REFERAT-MenüDeutschGeographieGeschichteChemieBiographienElektronik
 EnglischEpochenFranzösischBiologieInformatikItalienisch
 KunstLateinLiteraturMathematikMusikPhilosophie
 PhysikPolitikPsychologieRechtSonstigeSpanisch
 SportTechnikWirtschaftWirtschaftskunde  

Protokoll zu Kommunikation




Protokoll zu Kommunikation 1

Tagesthemen: Was ist Kommunikation?; Störungen im Kommunikationsvorgang;  Kommunikations-"Instrumente"

1.               Vorstellung von Studenten/-innen und von Frau Dr. Ilse Altrichter





2.               Übersicht über den Semesterstoff und Definition der Ziele


3.               Was ist Kommunikation?

3.1            Einstiegsübung: Deskription contra Interpretation

Zuerst beschrieb Person (A) 5 Minuten lang Person (B)
(diesen Vorgang nennt man Deskription), wobei man keine Wertung vornehmen durfte (falsch: "Du hast schöne Augen"). Danach folgten weitere 5 Minuten Interpretation, während der man seiner Fantasie freien Lauf lassen konnte. Nach diesen langen 10 Minuten für Person (A),musste sich nun auch Person (B) aktiv betätigen, wonach beide Partner ihre Erfahrungen austauschten.
Schließlich setzten wir uns in der ganzen Gruppe zusammen
und besprachen gemeinsam unsere Eindrücke:

3.2            Eindrücke:

Wir stellten einstimmig fest, dass es nicht einfach ist, jemanden 5 Minuten lang nur von seinem Aussehen  her zu beschreiben. Zuerst hatten wir Hemmungen, den anderen auf Hautunreinheiten und etwaige Falten zu untersuchen. Da es sich aber um eine Übung handelte, überwanden wir diese Hemmschwellen. Die Interpretation jedoch fanden fast alle einfacher und lustiger. Dabei lag die Trefferquote erstaunlicherweise zwischen 60% und 80%! Dies ist darauf zurückzuführen, dass einem nach einer rein äußerlichen Beschreibung die Interpretation generell leichter fällt.

3.3            Ziele:

Der Prozess des Kennenlernens wurde beschleunigt. Man konnte in kurzer Zeit sehr viel über den anderen erfahren. Weiters wurde uns bewusst, dass man mit einem bestimmten Aussehen (Kleider, Körperbau usw.) Verschiedenstes assoziiert (Vorurteile!!!)

4.               Kommunikationsmodelle

Die unbedingte Voraussetzung für Kommunikation ist, dass es mindestens einen Sender und einen Empfänger gibt (siehe Skriptum Seite 16). Frau Dr. Altrichter zeigte uns anhand eines Beispiels, dass Kommunikation nicht so einfach ist: Sie stellte uns den Konflikt zwischen einem Mitarbeiter und seinem Chef dar (siehe Skriptum Seite 20).

Um Missverständnisse zu vermeiden, schlugen wir Folgendes vor:
è angemessener Tonfall
è Offenheit und Ehrlichkeit
è im Vorhinein ausreichend Informationen erteilen
è Frage umformulieren
è Hintergründe erfassen
è ACHTUNG!!! Keine unnötige Informationsflut!

Auch wenn während der Kommunikation schon etwas schief läuft, kann man immer noch intervenieren.

4.1            Text Box: EmotionalebeneText Box: EmotionalebeneText Box: SachebeneSach- und Emotionalebene

Aus unserer eigenen Erfahrung wissen wir, dass ein Konflikt nicht nur auf der Sachebene ausgetragen werden kann. Man sollte jedoch versuchen, die Emotionalebene nicht allzu sehr zu belasten (keine Beleidigungen).








4.2            Wahrnehmung

Sie ist unter anderem abhängig von:
® Einstellung
® Erfahrungen
® Situation
® Werte

Ein und dieselbe Situation kann von 2 verschiedenen Personen unterschiedlich erlebt werden. Dazu gab uns Frau Dr. Altrichter folgendes Beispiel:

Segelurlaub: hoher Wellengang, Felsen, böiger Wind




Frau Dr. Altrichter                                                                                      Ehemann

herrliche Wellen                                                                                          schrecklich

aufregend                                                                                                     anstrengend

positive Stimmung                                                                                     negative Stimmung

Jeder sieht / hört das, was er sehen / hören will!



4.3.          Text Box: Halb vollText Box: Halb leerFantasien

Es hängt immer von der Einstellung ab. Beispiel: Glas







So kann unsere Einstellung entweder "Gefängnis" oder "Brücke" sein.
Man kann jedoch an sich arbeiten und sollte dies auch tun (Auftreten, Mimik, Gestik usw.).

4.4.          "Grandl-Ei"

Es ist wichtig, dass der Empfänger seine Antenne auf den Sender ausrichtet,

           um die Informationen verstehen zu können. Eine Nachricht kann nicht              

           automatisch richtig aufgefasst werden, wenn weder Sender noch Empfänger           

           ihre Antennen aufeinander einstellen. Oft hört man Dinge, die nicht so gesagt   

           wurden (Überempfindlichkeit) oder man versteht nicht alle Informationen.

        
Kommunikation wird oft komplizierter gemacht als sie ist!!!

 

5.           Persönliche Stellungnahme zur Lehrveranstaltung:

      Es war für viele von uns etwas Neues und durchaus Interessantes. Leider

           fiel es uns gegen Ende schwer, noch konzentriert zu bleiben, was an der      

           fortgeschrittenen Stunde lag. Doch Frau Dr. Altrichter versuchte uns ständig

           zu motivieren.











Haupt | Fügen Sie Referat | Kontakt | Impressum | Datenschutz







Neu artikel