtschaftskunde  

Angst - Stefan Zweig



Stefan Zweig - Angst

1)     Stefan Zweig wurde am 28. November 1881 in Wien geboren, wo er später Philosophie studierte. Sein Leben war sonst durch ständiges Reisen innerhalb Europas, unter anderem in Belgien, Frankreich, England und Italien, geprägt, die er seine 'wirklichen Studien' nannte. AM 23. Februar 1942 wählten Stefan Zweig und seine Lebensgefährtin Lotte Altmann in Petrópolis den Freitod.

2)     In Angst von Stefan Zweig geht es um eine Frau die eine Liebesaffär mit ihrer alten Jugendliebe hat. Der sie zwar um alles liebende Mann weiß zwar davon, will sie jedoch wieder zurück zu sich und ihre Familie holen.

Irene, eine wohlhabende Frau, hat ihren Mann Fritz mit ihrer alten Jugendliebe, einem Schauspieler, betrogen. Auf dem Heimweg von ihrem neuen Freund wird sie von einer Person, die vorgibt die Frau des Schauspielers zu sein, aufgehalten und zur Rede gestellt. Aus Angst gibt Irene der Frau Geld und flieht nach Hause. Zuhause gibt sie vor bei einer Bekannten gewesen zu sein und ihr Mann scheint keinen Verdacht zu schöpfen. Später erhielt sie einen Brief von ihrem Geliebten, der sie um ein Treffen bat. Tage später ging sie, um sich mit ihm zu treffen. Nach dem Treffen wurde sie wieder von der unbekannten Frau aufgehalten, der sie wieder Geld geben musste. Dies passiert nun alle paar Tage. Irene erhält sogar einen Brief, der sie um Geld auffordert. Diese Dame verursacht bei Irene sogar Alpträume und ihr Mann beginnt langsam zu realisieren, dass etwas mit Irene nicht stimmt. Einmal sogar, besuchte die Frau Irene und nahm ihr ihren Ehering. Um nachzuforschen, wer diese unbekannte Person ist, die Irene so derartig bedrängt, geht sie zu ihrem Freund. Dieser aber gibt ihr zu verstehen dass er sie nicht kenne. Irene stürmt darauf in dessen Wohnung und findet die unbekannt Person vor. Bald darauf fasst Irene den Entschuss sich umzubringen. Bei der Apotheke hält sie jedoch ihr Mann auf und bringt sie nachhause. Dort gibt Irenes Mann bekannt, dass es sich um die Unbekannte nur um eine Schauspielerin handle und er bereits alles wisse. Als sie am nächsten Tag sah sie ihren Ehering wieder an ihrer Hand funkeln und verstand darauf alles, in was für einem grauenvollen Netz sie verstrickt gewesen war mit dieser Affäre.



3)     Einen einzige Definition von "Angst" kann ich leider nicht geben, da sie es in vielen verschiedenen Variationen gibt. Da gibt es zum Beispiel die Angst vor dem Tod. Wenn man in Angesicht des Todes steht, würde man bestimmt alles was einem lieb und teuer ist, opfern um weiterzuleben. Bei Schularbeiten zum Beispiel hat man vor schlechten Noten Angst. Aber ich denke, dass man hier oft sicherlich nicht alles für eine gute Note opfern würde. Daher würde ich sagen, dass jede Situation eine eigene Angst bereithält.

 

14)  Angst. Was ist Angst? Haben wir uns je wirklich darüber Gedanken gemacht, was Angst ist und wovor wir am meisten Angst haben und wie wir uns im Angesicht dieser  zu verhalten haben? Ich glaube nicht. Dieses Buch spricht dieses Thema objektiv erzählt - als ob hier ein Exempel an Irene statuiert wurde -  an und geht auf die Konsequenzen dieses Gefühls ein. In diesem Buch hat eine Frau Irene mit der Angst, dass ihr Mann ihre Liebesaffäre aufdeckt, zu kämpfen. Mit jedem mal, wenn sie Erpresserin trifft, steigt die Handlung. Als die Erpresserin ihren Ring verlangt kommt es zum Höhepunkt: Tut sie es oder tut sie es nicht? Als sie zu ihrem Geliebten kommt und dort die Erpresserin auffindet, fällt die Handlung. Sie geht anschließend zur Apotheke um sich das Mittel für ihren Exodus zu besorgen. Der Mann tritt als das retardierend Moment auf, der Irene dann zur Lösung führt. Das Ende des Buches hat ein geschlossenes Ende, die Zukunft von Irene und ihrem Mann ist nicht genau beschrieben, nur als sehr gut angedeutet.




15) Manchmal ändert sich die Perspektive - allerdings nicht direkt. Der Erzähler versetzt sich nur in die Person hinein und gibt die Gedanken dieser unverändert wieder.

Die "erlebte Rede" wird sehr oft beim Gespräch mit Irenes Mann und in der Anwesenheit der Erpresserin angewendet. Immer wenn Irene diese Angstanfälle hat wird die Zeitdeckung angewendet, im Gegensatz zum Übergang zwischen der Geborgenheit über die Nervösität  zur Angst. Dieser wird immer sehr deutlich und detailreich beschrieben  und die Zeitdehnung herrscht(S20+21).

Die Gespräche und auch sonst immer, wenn der Erzähler über den Geliebten Irenes schreibt, unterliegen Zeitraffung, da sie ihm wahrscheinlich zu unwichtig erscheinen.

16) Mir gefällt das Buch. Hier geht man auf ein sogar sehr intimes Thema eines jeden Menschen ein. Um seine Angst zu kennen, muss man seine Seele kennen. Man merkt, dass Irene eine bequeme, verwöhnte Frau ist, die überall nur ihren Vorteil sucht. Ich finde es wunderbar, wie sehr sich Stefan Zweig sich in so eine Person hineinversetzen kann, wie er nur weiß, wie eine Person handelt und mit ihren Mitmenschen umgeht.










Haupt | Fügen Sie Referat | Kontakt | Impressum | Datenschutz







Neu artikel