REFERAT-MenüDeutschGeographieGeschichteChemieBiographienElektronik
  EnglischEpochenFranzösischBiologieInformatikItalienisch
  KunstLateinLiteraturMathematikMusikPhilosophie
 PhysikPolitikPsychologieRechtSonstigeSpanisch
 SportTechnikWirtschaftWirtschaftskunde  

Die Geschichte der Sudslawen am Balkan



Die Geschichte der Südslawen am Balkan

vom 6.Jhdt bis zur Gründung Jugoslawiens

Geographisch gesehen ist der Balkan (Balkanhalbinsel) das Gebiet südlich bis östlich des Südkarpatenbogens. Die Bevölkerung ist von kleinen Ausnahmen abgesehen slawisch. Die Religion ist hauptsächlich christlich-orthodox, die Sprachen gehören überwiegend der slawischen Sprachfamilie an.

Gegen Ende des 6. Jahrhunderts wanderten die Südslawen, entweder aus dem Kaukasus oder aus Südrußland stammend, auf der Balkanhalbinsel ein. Sie beschäftigten sich mit Viehzucht und Ackerbau. Unter den Südslawen begannen sich Umrisse einzelner Völker abzuzeichnen, die allmählich zu folgenden Hauptgruppen führten:

1.  Die Slowenen oder Alpenslawen: Im Jahre 822 n.Chr., nachdem sie aus dem Slawischen Reich ausgeschieden waren, unterstellten sie sich als Herzogtum Karantanien bayrischem Schutz. Es fiel dann abwechselnd unter deutsche bzw. österreichische und z.T. italienische Herrschaft.


2. Die Kroaten, die ursprünglich mit den Serben ein Volk bildeten und Serbo-Kroaten genannten wurden: 843 n. Chr. wird im Vertrag von Verdun Kroatien zwischen Italien und dem Frankenreich geteilt. Erst im 10. Jahrhundert wird Kroatien wieder vereinigt. Im Jahre 1102 kommt Kroatien unter ungarische Herrschaft und wird praktisch vom ungarischen König verwaltet.

3. Die Serben: Die Geschichte der Serben unterscheidet sich eigentlich wenig von der kroatischen, doch sie bleiben unabhängig, aber sie stellen sich unter fränkischen Schutz, um den Bulgaren nicht ausgeliefert zu sein. Langsam werden sie zu einer relativ großen militärischen sowie wirtschaftlichen Macht. Die größte Blüte erreicht  Serbien im 13. und 14. Jahrhundert. Ein Teil der Serben lebt auch in Bosnien. Dort bilden sie einen eigenen Staat, der sich hin und wieder an Serbien durch Personalunion anschließt.

Die Türkeninvasion und -herrschaft

Die osmanischen Türken, ein turk-tatarisches, Volk hatten schon Anatolien erobert und marschierten auf Europa zu. In Jahre 1371 unterwarfen die Türken kleinere Fürstentümer. Doch sie konnten noch einmal von einer serbischen Armee zurückgeschlagen werden.  Die Türken waren jedoch nicht aufzuhalten. Am 15. Juni 1389 kam es zur ersten, großen Schlacht auf dem Amselfeld. Die übermächtigen Türken standen den Serben, Bosniern und Bulgaren unter der Führung von Lazar, dem König von Serbien, gegenüber. Die Schlacht wurde zu einer totalen Niederlage der Serben. (An diesem Tag wird in Serbien immer noch dieser Schlacht gedacht. Da das Amselfeld heute auf dem Boden von Kosovo liegt, wo überwiegend - ca. 95% - Albaner leben, lehnen die Serben eine Autonomie oder Eigenstaatlichkeit der Kosovo-Albaner ab. Sie betrachten dieses Gebiet als historisches serbisches Kernland und verfolgen eine Vertreibungspolitk gegenüber den Albanern). 1526 fand die Schlacht bei Mohacs statt. Das osmanische Heer vernichtete die ungarische Armee, und Ungarn fiel dem Türkenreich zu. Die Türken zogen bis Wien, wurden aber zurückgedrängt. Obwohl die Herrschaft der Türken nicht immer gleich hart war - äußerlich bestand teilweise Symbiose -, waren die Balkanländer dadurch doch jahrhundertelang vom zivilisatorischen Fortschritt des Westens abgeschnitten.

