REFERAT-MenüDeutschGeographieGeschichteChemieBiographienElektronik
  EnglischEpochenFranzösischBiologieInformatikItalienisch
  KunstLateinLiteraturMathematikMusikPhilosophie
 PhysikPolitikPsychologieRechtSonstigeSpanisch
 SportTechnikWirtschaftWirtschaftskunde  

Ostseekuste




Ostseeküste

Allgemeines

 

- von Skagerrak bis zum Bottnischen Meerbusen

- Fläche: 380000 km2
- Anrainerstaaten: Schweden, Finnland, Russland, Estland, Lettland, Litauen, Polen, Deutschland,
                             Dänemark.
- Binnenmeer mit Durchschnittstiefe: 55m

Veränderung im Küstenverlauf der Erdgeschichte,

 



Entstehung als Binnensee (Eisstausee)

- im Nordosten zeitweilig Verbindung zum Weißen Meer
- im Südwesten über den Großen Belt und den Öresund zur Nordsee;

- über die mittelschwedische Senke zeitweilige Verbindung zur Ostsee.

è durch Entlastung( Eispanzer schmolz) Hebung è Ausbildung der Ränder des Ostseebeckens
     (Abtrennung vom Meer): Ancylus-See)

- vor 7000 Jahren Verlangsamung der Hebung è Überflutung der südwestlichen Barriere

Entwicklung der Ostsee durch glaziale Formenbildung (S. 94 Abb. 94.1)

- Gletscher: entstand in letzten Eiszeit

                   wanderte von Skandinavien nach Süden.(erreichte Nordrand der dt. Mittelgebirge)

- ständiger Wechsel von Warmzeit(Abschmelzung, Anstieg des Meeresspiegels um 90m)
Kaltzeit( Vordringen des Gletschers; Abtragung
è Transport von Gesteinè Ablagerung è Bodden; Förde)

- Durch Abschmelzung  entstanden:

12000 - 10200   Baltischer Eisstausee

10200 - 8900    Yoldia-Meer

8900 - 7000      Ancylus-See

7000 - 2800 .    Litrina-Meer

Küstentypen der Ostsee / Veränderung der Küstenform durch das Meer

- Steilküsten:  u.a. Kliffe:à hart Fels; weich Sedimente

- Flachküsten:à Sand und Kies

- Küstenveränderung durch:-  Brandung; Sturmfluten, Strömung(Abtragung)

          -  an Steilküsten Hangabrutsch; Ausspülung, Hangabriss, Abtragung

- Bodden         durch Überflutung einer kuppigen Grundmoränenlandschaft (S 91)
            als Häfen ungeeignet, da flach und unregelmäßig geformt.




- Förden:        Austiefung durch Gletscher à Eignung als Naturhäfen (S. 95 Abb. 95.2)

- Ausgleichsküsten:    begradigte Küstenlinie, die dadurch entsteht, dass das abgetragene Material an einer anderen Stelle an gelagert wird und dort eine neue Küstenlinie Schafft. Hinter dieser Küstenlinie entsteht ein Haff, wenn die Ausgleichsküste/Nehrung bis an die ehemalige Küste heranreicht entsteht dahinter ein Strandsee

- Haff, bei völliger Abtrennung zum Meer entsteht ein Standsee mit Süßwasser (Salz lagert sich ab)/

- Strandversetzung: Erosion (Abtragung von Sedimenten) àAkkumulation (Ablagerung der Sedimente)

Nutzung

- Zusammensetzung der Ostsee

- Salzwasser aus Nordsee(schwer); Süßwasser aus Flüssen(leicht) è viele verschiedene
  Fischarten
è Fischfang

- kaum Durchmischungè empfindlich gegenüber Umweltverschmutzung

Verkehrsraum Ostsee

- seit Mittelalter Verkehrsweg der Anreinerstaaten

- durch Nord-Ostsee-Kanal und Ladogakanal noch mehr Verkehr, denn direkter Verkehr ins Weiße
  und schwarze Meer"

- Tourismus:  Kurwesen an der ganzen Küste verbreitet(z.B. Rügen, Usedom usw.)

- Umweltverschmutzung

- Einsatz von stickstoff- und phosphathaltigen MittelnèÜberernährung(Eutrophierung)è Vermehrung
  des Planktons
è Absterben des Planktons è Verwesung setzt einè Sauerstoffentzug und
  Schwefelbildung

- es existiert schon ein "totes Meer"
- 1974 Helsinki-Kommision Ziel: Verringerung der Schadstoffbelastung










Haupt | Fügen Sie Referat | Kontakt | Impressum | Datenschutz







Neu artikel