Anbruch der Neuzeit (17. Jahrhundert)

Nach mehreren Jahrhunderten, wo sich das Osmanische Reich über das Gebiet von Marokko bis nach Bosnien erstreckt hatte, begann es sich langsam aufzulösen. Die Habsburger befreiten Ungarn nach und nach von den Türken und schufen die Doppel-Monarchie. 1690 verließen viele Serben Serbien und wurden in der Krajina angesiedelt und bewaffnet. Sie dienten als Puffer zwischen Österreich und dem Osmanischen Reich, später Bosnien. Doch auch der russischer Zar ging seinen Interessen auf dem Balkan nach, er strebte einen panslawischen Staat oder Bund an, den er dann dominieren wollte. 1862 verließen die letzten türkischen Truppen Serbien. Dann fiel die dalmatinische Küste an Österreich, Kroatien, das zu Ungarn gehörte, erhielt Autonomie.




In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts, nach dem Abflauen der revolutionären Prozesse, die Europa 1848/49 bewegt hatten, war von Konföderations- und Föderationsplänen im Donau-Balkan-Raum nur noch wenig die Rede. Der fortschreitende innere Zerfall des türkischen Reiches und sein schrittweiser Rückzug aus Südosteuropa lösten nationale Erhebungen in den nach Befreiung drängenden Balkanländern aus.  Der historische Wegweiser zeigte in Richtung auf nationalstaatliche Emanzipation.

Bosnien und die Herzegowina wurden 1908 von Österreich annektiert. Dieser Akt löste in Serbien viel  Entrüstung aus, weil es die großserbischen Reichspläne durchkreuzte, die dadurch jedoch weiter mobilisiert wurden. Die Spannung stieg weiter.

Der 1. Weltkrieg

Am 28.6.1914 wurden der österr. Thronfolger Franz Ferdinand und seine Gemahlin in Sarajewo im Auftrag der Geheimorganisation 'Schwarze Hand' getötet (keine unmittelbare Beteiligung der serbischen Regierung). Darauf wurden die Vorbereitungen für einen Krieg getroffen. Die Bündnisse wurden noch einmal geprüft ('Blankovollmacht'). Der erste Weltkrieg war der Krieg der Geheimverträge. Rußland, England, Frankreich beschlossen im Vertrag von London 1914 keinen separaten Frieden zu schließen, sie stimmten auch ihre Taktik aufeinander ab. Die Mittelmächte versuchten, einen einheitlichen Wirtschaftsraum zu schaffen. Sie probierten auch, die Innenpolitik der Feinde zu stören , manchmal auch mit Erfolg (z.B. Lenin wurde mit deutscher finanzieller Hilfe zurück nach Moskau gebracht, wo er im Oktober des Jahres 1918 den Umsturz herbeiführte).

Im Oktober 1915 wurde in einer Offensive der Mittelmächte Serbien einschließlich Belgrad eingenommen - Nov.1915 wurde in einer Schlacht auf dem Amselfeld Montenegro besiegt. Ein Feldzug gegen Rumänien endete in der Okkupation von Bukarest. Doch nach diesen anfänglichen, überschätzten Erfolgen wendete sich das Blatt gegen die Mittelmächte. Nach dem Scheitern einer letzten Offensive stimmte Österr.-Ung. einem Waffenstillstand, den Deutschland schon angenommen hatte, zu. Die Donaumonarchie wurde aufgelöst, und der Staat Jugoslawien in Trianon geschaffen.










Haupt | Fügen Sie Referat | Kontakt | Impressum | Datenschutz







Neu artikel